VG-Wort Pixel

Mythos Verdauungsschnaps Ist Alkohol nach dem Essen wirklich gut für die Verdauung?

Mythos Verdauungsschnaps: Ist Alkohol nach dem Essen wirklich gut für die Verdauung?
© Shawn Hempel / Shutterstock
Schon von unseren Großeltern haben wir gehört, dass ein Gläschen nach dem Essen "den Magen aufräumt". Aber stimmt das wirklich – oder ist der Verdauungsschnaps ein Mythos?

Köstliches Baguette mit cremigem Dip, dann ein großer Teller Pasta mit viiiiel Parmesan und zum Dessert am besten noch etwas richtig Leckeres mit viel Schokolade… Wenn wir uns ein so üppiges Dinner gegönnt haben, lässt das unangenehme Völlegefühl in der Regel nicht lange auf sich warten. Denn besonders fetthaltige und kalorienreiche Lebensmittel können uns schwer im Magen liegen. Viele greifen dann gerne zum Verdauungsschnaps. Aber bringt Alkohol nach einem solchen Festmahl wirklich etwas, oder ist das Ganze bloß ein Gerücht?

Verdauungsschnaps nach dem üppigen Essen? Besser nicht

Die Medizin hat eine klare Antwort auf diese Frage: Der Verdauungsschnaps ist ein Mythos, Alkohol wirkt definitiv nicht verdauungsfördernd. Eine Studie des Universitätsspitals Zürich konnte das nachweisen: Die Teilnehmenden haben sich nach einem stilechten Schweizer Käsefondue, zu dem es entweder Weißwein oder schwarzen Tee gab, einmal einen Schnaps genehmigt und ein anderes Mal Wasser. Das Ergebnis der Untersuchung: Alkohol verlangsamt die Verdauung, das gilt sowohl für den Weißwein als auch für Schnaps. An den Tagen, an denen die Proband:innen Tee oder Wasser zum oder nach dem Fondue tranken, verdauten sie das üppige Mahl deutlich schneller als mit alkoholischem Drink.

Von dem von Oma und Opa versprochenen "Aufräumen des Magens" durch Schnaps (oder Wein) war also nichts zu spüren. "Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass der Verdauungsschnaps wirklich den gewünschten Effekt hat", erklärt Antje Gahl, Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Zwar könne Alkohol die Produktion von Magensäure anregen, gleichzeitig verhindere er aber die Entleerung der Verdauungsorgane.

"Der gefühlte Effekt, dass Alkohol den Magen aufräumt, kommt wohl eher daher, dass er eine leicht narkotische Wirkung hat", so Gahl weiter. "Das unangenehme Völlegefühl wird also abgemildert."

Lieber einen Spaziergang oder einen Kräutertee nach einer großen Mahlzeit

Wer seiner Gesundheit also wirklich etwas Gutes tun möchte, sagt Nein zum Verdauungsschnaps und macht stattdessen einen kleinen Spaziergang. Bewegung regt laut Antje Gahl nämlich tatsächlich die Verdauung an. Auch Kräutertee kann gegen das unangenehme Völlegefühl helfen, wenn wir mal zu viel oder zu fettig gegessen haben. Besonders Kamille, Anis und Fenchel erleichtern dem Magen-Darm-Trakt seine Arbeit.

Verwendete Quellen: bmj.com, rnd.de

mbl Brigitte

Mehr zum Thema