Hausmittel gegen Schuppenflechte: 4 effektive Tipps

Die Schuppenflechte sorgt für entzündete Haut und Juckreiz. Welche Hausmittel gegen die Schuppenflechte helfen, erfährst du hier.

Hausmittel gegen Schuppenflechte: Hintergrund

  • Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische Hautkrankheit, die erblich veranlagt auftritt. Die Betroffenen verspüren dabei oft einen Juckreiz auf der Haut und haben oft das Gefühl, die Beschwerden mehrfach am Tag mit Cremes behandeln zu müssen.
  • Dabei wird zwischen Psoriasis Typ 1 (tritt vor dem 40. Lebensjahr auf) und Psoriasis Typ 2 (erst ab dem 50. bis 60. Lebensjahr) unterschieden. Dabei verläuft die Krankheit meistens in Schüben, in denen sich die Symptome (z.B. Juckreiz) verstärkt zeigen. Dazwischen gibt es immer wieder Phasen, in denen die Psoriasis kaum auftritt.
  • Eine vollständige Heilung ist nicht möglich. Es gibt jedoch Möglichkeiten der Therapie, um Betroffenen zu helfen, die Beschwerden zu lindern. Wir stellen dir die besten Hausmittel vor und verraten, wie sie aufgetragen werden.

Hausmittel gegen Schuppenflechte: Symptome

  • Gerötete, entzündete Hautareale
  • Glänzende Schuppen bilden sich
  • Ellbogen, Schienbeine, Kopfhaut besonders betroffen
  • Juckreiz
  • Schwellungen der Gelenke (Psoriasis-Arthritis)
  • Eitrige, keimfreie Puseln an Fuß- und Handflächen (Psoriasis pustulosa)

Hausmittel gegen Schuppenflechte: Ursachen

  • Genetische Veranlagung
  • Infektionen
  • Verletzungen
  • Stoffwechselstörungen/Schwankungen der Hormone
  • Alkohol/schlechte Ernährung
  • Übergewicht
  • Psychische Probleme
Obstauslage im Supermarkt

Hausmittel gegen Schuppenflechte: Hausmittel

  • Cremes und Öle: Haut, die mit Schuppen zersetzt ist, benötigt Feuchtigkeit. Dazu eignen sich neben Cremes vor allem Öle. Mandelöl zieht langsam ein und beruhigt entzündete Hautstellen. Aber auch Hanföl, Traubenkernöl oder etwa Schwarzkümmelöl können sich positiv auswirken. Viele Öle bekommst du auch als Cremes zur Pflege der Haut. Setze am besten auf naturbelassene Produkte.
  • Apfelessig: Apfelessig wird schon seit langer Zeit bei Hautirritationen eingesetzt. Mische 250 ml Apfelessig mit 3,75 Liter Wasser und trage diese Mischung mit einem Baumwolltuch auf die Haut auf. So soll sowohl der Juckreiz vergehen, als auch die Haut geheilt werden.
  • Kühlen: Gerade wenn du unter einem starken Juckreiz leidest, kommen kühlende Maßnahmen in Frage. Dazu zählen Umschläge mit kaltem Wasser, Eiswürfeln oder Schwarztee. Auch das Duschen oder Baden mit kaltem Wasser kann die Schuppen bzw. den Juckreiz vertreiben. Du solltest am besten jedoch nicht zu lange unter kaltes Wasser gehen.
  • Entspannung: Psychische Belastungen können Infektionen fördern, die letztlich  das Immunsystem angreifen und die Schuppen auslösen können. Wer also stark unter Stress leidet, sollte auch die Pflege der inneren Gesundheit fördern, indem er sich um das Wohlbefinden kümmert. Dazu eignet sich zum Beispiel Yoga oder Meditation (siehe Meditation lernen).

Hausmittel gegen Schuppenflechte: Therapie

  • Eine Therapie zielt auf das Lindern der Symptome und Beschwerden ab. Wenn bei dir eine Schuppenflechte auftritt, solltest du zum Arzt gehen und die Möglichkeiten der Behandlung ausloten.
  • Neben den vorgestellten Hausmitteln gibt es auch Medikamente, die das Immunsystem hemmen. Diese werden erst bei einem bestimmten Schweregrad der Schuppen eingesetzt. Auch innovative Methoden wie eine Photo- oder Klimatherapie sind denkbar.

Zahnschmerzen? Welche Hausmittel gegen Zahnschmerzen helfen, erfährst du hier. Zudem verraten wir dir, welche Wirkung Ginseng entfacht.

Wenn du dich mit anderen über Symptome und weitere Themen zur Gesundheit austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.