Koma-Saufen: Jugendliche trinken sich ins Krankenhaus

Immer mehr Jugendliche landen mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus - und nur die wenigsten lernen daraus. An wen können sich betroffene Eltern wenden?

Trinke ich zu viel?
Seien Sie Ihren Kindern ein Vorbild - mit verantwortungsvollem Alkoholkonsum. Überprüfen Sie mit diesem von der WHO entwickelten Test, ob Sie zu viel trinken.

Heute landen fünfmal so viele Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus wie 1990. Laut dem Report "Krankenhaus 09" der Gmünder Ersatzkasse hat sich die Zahl allein in den vergangenen sechs Jahren verdoppelt.

Wer glaubt, der Krankenhaus-Aufenthalt bringe die jungen Trinker zur Vernunft, irrt: Auch Jugendliche, die bereits wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus mussten, trinken heftig weiter. Zwar gaben 83 Prozent der Befragten an, nach dem Erlebnis hätten sie versucht, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren. Sie tranken aber immer noch weit häufiger und mehr als Gleichaltrige - jeder Dritte hatte sich in den letzten 30 Tagen bis zur Besinnungslosigkeit besoffen.

Ein ebenfalls beunruhigender Trend: Kinder und Jugendliche fangen immer früher an zu trinken. Schon jedes fünfte Kind unter zwölf Jahren hat Erfahrungen mit Alkohol gemacht.

Wie können Eltern verhindern, dass ihr Kind zu viel trinkt? Und an wen können sie sich wenden, wenn sie fürchten, dass ihr Kind ein Alkoholproblem hat? BRIGITTE.de hat hilfreiche Infos und Adressen zusammengestellt.

Weiterlesen auf BRIGITTE.de

Jugendliche und Alkohol: "Eltern müssen eingreifen" Wie lehrt man Jugendliche einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol? Ein Interview mit Rainer Thomasius, Leiter der Jugend-Drogenambulanz am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Hilfe im Internet

Auf der Website der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen findet man Kontakte zu Suchtberatungsstellen und Fachkliniken, die Hilfen für Kinder und Jugendliche anbieten.

Du bist stärker als Alkohol - ein Informationsportal für Jugendliche der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Die Seite bietet unter anderem Informationen über die Wirkung von Alkohol im Körper, einen Wissenstest zum Thema Alkohol und Rezepte für alkoholfreie Cocktails.

Kenn dein Limit - ist ebenfalls ein Angebot der BzgA. Die Seite informiert über Risiken und gesundheitliche Gefahren von hohem und riskanten Alkoholkonsum bei Jugendlichen.

Der Bundesverband der Elternkreise suchtgefährdeter und suchtkranker Söhne und Töchter e.V. - BVEK ist eine Anlaufstelle für Eltern, deren Kinder ein Sucht-Problem haben.

Buchtipps

Franz Stimmer, Stefan Müller-Teusler: Jugend und Alkohol. Jugendalkoholismus: Ursachen, Auswirkungen, Hilfen, Prävention. Blaukreuz-Verlag. 13,95 Euro.

Ende August erscheint ein neuer Ratgeber zum Thema: Rainer Thomasius, Thomas Nessler, Frank Häsler: Wenn Jugendliche trinken: Auswege aus Flatrate-Trinken und Koma-Saufen. Jugendliche, Experten und Eltern berichten. Trias-Verlag. 17,95 Euro.

Text: Angelika Unger Foto: iStockphoto.com

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.