Nackt in der Sauna: Warum Badebekleidung tabu ist!

In der Sauna herrscht eine ganz spezielle Kultur mit klaren Regeln. Warum wir in Deutschland nackt in der Sauna sein müssen, erfährst du hier.

Nackt in der Sauna: Vorschrift oder freiwillig?

  • Gerade für Menschen, die noch nie in der Sauna waren und mit dem Gedanken spielen, diese zu besuchen, stellt sich meist die Frage: Muss ich da wirklich komplett nackt sein? Ein Gedanke, der manche abschreckt, schließlich möchte nicht jede ihren Körper samt "Problemzonen" zeigen oder von anderen angestarrt werden.
  • Grundsätzlich gilt in den Saunen hierzulande ein Textilverbot. Das bedeutet, Kleidung in der Sauna ist untersagt und kann bei wiederholter Missachtung auch zum Rausschmiss aus der Sauna führen.
  • Der Deutsche Sauna-Bund in Person von Hans-Jürgen Gensow hat sich zum Thema "Nackt in der Sauna“ wie folgt geäußert: "Wir bevorzugen das Nacktsein in der Sauna. Es entspricht der finnischen Tradition und ist auch aus medizinisch-hygienischer Sicht sinnvoll“.
  • In vielen Saunen gibt es zum Beispiel Frauentage oder spezielle Frauensaunen, die dir den Einstieg vielleicht erleichtern. Und wenn du wirklich auf keinen Fall komplett nackt in die Sauna gehen möchtest, kannst du dir ein Handtuch um die Hüften oder den Brustkorb wickeln. Dann brauchst du jedoch zwei Handtücher, da du dich niemals mit der nackten Haut auf die Holzbänke der Saunen setzen darfst.
Frau trinkt Tee

Nackt in der Sauna: Gründe

  • Badebekleidung ist meist synthetisch gefertigt, sodass die Materialien unter Hitze schädliche Stoffe verbreiten können.
  • In der Badebekleidung würde sich auch sehr viel Schweiß ansammeln, den du später im Schwimmbad wieder verteilst, was vermieden werden soll.
  • Badebekleidung blockiert auch das Verdunsten von Schweiß auf der Haut und erschwert somit die Kühlung für den Körper.

Nackt in der Sauna: Weitere Saunaregeln

  • Ruhe: In einer öffentlichen Sauna herrscht Ruhe, außer es findet gerade ein Party-Aufguss oder ein anderes spezielles Event statt. In manchen Saunen sind leise Gespräche ausdrücklich erlaubt, doch dann gibt es auch eine deutliche sichtbare Informationen dazu. Denke also daran, dass in Sauna Entspannung angesagt ist – für dich und für andere.
  • Duschen: Nach einem Saunagang solltest du zuerst an die frische Luft gehen und dich anschließend kalt abduschen. Wichtig ist, dass du erst ins Kältebecken oder Schwimmbecken gehst, nachdem du den Schweiß abgeduscht hast.
  • Bademantel: Zum Ausruhen und Entspannen zwischen den Saunagängen solltest du dir einen Bademantel oder ein großes Handtuch umlegen. Es ist meist nicht erlaubt, sich mit der nackten Haut auf die vorhandenen Liegen oder Betten zu legen.
  • Trinken: Durch das Schwitzen verlierst du Flüssigkeit und solltest dementsprechend ausreichend trinken. Vor allem Wasser, Fruchtsäfte und Tees sind zu empfehlen. Auf Alkohol verzichtest du besser an einem Saunatag.
  • Krankheit: Die Sauna eignet sich, um das Immunsystem zu stärken und Erkältungen vorzubeugen. Wenn es dich jedoch schon erwischt hat, solltest du auf jeden Fall zu Hause bleiben. Deine Erreger können in der Sauna verteilt werden und zudem schwächt die Temperaturbelastung deinen angeschlagenen Körper.

Wie du Sex in der Sauna haben kannst, erfährst du hier. Zudem zeigen wir dir, wie du einen Ernährungsplan erstellen kannst, damit du nach der Sauna auch eine gute Stärkung bekommst. Was es mit der Wirkung von grünem Tee auf sich hat, liest du hier.

Wenn du dich mit anderen über die gesundheitlichen Vorteile der Sauna austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.