VG-Wort Pixel

Entspannen Diese einfache Übung lässt dich besser schlafen

Übung: Frau liegt auf dem Bett
© Juice Flair / Shutterstock
Rund ein Viertel aller Deutschen schläft schlecht. Dabei kann eine simple Übung uns beim Entspannen und somit auch beim Einschlafen helfen!

Millionen Menschen wälzen sich nachts von einer Seite auf die andere, grübeln über ihren Alltag und warten sehnsüchtig auf den Schlaf, der sich aber einfach nicht einstellen will. Allein in Deutschland leidet rund ein Viertel aller Menschen unter Schlafstörungen: Manche können stundenlang nicht einschlafen, andere werden in der Nacht immer wieder wach. Was sie gemeinsam haben: Am nächsten Tag fühlen sie sich total übermüdet und haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren.

Endlich wieder gut schlafen

Was aber hilft, wenn man einfach nicht gut schlafen kann? Die Einschlaftipps reichen von beruhigenden Tees mit Baldrian und Lavendel über Wärmflaschen am Fußende bis hin zur Verbannung aller elektronischen Geräte aus dem Schlafzimmer. So manchem könnte aber auch eine ganz einfache Übung dabei helfen, wieder gut in den Schlaf zu finden. Das Beste daran: Für diese Übung braucht man nichts bis auf den eigenen Körper und anstrengend ist sie auch nicht.

Und so geht’s!

Besonders gut eignet sich der Trick, wenn man schon lange wach liegt und einfach nicht einschlafen kann. Für die Übung legt man sich flach auf dem Rücken auf die Matratze, das Kopfkissen wird dabei zur Seite geschoben. Dann werden die Beine angewinkelt und in Richtung Brust gedrückt. Die Arme umfassen die Schienbeine und helfen so dabei, die Knie noch weiter in Richtung Brust zu ziehen – am besten, bis sie sich berühren. Während man diese Position hält, konzentriert man sich auf seinen Atem und atmet entsprechend mehrmals tief ein und wieder aus.

Was soll das bringen?

Die einfache Übung hat gleich mehrere Vorteile: Die Wirbelsäule wird in die Länge gezogen (viele Menschen neigen nämlich zu einem ungesunden Hohlkreuz, wenn sie auf dem Rücken liegen) und die Hüften werden entspannt. Durch die tiefe Atmung sinken Herzfrequenz und Blutdruck. Übung und Atmung zusammen entspannen also Körper und Geist und sorgen dafür, dass Stress abgebaut wird. Und Stress ist einer der Hauptfaktoren dafür, dass wir nicht schlafen können. Wer die Übung regelmäßig durchführt, findet so künftig leichter in den Schlaf.

Lesetipps: Was du über Schlafstörungen generell wissen solltest, erfährst du hier. Außerdem verraten wir noch mehr Einschlaftipps und natürliche Schlafmittel.


Mehr zum Thema