Kur beantragen in 7 einfachen Schritten

Egal, ob zur Vorsorge oder Rehabilitation – zuerst musst du die Kur beantragen. Wie das geht, erfährst du hier.

Kur beantragen: Einleitung

  • Grundsätzlich kann jeder gesetzlich Krankenversicherte eine Kur oder eine Rehabilitation beantragen. Ob dem Antrag letztlich stattgegeben wird, hängt natürlich von der Notwendigkeit sowie der Sorgfalt des Antrags ab.
  • Selbst wenn die Kur im ersten Anlauf abgewiesen wird, solltest du in jedem Fall Widerspruch einlegen. Die Chancen stehen gut, damit Erfolg zu haben. Im letzten Fall bliebe nur noch eine Klage beim zuständigen Sozialgericht.

Kur beantragen: Kurformen

Ambulante Vorsorgekur: Bei dieser Variante musst du als Teilnehmer der Kur nicht in einer Klinik unterkommen. Die Unterkunft am Kurort kann frei gewählt werden, dafür müssen auch die Kosten für die Übernachtung und Verpflegung selber getragen werden. Als Arbeitnehmer musst du für den Zeitraum der Kur Urlaub einreichen. Deine Krankenkasse zahlt dafür die Kosten für die Kurbetreuung sowie 90 Prozent der Kurmittel.

Stationäre Vorsorgekur: Bei dieser Kurform wohnst du auch direkt in der Klinik, in der du deine Kur absolvierst. Als Arbeitnehmer bist du für die stationäre Vorsorgekur krankgeschrieben. Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden von der Krankenkasse übernommen. Diese Kurform gibt es in der Regel als Eltern-Kind-Kur oder für pflegende Angehörige.

Ambulante Rehabilitation: Du absolvierst deine Reha in der Nähe von deinem Wohnort. Demzufolge lebst du zu Hause und besuchst zu abgemachten Terminen die Einrichtung. Die Kosten der Reha übernehmen die Krankenkassen oder die Deutsche Rentenversicherung. Während der Zeit der Reha bist du zudem krankgeschrieben.

Stationäre Rehabilitation: In diesem Fall wohnst du direkt in einer Reha-Einrichtung und bekommst die Kosten für Unterkunft und Verpflegung von der Krankenkasse oder der Rentenversicherung bezahlt.

1. Kur beantragen: Kontakt mit dem Arzt

Nachdem du selber den Entschluss gefasst hast, dass dir eine Kur oder Reha wirklich weiterhelfen könnte, gilt es, mit deinem Arzt darüber zu sprechen und insbesondere bei einer ambulanten Vorsorgekur zu schauen, welche Einrichtungen passen könnten. Voraussetzung ist, dass alle Therapiemöglichkeiten an deinem Wohnort ausgeschöpft sind und die Notwendigkeit für die Kur auch wirklich besteht.

2. Kur beantragen: Antragsformular

Im zweiten Schritt zum Beantragen einer Kur geht es darum, die entsprechenden Antragsformulare bei deiner Krankenkasse anzufordern.

3. Kur beantragen: Antrag mit Arzt ausfüllen

Jetzt vereinbarst du mit deinem Arzt einen Termin, um dich über die Ziele der Kur und die dafür erforderlichen Behandlungen auszutauschen und diese festzusetzen. Dazu füllt der Arzt dann das Formular der Krankenkasse aus und begründet darin die Notwendigkeit der Kur für dich.

Gurkenwasser: Glas mit Gurkenwasser

4. Kur beantragen: Antrag abgeben

Jetzt gilt es, den ausgefüllten Antrag sowie die beigelegten Unterlagen (Befunde, Begründungen etc.) bei der Krankenkasse einzureichen. Die Krankenkasse kann zur Einschätzung der Situation den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) hinzuziehen und auf Empfehlung den Besuch eines weiteren Arztes anordnen.

5. Kur beantragen: Widerspruch

Wie bereits erwähnt, ist es nicht unüblich, dass der erste Antrag für eine Kur von der Krankenkasse abgelehnt wird. Jetzt hast du einen Monat Zeit, um Widerspruch einzulegen. Die Frist dazu startet in der Regel drei Tage nachdem das Schreiben abgesendet wurde. Sprich nochmal mit deinem Arzt, welche Begründungen ihr noch anführen könntet.

6. Kur beantragen: Kur starten

Eine Kur wird normalerweise für drei Wochen bewilligt. Nachdem dies passiert ist, gilt es zusammen mit dem Arzt den genauen Kurort auszuwählen. Du hast ab Bewilligung vier Monate Zeit, um die Kur anzutreten.

7. Kur beantragen: Urlaub regeln und Ausgaben kalkulieren

Im Unterschied zur Reha kannst du dich bei einer ambulanten Vorsorgekur nicht krankschreiben lassen. Daher solltest du dich rechtzeitig um Urlaub bei deinem Arbeitgeber kümmern. Außerdem solltest du dir Gedanken über die Kosten für Verpflegung und Unterkunft am Kurort machen, die bei der ambulanten Vorsorgekur ebenfalls nicht übernommen werden. Krankenkassen können jedoch einen Zuschuss von bis zu 16 Euro pro Tag gewähren.

Wie du dir einen gesunden Ernährungsplan erstellen kannst, zeigen wir dir hier. Zudem erfährst du, warum Omega-6 Fettsäuren wichtig für unsere Ernährung sind. Alles zum Thema Low-Carb Diät liest du hier.

Wenn du dich mit anderen über Tipps zur Kur austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.