Gebrochener Zeh: Symptome und Behandlung

Ein gebrochener Zeh kann den Alltag erschweren. Welche Symptome den Bruch andeuten und wie du ihn behandelst, erfährst du hier.

Gebrochener Zeh: Einleitung

Sich den Zeh zu brechen, passiert oft schneller als man denkt. Es reicht schon, sich an etwas zu stoßen oder ein Gegenstand fällt auf den Fuß.

Vielleicht bist du dir auch unsicher, ob dein Zeh gebrochen ist? Wir zeigen dir, welche Symptome dafür sprechen und wann es Zeit ist, zum Arzt zu gehen

Gebrochener Zeh: Symptome

  • Schmerzen: Ein Zehenbruch (Fraktur) bereitet bei Belastung und Druck Schmerzen. Zudem kitzelt eine gebrochene Zehe auch. Insbesondere dann, wenn der Zeh so sehr schmerzt, dass die Betroffenen ihn fast gar nicht belasten können, deutet vieles auf einen komplizierten Bruch hin.
  • Schwellung: Eine Schwellung und ein Bluterguss sind häufig ein Anzeichen für eine Fraktur. Wenn der Zeh nicht gebrochen ist, lässt der Schmerz nach und es treten keine Schwellungen auf.
  • Verfärbung: Verfärbungen sind hilfreiche Symptome, die auf eine Fraktur hindeuten. Dabei kann der Zeh von Rot bis Blau ein weites Farbspektrum einnehmen.

Gebrochener Zeh: Gebrochen, gestaucht oder geprellt?

  • Wenn Bereiche vom Knochen aus der Wunde austreten, dann handelt es sich um einen offenen Bruch, mit dem du sofort zum Arzt gehen solltest. Bei einem vermeintlich geschlossenen Bruch ist es oft schwer zu erkennen, ob es sich nicht um eine Stauchung oder Prellung handelt.
  • Bei einer Prellung handelt es sich nur um eine Verletzung von kleinen Adern. Im Falle einer Verstauchung ist ein Gelenk überstreckt oder überbeugt.
  • Um wirklich sicherzugehen, solltest du deine Zehe von einem Arzt untersuchen lassen, damit die für dich passende Behandlung eingeleitet werden kann.
Brustkrebs erkennen: Dies sind verkannte Warnsignale

Gebrochener Zeh: Behandlung

  • Pflegen: Die Zeit bis zu deinem Termin beim Arzt kannst du überbrücken, indem du einen mit Eiswürfel gefüllten Plastikbeutel in ein Geschirrtuch wickelst und auf den gebrochenen Zeh legst. Lege das Eis nicht länger als 20 Minuten auf, um die Haut nicht zu verletzen.
  • Schmerzmittel: Bei großen Schmerzen kannst du Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Aspirin nehmen.
  • Arzt: Der Besuch beim Arzt gibt dir Auskunft, wie die weitere Behandlung aussieht. Vielleicht kann der Arzt den Zeh schon wieder richten. Bei komplizierten Fällen kann eine Operation notwendig sein, um den Fuß in der richtigen Position zu halten.
  • Ruhig halten: Lege deinen Zeh hoch und schone dich zu Hause. Sport und anstrengende Bewegung sind für die vom Arzt vorgegebene Zeit untersagt. Du merkst selbst am besten, welche Bewegungen auch nach einiger Zeit noch schmerzen und kannst dich daran orientieren.

Von Feigwarzen behandeln bis Dornwarze entfernen: Bei uns bekommst du viele praktische Tipps. Zudem zeigen wir dir, wie du eine trockene Nase behandelst.

Wenn du dich mit anderen über Verletzungen und Behandlungsmöglichkeiten austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.