Aids-Angst: DAS steckt wirklich hinter den "Blutbananen"!

Bist du in letzter Zeit auch auf eine Warnung vor HIV-infizierten Bananen gestoßen? Dann Vorsicht! Denn in Wahrheit steckt eine ganz fiese Masche dahinter.

In den sozialen Netzwerken sorgt eine Meldung in letzter Zeit immer wieder für Angst und Schrecken. Es wird behauptet, dass Bananen mit Blut im Inneren verkauft werden. Dieses Blut soll mit dem HI-Virus infiziert und den Früchten injiziert worden sein. Angeblich hätten sich deswegen auch schon Menschen mit der unheilbaren Krankheit infiziert. Doch was hat es wirklich mit dieser Schockmeldung auf sich?

In Wahrheit steckt eine ganz üble Masche hinter der Nachricht. Der Betreiber einer Webseite lockt die User mit einem Klick auf die vermeintliche Aids-Meldung auf diverse Sex-Seiten und somit in fiese Abo-Fallen, mit denen er kräftig abkassiert.

Eine Mangelerscheinung ist Schuld an der Färbung

Dennoch sind die Bilder der blutrot gefärbten Bananen nicht alle Fake - nur handelt es sich dabei nicht um Blut, sondern lediglich um sogenanntes 'Dry rot'. Ein Lieferant der Supermarkt-Kette Lidl in Österreich beschreibt das Phänomen folgendermaßen: "Diese Banane ist an der Pflanze unzureichend mit Nährstoffen versorgt worden. Die Mangelerscheinung ist neben dem zu erkennenden, ausgetrockneten und folglich rötlich-braun verfärbten Fruchtfleisch auch an der ungewöhnlichen, schmalen Form zu erkennen."

Übrigens: Selbst wenn es sich tatsächlich um HIV-infiziertes Blut gehandelt hätte, wäre eine Ansteckung unwahrscheinlich gewesen: "HIV kann, je nach Umgebungsbedingungen, außerhalb des Körpers seine Infektiosität nur wenige Tage lang behalten. Für die Frage der Ansteckungsmöglichkeiten ist dies im Alltag aber meist wenig relevant, da in der Regel keine geeignete Eintrittspforte für das Virus mehr besteht. Dies gilt auch für Blut oder Sperma an Gegenständen. Sobald potentiell infektiöse Körperflüssigkeiten angetrocknet sind, besteht keine Möglichkeit einer Infektionsübertragung mehr", so das Robert-Koch-Institut.

Also keine Sorge, Bananen dürfen auch weiterhin ohne Bedenken und nach Herzenslust verzehrt werden!

Videoempfehlung:

Fipronil-Skandal: Eierkartons in Supermarktregalen.
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.