VG-Wort Pixel

Hausmittel gegen Blähungen Was hilft wirklich?

Hausmittel gegen Blähungen: Frau fasst sich an den Bauch
© Nikodash / Shutterstock
Blähungen sind lästig und können sehr unangenehm werden. Welche Hausmittel gegen Blähungen helfen und wie du am besten vorbeugst, erfährst du hier.

Wie entstehen Blähungen?

Der medizinische Fachbegriff für Blähungen heißt Flatulenz. Blähungen sind an sich etwas völlig Natürliches, da bei der Verdauung im Dickdarm Gase entstehen, die den Körper auch wieder verlassen. Oft passiert das völlig unbemerkt, sodass wir gar nicht von einer Flatulenz sprechen. Erst wenn sich viele Gase mit hohem Druck bilden, reden wir von den von vielen von uns gefürchteten Blähungen.

Hausmittel gegen Blähungen: Ursachen der Beschwerden

Nur weil du Blähungen hast, heißt das nicht zwangsweise, dass du eine von vielen möglichen Krankheiten bekommen hast. Meistens entstehen Blähungen aufgrund der Ernährung oder deiner Lebensweise und können schnell und einfach bekämpft werden. Natürlich sind Krankheiten als Auslöser in manchen Fällen aber dennoch denkbar. Folgende Ursachen können hinter Blähungen stecken:

  • zu viel Luft verschluckt
  • keine Bewegung
  • blähende Lebensmittel und Getränke (Kohlensäure)
  • Krankheiten wie Nahrungsmittelallergien, Reizdarm, Darmkrebs oder eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Hausmittel gegen Blähungen: 7 praktische Helfer

Hausmittel gegen Blähungen können die unangenehmen Flatulenzen auf sanfte Art lindern. Diese Hausmittel können helfen:

  • Tee: Vor allem Kräutertee wie Fenchel oder Kümmel kann Blähungen lindern. Es hilft, den Tee mit Gewürzen wie Anis oder Pfefferminze zu mischen. Trinke mehrere Tassen pro Tag.
  • Wärmflasche: Wärme sorgt für Entspannung und kann den Blähbauch und den Darm beruhigen. Bei Beschwerden kannst du dir auch ein Körnerkissen vorbereiten.
  • Toilettenhocker: In der normalen Sitzhaltung wird unser Darm nachteilig abgeklemmt, sodass wir ihn nur mit starkem Druck einigermaßen entleeren können. Ein Toilettenhocker verschafft bei Blähungen Abhilfe, da du jetzt im 35 Grad-Winkel eine optimale Haltung hast.
  • Apfelessig: Apfelessig ist und bleibt ein richtiger Allrounder als Hausmittel. Der Essig hilft dir, Beschwerden zu lindern und den lästigen Blähbauch loszuwerden. Nimm bei Blähungen am besten zwei Teelöffel trüben Apfelessig und mische ihn mit warmem, aber nicht heißem Wasser. Auch zur Vorbeugung ein paar Minuten vor den Mahlzeiten gut geeignet.
  • Feuchte Wickel: Auch feuchtwarme Wickel entspannen den Darm und können bei Blähungen Abhilfe schaffen. Einfach ein sauberes Leinentuch einrollen und in eine Schüssel mit heißem Wasser legen, dabei die Enden heraushängen lassen. Den Wickel vorsichtig auswringen, in ein zweites trockenes Tuch schlagen und über den Magen legen. Dabei ruhen.
  • Bauchmassage: Eine Bauchmassage wird bei generellen Magenbeschwerden oft als sehr wohltuend empfunden. Dazu die Fingerkuppen von Zeige- und Mittelfinger oben an den Bauchansatz legen und sanft nach unten um den Nabel herum mit leichtem Druck kreisen lassen.
  • Bitterstoffe: Bitterstoffe fördern die Bewegung im Magen-Darm-Trakt und können magenkrampfbedingte Blähungen und Bauchschmerzen so lindern. Dazu kann man entweder bittere Lebensmittel wie Chicoreé essen oder entsprechende Tropfen in der Apotheke kaufen.

Wann muss ich bei Blähungen zum Arzt?

Nicht in jedem Fall können Hausmittel gegen Blähungen helfen. In den folgenden Fällen sollte der Arzt nach den Ursachen der übermäßigen Gasbildung suchen:

  • Schmerzen im Bauch
  • Erbrechen
  • Stuhlgang verändert
  • Blähungen treten regelmäßig und über längeren Zeitraum auf

Hausmittel gegen Blähungen: Vorbeugen durch richtiges Essen

Am besten ist es, wenn man Blähungen von vorne herein vermeidet. Folgende Tipps helfen dabei:

Lebensmittel vermeiden: Es gibt Lebensmittel, die eine blähende Wirkung im Bauch entfachen bzw. verstärken können. Dazu zählen unter anderem Zwiebeln, Hülsenfrüchte oder Kohl.

Trinken: Während den Mahlzeiten solltest du nur wenig trinken, da Flüssigkeit die Säfte für die Verdauung verdünnt und diese somit erschwert.

Bewusst essen: Langsames, bewusstes Essen verhindert, dass zu viel Luft, die für die Entstehung der Gase im Darm mitverantwortlich ist, geschluckt wird. Setze also beim Essen auf kleine Mahlzeiten. Dein Darm wird es dir danken und Blähungen gehören der Vergangenheit an!

Du weißt jetzt alles, was du über Blähungen und heilende Hausmittel wissen solltest! Leben ohne Gallenblase oder Ernährung bei Gicht: Wir verraten dir, worauf es jetzt ankommt. Außerdem zeigen wir, wie du ganz einfach einen Ernährungsplan erstellen kannst, der gesund und lecker ist. Und: Alles über Bauchschmerzen erfährst du außerdem hier.

Wenn du dich mit anderen über wirkungsvolle Hausmittel austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Quellen

Bachmann, S.; Längler, A.: Hausmittel in der modernen Medizin, Urban und Fischer, München 2005

Infoportal des Berufsverbands Deutscher Internisten e.V.: www.internisten-im-netz.de

Reichert, B.: Massage Therapie, Thieme, Stuttgart, 2015


Mehr zum Thema