Hornhautentzündung: Symptome, Ursachen und Behandlung

Eine Hornhautentzündung verursacht Schmerzen und schränkt die Sehkraft ein. Wie du sie erkennst und behandelst, erfährst du hier.

Hornhautentzündung: Hintergrund

  • Die Hornhautentzündung wird in der Fachsprache als Keratitis bezeichnet. Dabei kann eine Keratitis verschiedene Erkrankungen an der Hornhaut umfassen. Bei einer Entzündung ist die Hornhaut getrübt und sehr lichtempfindlich.
  • Die Hornhaut ist die vorderste Schicht des Auge und durchsichtig sowie gewölbt. Ihre Funktion besteht darin, das Auge zu schützen sowie das Licht zusammen mit der Linse zu brechen.

Hornhautentzündung: Symptome

  • Augen sind gerötet
  • Gefühl eines Fremdkörpers im Auge
  • Sehvermögen lässt nach
  • Schmerzen am Auge
  • Gewebeschäden an der Hornhaut
  • Schmerzen vor allem bei Blick ins Licht stark

Hornhautentzündung: Ursachen

  • Infektion: Die Augen sind unter anderem durch den Lidschlag vor einem externen Erreger geschützt. Doch manchmal schaffen es Viren oder Bakterien trotzdem, direkt zu den Augen zu gelangen und für eine Infektion zu sorgen
  • Bakterien: Bakterien sind eine der Hauptursachen für eine Keratitis. In mehreren Schritten dringen die Bakterien schließlich in die Hornhaut ein und können sie dann relativ schnell angreifen und zerstören.
  • Viren: Vor allem Herpes ist als Virus auch eine Gefahr für Augen und Hornhaut. Das Problem: Herpesviren halten sich nach Ausbruch lebenslang in manchen Zellen des Körpers auf. Meist kommt es zu den bekannten Lippenbläschen, jedoch kann auch die Hornhaut angegriffen sein.
  • Kontaktlinsen: Träger von Kontaktlinsen stehen unter einem erhöhten Risiko für eine Entzündung der Hornhaut. Denn die Linsen können entweder mit einem Erreger infiziert sein oder die Hornhaut bekommt weniger Sauerstoff aufgrund der Linsen.
  • UV-Strahlung: Ein starker Lichteinfluss, beispielsweise im Solarium oder an Orten mit starker Sonneneinstrahlung, kann nach einer gewissen Zeit eine Entzündung der Hornhaut hervorrufen.
  • Fremdkörper: Unsere Hornhaut ist sehr empfindlich und reagiert normalerweise sofort, wenn ein Fremdkörper ins Auge gelangt und unser Sehvermögen beeinträchtigt. Bei bestimmten Krankheiten kann dieses Empfinden eingeschränkt sein, sodass sich die Hornhaut aufgrund dauerhafter Reizung entzündet.
So reagierst du bei einem Zeckenbiss genau richtig

Hornhautentzündung: Das kannst du tun

  • Achte darauf, dir nicht oft ins Gesicht und direkt ans Auge zu fassen. So erhöhst du das Risiko, dass sich andere bei dir anstecken.
  • Trage bei Sonne eine Sonnenbrille, um deine Augen nicht zu starkem Licht auszusetzen.
  • Augentropfen können bei trockenen Augen helfen, um Tränen zu erzeugen. Wichtig ist zudem, auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu achten. Dazu kannst du auch Wasserbehälter auf die Heizung stellen.
  • Wasche dir immer gründlich die Hände, denn an den Händen bleiben Erreger sehr schnell haften und werden dann übertragen.

Hornhautentzündung: Behandlung

Die Art der Behandlung hängt natürlich von der genauen Ursache ab. In jedem Fall solltest du bei einer Entzündung der Augen (z.B. Bindehautentzündung) den Augenarzt aufsuchen, um die richtige Diagnose zu erhalten. Der Augenarzt wird im Anschluss Maßnahmen ergreifen, um die Hornhaut zu schützen und Symptome zu lindern.

  • Antibiotika (bei Bakterien)
  • Antimykotika (bei Pilzen)
  • Virostatika (bei Viren)
  • Augentropfen
  • Augensalbe

Du leidest unter einer Bindehautentzündung? Wir verraten dir, welche Hausmittel gegen die Bindehautentzündung helfen. Du hast Zahnschmerzen? Nützliche Hausmittel bei Zahnschmerzen findest du hier.

Wenn du dich über Symptome und Behandlung einer Erkrankung mit anderen austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.