Müdigkeit nach dem Essen: Was kann ich dagegen tun?

Müdigkeit nach dem Essen ist ein bekanntes Phänomen mit vielen Ursachen. Was dahinterstecken kann und welche Tipps dich fit machen, erfährst du hier.

Müdigkeit nach dem Essen: Einleitung

Wer kennt das nicht: Gerade haben wir noch quicklebendig das leckere Essen verspeist, überkommt uns danach auf einmal eine Müdigkeit, die unseren Körper regelrecht überfällt. Grundsätzlich ist das erst mal nicht außergewöhnlich, da unser Körper und im Speziellen unser Magen jetzt mit der Verdauung beschäftigt ist, was Energie kostet.

Müdigkeit nach dem Essen: Mögliche Gründe

  1. Blut: Für die Verdauung der Lebensmittel nimmt unser Körper Blut und leitet es zum Magen, wo es für den Transport von Nährstoffen benötigt wird. Dadurch ist der Anteil an Blut in manchen Bereichen niedriger als gewöhnlich, sodass auch weniger Sauerstoff für das Gehirn vorhanden ist. In der Folge nehmen wir nach einer Mahlzeit eine Müdigkeit wahr.
  2. Serotonin: Die Aminosäure Tryptophan wandelt der Körper im Gehirn zum Glückshormon Serotonin um. So bekommen wir gute Laune und sind weniger empfindlich für Schmerzen. Gleichzeitig sorgt der Botenstoff im Gehirn jedoch auch für eine gewisse Schläfrigkeit. Mit welchen Lebensmitteln du Serotonin erhöhen kannst, erfährst du hier.
  3. Zucker: Wer auf einfache Kohlenhydrate in Form von Fast Food bzw. Süßigkeiten setzt, sieht sich schneller mit dem Problem der Unterzuckerung konfrontiert. Zucker lässt den Insulinspiegel im Körper nämlich erst stark ansteigen, damit der Zucker in die Zellen überführt werden kann. Danach sinkt der Blutzuckerspiegel jedoch wieder stark, sodass es teilweise sogar zu einer Unterzuckerung kommen kann bei manchen Menschen. Die Folge lautet Heißhunger und fehlende Energie, die sich auch durch Müdigkeit bemerkbar macht. Vor allem Diabetiker können von dieser Form der Müdigkeit besonders betroffen sein.
Obstauslage im Supermarkt

Müdigkeit nach dem Essen: Was kann ich tun?

  • Frühstück: Viele Menschen verzichten auf das Frühstück, um Kalorien zu sparen, doch im Verlauf des Tages fehlt ihnen die Energie und Heißhunger stellt sich ein, sodass oft ungesunde Lebensmittel konsumiert werden, die zusätzlich schlapp machen.
  • Bewegung: Nach einer Mahlzeit hilft es, sich zu bewegen. Du musst nicht gleich einen Marathon laufen, aber ein paar Schritte zu spazieren, versorgt dich mit frischer Luft und kann dich wieder wach machen.
  • Schlafen: Die Lösung kann so leicht sein – wer müde ist, der sollte zumindest kurz schlafen. Der Powernap nach der Mahlzeit hat schon vielen geholfen, gut durch den Tag zu kommen. Du solltest jedoch nicht länger als 20 Minuten schlafen, um danach nicht zu stark beeinträchtigt zu sein, wieder in den normalen Rhythmus überzugehen.
  • Gesund essen: Achte darauf, bewusst zu essen. Schlinge die Lebensmittel nicht zwischen Tür und Angel in dich hinein, sondern kaue sorgfältig und trinke auch regelmäßig Wasser. Verzichte vor allem mittags auf Lebensmittel wie Milchprodukte, Fleisch (z. B. Schwein oder Huhn), Fisch oder Getreideprodukte, die Tryptophan enthalten und dich somit ständig müde machen. Wenn du mit Müdigkeit nach dem Essen zu kämpfen hast, legst du dir deine große Mahlzeit vielleicht auf den Abend, sodass du mittags fit bleibst und abends gut einschlafen kannst.

Wie du dir einfach einen gesunden Ernährungsplan erstellen kannst, erfährst du hier in unseren Tipps. Zudem zeigen wir dir, welche Bedeutung Makronährstoffe und Mikronährstoffe auf deine Ernährung haben.

Wenn du dich mit anderen über Lebensmittel und die daraus resultierende Energie austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.