VG-Wort Pixel

Mit offenem Fenster schlafen Ist das gesund?

Mit offenem Fenster schlafen: Müde Frau im Dunklen
© Stokkete / Shutterstock
Besonders in der warmen Jahreszeit wollen wir oft mit offenem Fenster schlafen. Aber ist das gesund? Hier erfährst du es!

Sollte ich mit offenem Fenster schlafen?

Während der eine selbst im tiefsten Winter gern mit offenem Fenster schlafen möchte, weil er glaubt, die Kälte würde das Immunsystem stärken, bleiben sie beim anderen selbst im heißesten Sommer nachts zu. Aber ist ein geöffnetes Fenster nachts nun wirklich gesund oder eher schädlich? Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es tatsächlich nicht: Erlaubt ist, was dem individuellen Schlafbedürfnis hilft.

Denn die Wahrheit ist: Beide Varianten können sowohl Vorteile als auch Nachteile haben. Wer schnell friert, wird das Fenster im Schlafzimmer vermutlich lieber geschlossen halten wollen. Wem nachts eher zu heiß ist, wird sich über frische Luft von draußen dagegen freuen. Wichtig ist, dass man auf sich selbst achtet: Fühlt man sich nach dem Aufwachen fit und hat das Gefühl eines erholsamen Schlafes? Oder ist man eher völlig übermüdet und kommt kaum aus dem Bett? Im letzten Fall sollte man testen, ob das offene (oder eben geschlossene) Fenster daran schuld sein kann.

Stärkt das offene Fenster in der Nacht das Immunsystem?

Es gibt keine Studien, die belegen, dass das Immunsystem davon profitiert, mit offenem Fenster zu schlafen. Im schlimmsten Fall hat anhaltende kalte Frischluft sogar eher einen Nachteil: höhere Heizkosten.

Wer im heißen Sommer den Raum tagsüber abdunkelt und nachts lüftet, sorgt für frische und kühlere Luft im Raum. Die meisten Menschen können zwischen 16 und 18 Grad am besten in den Schlaf finden. Generell sollte man vor der Nachtruhe lüften – und zwar idealerweise dann, wenn die Temperatur draußen tatsächlich niedriger ist als drinnen. Allerdings verschätzt man sich hier häufig, weil sich die Temperatur im Zimmer oft wärmer anfühlt, als sie tatsächlich ist. Besser: Man bringt sowohl im Schlafzimmer als auch draußen ein Thermometer an und kontrolliert beide vor dem Lüften.

Mit offenem Fenster einschlafen: Vorteile

Folgende Vorteile kann es haben, mit offenem Fenster zu schlafen:

  • Eine gute Luftzirkulation kann erholsamen Schlaf unterstützen.
  • Man erreicht eher die optimalen 16 bis 18 Grad im Schlafzimmer.

Und die Nachteile?

Diese Nachteile kann das offene Fenster aber auch mit sich bringen:

  • Geräusche von draußen wie beispielsweise der Lärm durch Autos können den Schlaf stören und schlimmstenfalls auf Dauer sogar krank machen.
  • Kühlt die Raumtemperatur zu stark ab, frieren wir – was den Schlaf stört.
  • Die Heizung muss herunter gedreht werden, um höhere Heizkosten zu vermeiden. So kann aber gegebenenfalls die ganze Wohnung auskühlen.

Fazit für einen guten Schlaf

Letztendlich ist es also jedem selbst überlassen, ob er besser mit geöffnetem oder geschlossenem Fenster schlafen kann. Am besten testet man einfach beide Varianten aus und prüft, wie der Schlaf am besten ist. Wirklich falsch machen kann man es nicht.

Lesetipps: Wie Morgenmuffel leichter aus dem Bett kommen, erklären wir hier. Wie du schnell einschlafen kannst und was du über die Snooze-Taste wissen solltest, erfährst du in diesem Artikel und hier verraten wir noch, was Rosa Rauschen ist und was die Chinesische Organuhr.

Du willst dich über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!


Mehr zum Thema