Gesund ernähren - für ein besseres Wohlbefinden

Schmeckt gut, macht kaum Arbeit: Sich gesund zu ernähren, ist gar nicht so schwer. So wird unser Speiseplan gesund und lecker.

"Lebensmittel sind Heilmittel", sagte Hippokrates. Prinzipiell natürlich richtig. Schließlich nehmen wir mit der Nahrung jeden Tag lebenswichtige Stoffe wie Vitamine und Mineralien auf, die unseren Körper gesund und leistungsfähig halten.

Leider sind moderne Essgewohnheiten nicht per se gut für uns. Im alten Griechenland gab es eben noch keine Fast-Food-Ketten, keine überquellenden Supermarktregale und kein hektisches Futtern im Stehen zwischen zwei Jobterminen. Wer Essen als heilsame Energiequelle nutzen und Stoffwechselprozesse fördern möchte, sollte deshalb auf hochwertige Nahrungsmittel, auf geregelte Mahlzeiten und bewusstes Genießen achten.

Skinny Jeans: Wieso sie die Gesundheit gefährden

Frühstück

Den Verbrennungsmotor gleich nach dem Aufstehen anwerfen, das gelingt dann, wenn man sich an ein echtes Frühstück gewöhnt, statt nur zwei Tassen Espresso hinunterzustürzen. Italienische Studien haben gezeigt, dass vor allem Vollkornprodukte und Joghurt mit Früchten als morgendlicher Snack die Verbrennungsprozesse für den ganzen Tag beschleunigen. Wer morgens fastet, nimmt hingegen schneller zu.

Mittagessen

Über den Tag verteilt gilt: Aus lauter Angst vorm Zunehmen nur nicht zu wenig essen. Ein gut funktionierender Stoffwechsel braucht ausreichend Nährstoffe, je weniger Nahrung zur Verfügung gestellt wird, desto schleichender läuft irgendwann die Verarbeitung. Leichte Mahlzeiten wie Fisch und Gemüse empfehlen sich natürlich eher als deftige Fleischgerichte mit Kartoffeln und Sauce, vor allem, wenn man auch nach der Mittagspause produktiv sein will.

Abendessen

Zwar hat sich die weit verbreitete Meinung, spät essen mache dick, in Untersuchungen nicht bestätigt. Dennoch entscheidet die Wahl des Dinners darüber, ob der Stoffwechsel über Nacht noch mal Gas gibt oder auf Sparflamme fährt. Wer sich für ein eiweißhaltiges Nachtmahl entscheidet, fühlt sich zum einen schneller satt. Zum anderen werden Eiweißbausteine vom Organismus nicht so schnell verarbeitet wie Kohlenhydrate, der Körper zieht währenddessen Energie aus den vorhandenen Reserven. Fazit: Ein abendliches Putensteak ist besser als schnelle Pasta.

Mit diesem Speiseplan kurbeln wir den Stoffwechsel an

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.