Bulimie und ihre Folgen - über Trauer und Schuld

Im Alter von 26 Jahren starb Cammy Robinson an den Folgen ihrer Bulimie. Der Bildband "The Epilogue" erzählt von der Trauer und den Schuldgefühlen ihrer Familie.

"Ich weiß, ich bin zu dünn. Ich weiß es und ich möchte es nicht sein. Aber ich weiß nicht, wie ich es ändern kann." So antwortete Cammy Robinson häufig, wenn ihre Freunde sie auf ihr Gewicht ansprachen. Mit nur 26 Jahren starb sie an den Folgen ihrer Bulimie. Todesursache: Herzversagen. Ebenso machtlos wie sie selbst standen auch ihre Familie und ihre Freunde der Krankheit gegenüber. Angehörige, die zu unfreiwilligen Augenzeugen eines schmerzhaften Verfalls wurden. Angehörige, die noch Jahre nach Cammys Tod mit Schuldgefühlen zu kämpfen haben.

Schon lange beschäftigt sich die spanische Fotografin Laia Abril mit Essstörungen. 2010 begann sie das Projekt "A bad day", das den Alltag eines bulimischen Mädchens schildert. Daraus entstand das selbstverlegte Magazin "Thinspiration", in dem Abril die kontroverse Pro-Ana-Community beleuchtet, für deren Mitglieder die Magersucht zum Glaubenssatz geworden ist.

Mit "The Epilogue" richtet Laia Abril ihren Blick nun auf die indirekten Opfer von Essstörungen, die Angehörigen. So entstand ein beklemmendes Fotobuch, das sich mit den Folgen des Todes einer jungen Frau auseinandersetzt. Mit ihrem heimlichen Kampf gegen eine Krankheit, die ihr Leben aus den Fugen geraten ließ - und das Leben ihrer Angehörigen für immer veränderte.

Im Buch geht es um Mary Cameron Robinson, genannt Cammy. Sie starb am 2. September 2005 in Chattanooga, Tennessee. Um ihre Geschichte erzählen zu können, schrieb Laia Abril Hunderte von Organisationen, Stiftungen, Therapeuten und Betroffenen an - auch Jan Robinson. Cammys trauernde Mutter ließ sich sofort auf das Projekt ein. Sie war bereits selbst aktiv geworden und hatte eine Stiftung gegründet.

Der Bildband besteht aus Text- und Bildfragmenten. Neben Abrils eigenen Fotografien finden sich darin Erinnerungsstücke von den Robinsons: Schnappschüsse und Momentaufnahmen aus privaten Videos, Tagebucheinträge von Cammy und offizielle Dokumente wie Cammys Geburts- und Sterbeurkunde oder Arztberichte. Durch diese Rückblenden und die Aussagen von Freunden und Familienmitgliedern rekonstruiert Abril Cammys Leben. "The Epilogue" erzählt eindrücklich von der Trauer, den Schuldgefühlen und dem Trauma einer Familie, die mit dem Verlust der geliebten Tochter zurechtkommen muss.

Auszüge aus "The Epilogue" von Laia Abril

Essstörung: Bulimie und ihre Folgen - über Trauer und Schuld

Lies auch

"The Epilogue" von Laia Abril
Nicole Wehr

Wer hier schreibt:

Nicole Wehr
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.