Harndrang unterdrücken - gefährlich oder sogar gesund?

Ihr müsst dringend Pipi, seid aber gerade viel zu beschäftigt, um aufs Klo zu gehen? Macht nichts, ein bisschen einhalten schadet ja nicht. Oder doch?

Zunächst die gute Nachricht: Nein, ihr schadet eurer Gesundheit nicht sofort, wenn ihr eure Blase mal für ein, zwei Stunden warten lasst. Doch wie so oft, ist auch bei dieser Frage das gesunde Maß entscheidend.

Kalte Hände: Ursachen und was dagegen hilft

Wer am Tag um die zwei Liter trinkt, muss im Schnitt vier bis fünf Mal auf die Toilette. Wer mehr trinkt, muss öfter. Dabei sollten die Pausen zwischen den Toiletten-Besuchen nicht länger als vier Stunden sein, so die Urologin Lisa Hawes von der Chesapeake Urology Associates in Maryland.

Das Zurückhalten darf nicht zur Gewohnheit werden

Dass sich euer Körper das eine oder andere Mal gedulden muss, ist ganz normal. Sei es, weil keine Toilette in der Nähe ist oder ihr die öffentlichen schlichtweg nicht benutzen wollt. Solche Ausnahmen wirken sich nicht negativ auf die Funktionsfähigkeit euer Blase aus.

Anders sieht es aus, wenn das Unterdrücken des Harndrangs zur Gewohnheit wird. Wenn eure Blase regelmäßig ganz gefüllt ist, beginnt sie sich auszudehnen. 

Ihr riskiert eine Harnwegs- oder Niereninfektion

Aufgrund dieser Überlastung kann die Harnblase nicht mehr definieren, wann sie gefüllt ist. Das hat wiederum zur Folge, dass sie sich beim Urinieren nicht mehr gänzlich leert - es bilden sich Flüssigkeitsrückstände. Und wenn eure Blase nicht mehr fähig ist, den ganzen Harn loszuwerden, steigt das Risiko einer Harnwegsinfektion enorm an.

"Wenn sich Bakterien in der Flüssigkeit befinden und länger als sechs Stunden in der Blase verweilen, sind die Bedingungen für eine Ausbreitung optimal", so Hawes.

Solltet ihr bereits an einer Harnwegsinfektion leiden, gilt besondere Vorsicht: Setzt ihr die Gesundheit euer Blase weiter aufs Spiel, riskiert ihr eine Niereninfektion. Die in den Harnwegen eingenisteten Bakterien finden dann ihren Weg in die Nieren.

Ein weiteres Problem: Wird die Blase zu voll, kann der Urin in die Nieren zurückgepresst werden. Passiert das häufiger, kann das die Nieren schädigen.

Hört auf euren Körper!

Wenn ihr es euch das nächste Mal auf dem Sofa bequem gemacht habt und dringend auf die Toilette müsst: Versucht gar nicht erst, den Harndrang zu ignorieren - er wird von Stunde zu Stunde nur hartnäckiger auf seinem Recht bestehen.

Und seien wir ehrlich, wirklich entspannen können wir mit einer drückenden Blase ohnehin nicht. Und dass man die Blase "trainieren" kann, ist leider ein Gerücht.

LV
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.