Husten, Fieber, Bauchschmerzen

Akute Bauchschmerzen, Fieberkrämpfe oder starker Husten - Ursachen und Abhilfe.

Krupp-Anfall

Krupp tritt am häufigsten bei Kleinkindern bis zu vier Jahren auf. Meist kommen die Anfälle nachts - als Begleiterscheinung eines Infekts oder auch ganz plötzlich. Der Anfall kann bis zum Morgen dauern. ANZEICHEN UND MÖGLICHE FOLGEN: Bellender Husten, keuchendes Atmen, Nebengeräusche beim Einatmen, Atemnot, in schlimmen Fällen (selten) Atemstillstand.

WAS TUN?

Angewohnheit mit fatalen Folgen: Junge ernährt sich jahrelang nur von Pommes

  • Das Kind beruhigen, aufrecht auf den Arm nehmen, an die kühle Luft bringen (ersatzweise vor den geöffneten Kühlschrank stellen).
  • Achtung: Keine Beruhigungszäpfchen geben! Sie merken dann nicht, wenn es Ihrem Kind schlechter geht.
  • Wenn es schlimmer wird oder bei Atemnot: ins Krankenhaus.
  • Wenn das Gesicht blau wird: Notarzt. Mit dem Kind an der frischen Luft bleiben, bis der Notarzt
  • eintrifft.
  • Bei Atemstillstand: Atemspende.
  • Vorbeugung: Wenn Ihr Kind zu Krupp-Anfällen neigt, lassen Sie sich vorsorglich vom Kinderarzt
  • Kortisonzäpfchen verschreiben, die Sie im Kühlschrank aufbewahren können. Achtung: Es dauert eine
  • halbe Stunde, bis die Zäpfchen wirken.
  • Achtung: Bei einem schweren Anfall gleich in
  • die Klinik oder den Notarzt rufen.

Asthma-Anfall

ANZEICHEN UND MÖGLICHE FOLGEN: Angestrengte Ausatmung, Keuchen, Husten, in schlimmen Fällen Atemnot. WAS TUN? Das Kind hinsetzen, beruhigen, ggf. abstützen lassen, Notarzt rufen, Fenster öffnen.

Fieberkrampf

Tritt häufig bei fieberhaften Infekten auf. WAS TUN?

  • Das Kind während eines Krampfanfalls nicht festhalten, es könnte sich dabei verletzen.
  • Besonders der Kopf sollte abgepolstert werden, Stürze aus dem Bett vermeiden.
  • Notarzt rufen.
  • ACHTUNG: Bei gefährdeten Kindern schon bei Fieberanstieg Fieberzäpfchen und andere fiebersenkende
  • Maßnahmen. Unbedingt Beipackzettel beachten! Überdosierungen können lebensgefährlich sein.

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen können bei Kindern ganz unterschiedliche Ursachen haben. Im Zweifelsfall immer zum Kinderarzt gehen. Bei bestimmten Erkrankungen muss das Kind sofort ins Krankenhaus. Die wichtigsten Alarmzeichen: Blinddarmentzündung Zunehmende Schmerzen um den Nabel, dann im rechten Unterbauch, evtl. Fieber und/ oder Erbrechen. Darmverschluss Plötzlich beginnende krampfartige Bauchschmerzen, Erbrechen, evtl. Schocksymptome, evtl. Blut im Stuhl, ausbleibender Stuhlgang. Hodendrehung Stärkste Schmerzen, Stauung des Hodens mit Schwellung, Hoden bläulich verfärbt. Durchfall und Erbrechen bei Säuglingen Schläfrigkeit, sehr trockene Schleimhäute, Hautfalten bleiben wegen Flüssigkeitsverlusts stehen. Ein Säugling mit Durchfall muss zum Arzt, bei schlimmen Symptomen gleich ins Krankenhaus.

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.