Byebye! 6 Gesundheitsmythen, die sich 2017 verabschieden dürfen

Tipps, um gesund zu leben, gibt es viele – doch welche davon sind eigentlich sinnvoll? Wir zeigen euch 6 Gesundheitsmythen, die ihr 2017 getrost vergessen könnt!

Viel Training hilft viel

Eine Aussage, die wir nicht mit ins neue Jahr nehmen wollen. Es ist zwar durchaus gesund, sich ein, zwei Mal pro Woche sportlich zu betätigen, doch viel wichtiger ist es, das richtige Maß zu finden. Wer sich täglich ins Fitnessstudio quält und sich verausgabt, schadet seinen Gelenken und Muskeln mehr, als dass er seinem Körper nutzt. Besser ist eine gesunde Mischung aus Ausdauer und Krafttraining.

Diese Influencerin reagiert allergisch auf Wasser

Gluten ist der neue Feind im Essen

2016 wurde nicht nur Zucker (und das völlig zu Recht!), sondern auch Gluten als neuer Feind auf unseren Tellern auserkoren. Für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, ist das auch völlig berechtigt. Das Proteingemisch jedoch per se zu verteufeln, ist letztlich unsinnig. Denn: Gluten ist an sich weder gesund noch ungesund. Was unsere Lebensmittel ungesund macht, ist die Anreicherung mit künstlichen und chemischen Inhaltsstoffen.

Wer genug Vitamin C einnimmt, bekommt keine Erkältung

Das stimmt leider nicht so ganz, immerhin ist eine Erkältung keine Vitaminmangel-Erkrankung. Zwar unterstützt Vitamin C unsere Abwehrkräfte gegen Krankheitserreger, doch selbst die höchste Dosis Vitamin C kann uns nicht vor einer Erkältung schützen. Was richtig ist: Wir können die Dauer der Erkältung durch die Einnahme von Vitamin C verkürzen.

Fett macht fett

Klar, der Gedanke liegt nahe, dass Fett gleich fett macht. Dennoch sollte man einige Abstriche machen, denn nicht alle Fette sind gleich. Dick machen lediglich die gesättigten Fettsäuren, die in Butter oder Wurst zu finden sind. Ungesättigte Fettsäuren, die wir in Avocados, Nüssen oder Fisch finden, sind gesund und wichtig für unseren Organismus. Nebenbei sind Fette auch Geschmacksträger und machen einen Teil unseres Sättigungsgefühls aus.

Wir brauchen Vitamine in Tablettenform

Es ist schon in Ordnung, ab und an zu Vitamintabletten zu greifen. Insbesondere ältere Menschen brauchen im Winter zum Beispiel Vitamin-D-Tabletten als Ergänzungsmittel. Nichtsdestotrotz sollten Pillen nicht die Hauptquelle für Vitamine sein – die nehmen wir nämlich am besten über die richtige Ernährung (Obst und Gemüse!) auf.

Mandelmilch ist besser als normale Milch

2016 war das Jahr der Milch-Alternativen. Gefühlt gab es nahezu jeden Monat eine neue laktosefreie Variante zur herkömmlichen Milch, die damit lediglich noch den Namen gemein hatte. Doch nicht jede Milch-Alternative ist auch besonders gesund: So enthält Mandelmilch zum Beispiel Emulgatoren und andere Konservierungsmittel, dafür aber kaum Kalzium und pflanzliche Proteine. Wer Kuh-Milch nicht verträgt, sollte besser zu Soja- oder Hafermilch greifen, die sind gesünder.

jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.