Warm oder kalt: Was ist besser für den Schlaf?

Lärm, Pollen oder Jahreszeit: Ob das Fenster nachts auf oder zu gemacht wird, ist von vielen Faktoren abhängig. Doch was ist eigentlich gesünder für euren Schlaf?

So bekommt ihr optimalen Schlaf

Für viele Paare kann die Frage, ob das Fenster in der Nacht auf oder zu gemacht wird, zur echten Glaubensfrage werden. Dr. Christopher Winter, leitender Arzt für Neurologie und Schlafmedizin in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia, schreibt in der "Huffington Post", dass die optimale Schlafzimmertemperatur zwischen 15 und 19 Grad Celsius liegt. Studien haben gezeigt, dass Temperaturen in diesem Bereich eurem Körper helfen, das Schlafhormon Melatonin auszuschütten. Und das hat sich schließlich als Werkzeug im Kampf gegen Krebs, Diabetes und Alzheimer bewährt. Eine Temperatur über 23 Grad und unter zwölf Grad wirkt sich hingegen störend auf den Schlaf aus.

Das Prinzip für einen guten Schlaf ist recht simpel: Eure Körpertemperatur schwankt über den ganzen Tag, mit einem Peak am späten Nachmittag. Sobald ihr ins Bett geht, beginnt die Temperatur zu sinken - eure Körper kühlen sich ab. Indem ihr das Fenster zum Schlafen öffnet, helft ihr ihm dabei, Wärme zu verlieren und schneller in den Schlaf zu kommen. Sobald die Temperatur im Raum zu hoch oder niedrig ist, versucht euer Körper, seinen eigenen Wärmezustand zu regulieren. Und das führt letztlich dazu, dass ihr euch die ganze Nacht hin- und herwendet und keinen gesunden, tiefen Schlaf findet.

Was ihr noch wissen solltet

Dr. Winter ist sich sicher, dass das Schlafen in einer warmen Umgebung euch nicht nur euren Tiefschlaf nimmt, sondern auch die Möglichkeit, schnell einzuschlafen. Er betont diesbezüglich: "Tiefschlaf ist wichtig, um erfrischt und erholt in den nächsten Tag zu starten." Gerade Menschen mit Schlafstörungen sollten sich also unbedingt an die Empfehlung für die optimale Schlafzimmertemperatur halten. Natürlich ist die Frage, ob das Fenster geöffnet wird oder nicht, auch von der Jahreszeit und dem Lärmpegel vor dem Schlafzimmerfenster abhängig. Nichtsdestotrotz ist es gerade im Sommer empfehlenswert, das Fenster zu öffnen, um die Luftzirkulation im Raum zu fördern.

Die meisten Experten unterstützen die These, dass eine kühlere Umgebung die Schlafqualität fördert. Es gibt auch einige ältere Studien, die nachgewiesen haben, dass eine warme Umgebung dabei hilft, Schlaflosigkeit zu bekämpfen. In Forscherkreisen ist jedoch umstritten, ob dieser Effekt aufgrund der Erwärmung oder der anschließenden Abkühlung des Körpers auftritt.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Warm oder kalt: Was ist besser für den Schlaf?

Lärm, Pollen oder Jahreszeit: Ob das Fenster nachts auf oder zu gemacht wird, ist von vielen Faktoren abhängig. Doch was ist eigentlich gesünder für euren Schlaf?

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden