VG-Wort Pixel

Hausmittel gegen Bauchschmerzen Das sind die besten!

Hausmittel gegen Bauchschmerzen: Frau mit einer Wärmflasche
© B-D-S Piotr Marcinski / Shutterstock
Bauchschmerzen können viele Ursachen haben. Wir listen die häufigsten Gründe auf und verraten, welche Hausmittel gegen Bauchschmerzen wirksam sind.

Natürliche Hilfe bei Bauchschmerzen 

Bauchschmerzen haben meist eher harmlose Ursachen, können aber den Alltag enorm beeinträchtigen. Und es ist gar nicht immer so leicht, die Gründe für die Beschwerden in Magen und Darm herauszufinden: Zu fettiges Essen oder eine Lebensmittelunverträglichkeit können Bauchschmerzen ebenso auslösen wie PMS oder zu viel Stress.

Bauchschmerzen: Krankheit oder Symptom?

Oft sind Bauchschmerzen nur ein Symptom einer anderen Erkrankung. Treten zu den Bauchkrämpfen beispielsweise weitere Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen auf, steckt oft eine Krankheit wie beispielsweise eine Magen-Darm-Grippe dahinter.

Tipps für die Gesundheit: Wie Hausmittel gegen Bauchschmerzen wirken

Zum Glück muss man bei Schmerzen im Bauch nicht direkt zur Tablette greifen – sanfte Hausmittel gegen Bauchschmerzen können ebenfalls Beschwerden lindern. Je nach Ursache helfen unterschiedliche Mittel. Grundsätzlich sind folgende Hausmittel gegen Bauchschmerzen wirksam:

  • Kräutertee, beispielsweise Pfefferminz, Fenchel oder Kamille. Zusätzlich sollte viel Wasser getrunken werden.
  • Wärme, beispielsweise mithilfe einer Wärmflasche oder durch warme Bauchwickel.
  • Ingwer, ebenfalls in Form von Tee oder auch als Pulver.
  • Gerbstoffe aus schwarzem Tee, wenn zusätzlich zu den Bauchschmerzen auch Durchfall auftritt. Der Tee sollte lange ziehen.
  • Sanfte Bauchmassagen, dabei massiert man vorsichtig mit den Fingerspitzen von oben um den Bauchnabel herum nach unten.
  • Schonkost, um den Magen nicht noch weiter zu belasten. Dazu sollte man auf leicht verdauliche Lebensmittel setzen, beispielsweise auf Kartoffeln, gekochte Karotten oder Haferflocken.

Generell sollte man bei der Ernährung beachten, dass man scharfe Gewürze wie Chili weglässt, wenn man unter Bauchkrämpfen oder Magenschmerzen leidet.

Ernährung: Was tun bei Bauchschmerzen nach dem Essen?

Wenn Bauchschmerzen nach dem Essen auftreten, hat man möglicherweise einfach ein bisschen zu viel gegessen. Das macht sich neben generellen Schmerzen oft durch ein unangenehmes Völlegefühl bemerkbar. In diesen Fällen hilft als Hausmittel meist ein entspannter Verdauungsspaziergang – Bewegung regt die Darmtätigkeit an. Verkneifen sollte man sich dagegen den Schnaps nach dem Essen, denn anders als oft angenommen belastet Alkohol die Verdauung eher. Auch auf eine weitere besonders scharfe oder fettige Mahlzeit am gleichen Tag sollte verzichtet werden.

Was, wenn ich an einer Unverträglichkeit leide? 

Viele Menschen leiden an Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Der Verzehr von entsprechenden Lebensmitteln verursacht bei ihnen wiederholt Bauchschmerzen und Krämpfe. Wer sich nicht sicher ist, ob er beziehungsweise von welcher Unverträglichkeit er betroffen ist, sollte für einige Wochen ein Ernährungstagebuch führen und genau notieren, wann es zu Schmerzen oder anderen Beschwerden wie Durchfall kommt. Beim Arzt lässt sich der Verdacht, beispielsweise auf eine Laktoseintoleranz, überprüfen. Es wird meist geraten, zur Behandlung die auslösenden Nahrungsmittel zu vermeiden, alternativ gibt es aber auch Tabletten, die die Symptome verhindern. Hausmittel helfen in diesem Fall leider nicht. Laktose steckt beispielsweise in folgenden Produkten:

  • Milch und Milchprodukte (z. B. Joghurt und Käse)
  • Dips und Soßen
  • Fertiggerichte

Eine grundsätzliche Behandlung der Laktoseintoleranz ist nicht möglich.

Dieses Hausmittel gegen Bauchschmerzen kann während der Periode helfen

Wohl jede Frau kennt die unangenehmen Bauchkrämpfe und Magenschmerzen während der Periode. Schuld an den Schmerzen ist die Gebärmutter, die sich während der Periode krampfhaft zusammenzieht, um die Schleimhaut abzustoßen. Hier ist Wärme das Mittel der Wahl: Eine warme Wärmflasche auf dem Bauch entspannt und wirkt krampflösend. Dazu sollte tief ein- und wieder ausgeatmet werden. Wichtig: Damit der Bauch wirklich entspannt wird, sollten wir uns möglichst nicht noch weiter verkrampfen, indem wir uns beispielsweise zusammenkrümmen. Stattdessen möglichst gerade hinlegen und den Kopf leicht erhöht lagern. Abgesehen von Wärme gilt übrigens auch ein ruhiger Spaziergang an der frischen Luft als Hausmittel, das bei periodenbedingten Bauchschmerzen helfen kann.

Wenn Hausmittel nicht mehr helfen: Wann muss ich zum Arzt?

Nicht in jedem Fall können Hausmittel gegen Bauchschmerzen helfen. Halten die Bauchschmerzen über mehrere Tage hinweg konstant an, werden sie eher schlimmer statt besser und/oder kommen weitere Symptome wie zum Beispiel dauerhafte Übelkeit hinzu, sollte zur Behandlung ein Arzt aufgesucht werden. Er kann dann nach der Ursache suchen und entsprechend reagieren.

Lesetipps: Alles über Bauchschmerzen generell erfährst du hier. Außerdem verraten wir die besten Hausmittel gegen Durchfall sowie Hausmittel gegen Blähungen und was gegen Übelkeit hilft.

Du willst dich über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Quellen

Bachmann, S.; Längler, A.: Hausmittel in der modernen Medizin, Urban und Fischer, München 2005

Glaser, H.: Alte und neue Hausmittel zur äußeren Anwendung: Methoden, Indikationen, Tipps, Gesundheitspflege initiativ, 2. Auflage, 2007


Mehr zum Thema