VG-Wort Pixel

Kalt duschen 10 Gründe, warum das eine gute Idee ist

Kalt duschen: Frau steht unter der Dusche
Kalt duschen kann gegen Depressionen helfen, schon gewusst? 
© Rido / Shutterstock
Na, Lust auf eine kalte Dusche? Nach diesem Artikel mit Sicherheit, denn Studien belegen: Kalt duschen ist wirklich gut! Wir verraten, wie es funktioniert und welche Vorteile es hat.

Bei dem Gedanken an eine kalte Dusche verziehen die meisten Menschen sofort ihr Gesicht und schütteln sich. Durch Mimik und Gestik wird das Unwohlsein schnell klar und das zeigt, wie qualvoll nur die Vorstellung ist. Hier kurz erwähnt: Sich unter den kalten Wasserstrahl zu stellen, ist noch harmlos gegen den aktuellen Lockdown-Trend "Eisbaden", oder? Jetzt fragen sich bestimmt viele: Warum sich quälen, wenn die warme Dusche viel angenehmer ist? Und genau darauf haben wir die passenden Antworten.

1. Starkes Immunsystem

Mehrere Studien belegen: Kaltes Duschen stärkt die Immunabwehr. Das liegt daran, dass durch den Kältereiz die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) mobilisiert werden. Diese bekämpfen Bakterien, Keime und Viren im Körper. Kaltes Wasser löst eine entzündungshemmende Wirkung aus. 

2. Kann Depressionen lindern 

Wirklich erstaunlich ist, dass eine kalte Dusche eine antidepressive Wirkung hat. Aus einer Studie der University School of Medicine in Richmond geht hervor, dass während des Duschens viele elektrische Impulse an das Gehirn gesendet werden, wodurch Depressionen gelindert werden können. Es heißt: Wer sich Kälte aussetzt, aktiviert Nervenbereiche im Gehirn, die für Sympathie und Glücksgefühle zuständig sind. Bereits zwei bis drei kalte Duschen pro Woche sollen gegen depressive Symptome helfen. 

3. Geheimrezept gegen chronische Müdigkeit 

Für den ultimativen Energieschub sorgt nicht der Kaffee, sondern der kalte Wasserstrahl am Morgen. Studien belegen, dass regelmäßige kalte Duschen gegen chronische Erschöpfung helfen, weil es einen Zusammenhang zwischen chronischer Müdigkeit und unzureichender Hypothalamus Funktion geben soll. Klingt nach einer natürlichen Möglichkeit, ständige Müdigkeit effektiv zu bekämpfen. 

4. Optimale Schlafgarantie 

Wer meint, die kalte Dusche bringe nur morgens etwas, irrt sich. Besonders am Abend kann sie eine gute Alternative zum Gute-Nacht-Tee sein, weil sie die Kerntemperatur senkt und so den Schlaf verbessert und beruhigend und entspannend wirkt. Wichtig zu beachten: Am besten eine Stunde vor dem zu Bett gehen, kalt duschen. 

5. Kalt duschen, um fitter und leistungsfähiger zu sein!

Während einer kalten Dusche kommt es zu einer Hormonausschüttung in unserem Körper, die als Adrenalin Ausschuss empfunden wird und uns über den Tag viel produktiver macht. Eine niederländische Studie ergab, dass wir mental klarer und tagsüber weniger abwesend sind, wenn wir morgens 30-90 Sekunden kalt duschen. 

6. Verbessert die Durchblutung 

Bei Wärme entspannen sich unsere Blutgefäße, bei Kälte ziehen sie sich zusammen. Diese Wechselwirkung sorgt dafür, dass sie elastisch werden – ähnlich wie mit Muskeln. So werden Sauerstoff und Nährstoffe im Körper besser transportiert. Eine Möglichkeit, um Krampfadern vorzubeugen. 

7. Der Stoffwechsel und die Fettverbrennung werden angeregt 

Wer täglich kalt duscht, regt den Stoffwechsel an. Durch den Kälteschock wird braunes Fettgewebe im Körper aktiviert. Bedeutet: Überschüssiges Fett verschwindet und wir nehmen ab. Das liegt daran, dass das braune Fettgewebe Mitochondrien enthält, in denen Glukose und Fettsäuren zu Wärme umgewandelt werden. Unser Körper versucht uns in dem Moment vor dem Erfrieren zu schützen, da das braune Fett zur Wärmeerzeugung und Kälteisolierung dient. 

Hygieneroutine: Diesen Körperbereich vergessen die meisten Leute zu waschen

8. Beauty-Effekt für Haut und Haare 

Die meisten Frauen wissen es bereits: Heißes Wasser trocknet Haut und Haare aus, kaltes Wasser strafft die obere Hautschicht und schließt die Poren. Die Haarkur immer mit kaltem Wasser ausspülen, das sorgt für einen Glanz-Effekt und das Haar sieht stärker und gesünder aus, weil die Haarfollikel geglättet werden. Zudem entzieht heißes Wasser der Haut gesunde natürliche Öle, wo hingegen kaltes Wasser die natürlichen Öle auf unserer Haut nicht wegwäscht.

9. Hilft gegen Muskelkater 

Zehn Minuten Eisbaden gegen einen Muskelkater ist etwas für Fortgeschrittene und Profisportler! Wer schnell für eine simple Muskel-Entspannung sorgen will, kann sich auch einfach unter die kalte Dusche stellen und so Entzündungen reduzieren. 

10. An alle Männer: Es steigert die Fruchtbarkeit 

Apropos Muskel … Wissenschaftler vermuten, dass heiße Duschen, langes Sitzen im Whirlpool oder der Badewanne die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen können. Für Hoden und die Spermienbildung ist Kälte optimal und Hitze schädlich. Zu lange sollten Männer jedoch nicht kalt duschen, sonst besteht die Gefahr einer Unterkühlung. Darum empfehlen wir Wechselduschen. 

Tipps für kalte Dusch-Einsteiger: 

  • Beim ersten Mal wie gewohnt duschen und zum Ende die Temperatur immer mal wieder etwas reduzieren und wieder hochdrehen. Während der Wechseldusche das Körpergefühl beobachten.
  • Dieses Mal normal duschen und erst am Ende 60–90 Sekunden unter dem kalten Wasserstrahl stehen.
  • Nach einer Woche kann der Schweinehund überwunden und der Morgen direkt mit einer kalten Dusche gestartet werden. Nur die ersten Sekunden sind hart, dann gewöhnt sich der Körper an die Temperatur. Atmet langsam und kontrolliert. Danach werdet ihr euch richtig gut fühlen. Und letztendlich geht es nur um die Gewohnheit. 

Verwendete Quellen: utopia.de, 33fuel.com

Brigitte

Mehr zum Thema