Nagelbettentzündung: Hausmittel zur Behandlung

Sie schmerzt, ist druckempfindlich und einfach unangenehm: die Nagelbettentzündung. Hausmittel können beim Abklingen helfen – welche das sind, erfährst du hier.

Der Nagel besteht neben der Nagelplatte (also das, was wir unter Nagel verstehen) und dem darunterliegendem Nagelbett, noch aus dem Nagelfalz und dem Nagelwall. Der Nagelfalz ist die seitliche Hautfalte um den Nagel, als Nagelwall wird der an der Nagelwurzel liegende Abschnitt bezeichnet, der vom Nagelhäutchen bedeckt wird.

Bei einer Entzündung des Nagelbettes sprechen Mediziner von einer Onychie. Sind vor allem Nagelfalz oder Nagelwall entzündet, spricht man von einer Paronychie. Des Weiteren wird zwischen zwei Ausprägungen unterschieden: der Panaritium subunguale, bei der die Entzündung den gesamten Nagel umläuft und der Panaritium subunguale, bei der das Nagelbett selbst entzündet ist und sich Eiter unter dem Nagel sammeln kann.

Ursachen der Nagelbettentzündung

Erreger haben durch kleine Verletzungen oder Hautirritationen leichtes Spiel, denn die Entzündungen entstehen häufig durch Infektionen mit Bakterien wie beispielsweise Staphylokokken. Wenn auch seltener, können Infektionen ebenso durch Hautpilze oder Herpesviren verursacht werden oder als Nebenwirkungen von einigen Medikamenten auftreten. Eine Nagelbettentzündung kann chronisch werden. Das kommt vor bei häufigem Kontakt mit aggressiven Chemikalien, aber auch bei Diabetikern oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.

Symptome einer Nagelbettentzündung

Die Entzündung kann an den Nägeln der Hände oder Füße auftreten. Symptome sind häufig:

  • Rötung
  • Überwärmung
  • Schwellung
  • Schmerzen
  • Pulsierendes Pochen
  • Druckempfindlichkeit
  • Juckreiz
  • Eiter

Nagelbettentzündung: Hausmittel nutzen oder zum Arzt?

Bei einem geschwächten Immunsystem ist es ratsam frühzeitig einen Arzt zu konsultieren. Ansonsten kann man bei einem gesunden Immunsystem und einer beginnenden Nagelbettenzündung mit Hausmitteln entgegengewirken. Sollten dennoch die Beschwerden nach mehreren Tagen nicht zurückgehen, sollte ein Arzt hinzugezogen werden. Das kann zuerst der Hausarzt sein oder gleich der Hautarzt (Dermatologe).

Nagelbettentzündung: Hausmittel zur Behandlung

Bei einer Nagelbettentzündung Hausmittel anzuwenden ist nicht schwer. So haben sich Bäder mit Zusätzen als nützliches Hausmittel bewährt, entweder als Hand- oder als Fußbad:

  • Kamille: Kamille hat eine entzündungshemmende Wirkung. Um diese zu nutzen, brühst du die Blüten mit kochend heißem Wasser auf, lässt es etwas abkühlen und badest dann die betroffenen Nägel darin.
  • Rosmarin: Rosmarin wirkt desinfizierend, schmerzlindernd und ebenfalls entzündungshemmend. Übergieße den frischen Rosmarin (ca. 1 TL) mit kochendem Wasser, lasse die Mischung etwa zehn Minuten ziehen und bade Hand oder Fuß darin.
  • Kochsalz: Das Salz verhindert ein Voranschreiten der Entzündung. Löse dafür einen Teelöffel Salz in warmem Wasser auf und bade darin die entzündeten Stellen.
  • Teebaumöl: Gib etwa vier Tropfen vom Teebaumöl und einen Teelöffel Honig in ein Glas mit Wasser für das Bad. Die Mischung fördert die Wundheilung.

Nutze die Bäder zweimal am Tag für jeweils etwa 15 bis 20 Minuten. Alternativ kann ein Wickelumschlag helfen: Nimm zum Beispiel einen Waschlappen oder ein Tuch, tränke es im Kamillensud und wickel den betroffenen Finger oder Zeh darin ein.  

Nagelbettentzündung: Hausmittel, die ebenfalls helfen können

Auch eine Apfelessig-Tinktur wirkt antibakteriell und entzündungshemmend: Gib dazu ein paar Tropfen Apfelessig auf z. B. ein Wattepad und betupfe damit die betroffene Stelle zwei Mal am Tag.

Eine Maske mit Heilerde hat eine antibakterielle Wirkung und unterstützt damit die Heilung. Mische dafür Heilerde mit etwas Wasser an und gib die Paste auf die entzündete Haut. Um einer Austrocknung der umliegenden Haut - und damit das weitere Einreißen zu verhindern - hilft eine kleine Massage mit Ölen. Mit wenigen Tropfen Öl leicht in die Haut einmassieren. Dafür eignen sich zum Beispiel Oliven-, Mandel- oder Aprikosenöl.

Nagelbettentzündung vorbeugen: Tipps für den Alltag

Um einer Nagelbettentzündung vorzubeugen solltest du regelmäßig deine Nägel schneiden, damit diese nicht in die Haut einwachsen. Auch bei der restlichen Nagelpflege ist Vorsicht geboten: die Nägel lieber rund schneiden, eventuelle Kanten vorsichtig abfeilen und nicht das Nagelhäutchen mit der Schere entfernen (so geht’s Schritt für Schritt: Nagelhaut entfernen). Bei der Arbeit mit Chemikalien oder anderen Tätigkeiten, wie z.B. Gartenarbeit, Handschuhe tragen. Damit an den Füßen keine Druckstellen oder Verformungen entstehen, Schuhe tragen, die nicht einengen. Trockene Haut solltest du entsprechend pflegen, denn sie kann schneller einreißen und somit Erregern leichtes Spiel verschaffen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Nägelkauen (hier findest du 7 Dinge, die gegen Nägelkauen helfen).  

Videotipp: Schnell abgewöhnen! Nägelkauen kann krank machen

Schnell abgewöhnen! Nägelkauen kann krank machen
jd
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Nagelbettentzündung: Hausmittel zur Behandlung: Frau hält ihre nackten Füße in eine Schüssel mit Wasser
Nagelbettentzündung: Hausmittel zur Behandlung

Sie schmerzt, ist druckempfindlich und einfach unangenehm: die Nagelbettentzündung. Hausmittel können beim Abklingen helfen – welche das sind, erfährst du hier.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden