VG-Wort Pixel

Neemöl: Wirkung und Anwendung

Neemöl: Öl in Flasche neben Blättern
© mirzamlk / Shutterstock
Neem ist ein effektives Pflanzenschutzmittel gegen Schädlinge. Alles zur Anwendung und Wirkung von Neemöl erfährst du hier.

Herkunft von Neem

  • Der Neembaum, auch indischer Flieder genannt, ist eng mit den Mahagonibäumen verwandt und wächst insbesondere in Bangladesch und Ostindien. Der Baum braucht sehr wenig Pflege und übersteht auch große Hitze und Trockenheit relativ unbeschadet.
  • Der Baum, der auch in Afrika, Australien oder Amerika angebaut wird, hat weiße Blüten, die vom Geruch stark Jasmin ähneln. In den Blüten selbst befinden sich die Früchte, die essbar sind.
  • Neemprodukte wurden schon mehrere Hundert Jahre vor Christus bei diversen Behandlungen zur Heilung eingesetzt. Im Fokus steht heutzutage die Bekämpfung von Schädlingen, unter anderem mit dem Öl von Neem (auch Niemöl genannt).

Neemöl: Herstellung

  • Neemöl (Niemöl) wird aus den Früchten des Baumes gewonnen. Dazu werden diese in der Zeit von Januar bis April geerntet. Die vom Baum abgefallenen Früchte werden aufgesammelt sowie Fruchtfleisch und Kern voneinander getrennt.
  • Die aufwendige Methode zur Gewinnung vom Öl liegt darin, die Kerne in Wasser einzuweichen, bis ein Extrakt daraus entsteht. Schneller geht es, über den chemischen Einsatz von Hexan das Öl aus den Kernen zu lösen. Die Kaltpressung der Kerne ist jedoch die beste Möglichkeit, Niemöl herzustellen. So kommen die Inhaltsstoffe zur optimalen Entfaltung.

Neemöl: Wichtige Inhaltsstoffe

Neemöl enthält wahrscheinlich über 100 Inhaltsstoffe. Jedoch konnten Wissenschaftler bislang lediglich etwa 35 davon identifizieren. Die Wirkung des Öls kommt vor allem durch die Kombination der Inhaltsstoffe zum Tragen.

  • Salaninne
  • Nimbidin
  • Nimbin (Bitterstoff)
  • Azadirachtin
  • NIM-76
  • Flavonoide
  • 6-Desacetylnimbin

Wirkung von Neemöl

  • Durch seine effektive Wirkung kannst du Neemöl bei Hunden, Tieren und Pflanzen einsetzen (siehe Anwendung). In erster Linie bekämpft das Öl Viren, Parasiten und Schädlinge und zeichnet sich zudem über eine haarpflegende Wirkung aus.
  • In erster Linie ist das Azadirachtin für die effektive Schädlingsbekämpfung verantwortlich. Beim Kauf gilt es jedoch darauf zu achten, dass die Qualität und Konzentration vom Produkt hochwertig sind.
  • Ein weiterer großer Vorteil von Neemöl ist, dass es seine toxische Wirkung nur bei Schädlingen zeigt. Für uns Menschen oder Haustiere kann das Öl tolle Dienste erweisen. Insbesondere bei trockener Haut, Wunden und Ekzemen.
  • Für Tiere kann das Öl eingesetzt werden, um deren Fell vor Läusen und Flöhen zu befreien und die Haut zu kräftigen. Doch nicht jedes Haustier reagiert positiv auf die Anwendung und auch die Wirkung kann unterschiedlich stark ausfallen. Gewöhne dein Haustier folglich langsam an das Produkt.

Neemöl: Nebenwirkung

Bei vorsichtiger Dosierung sind keine Nebenwirkungen bekannt. Achte einfach darauf, nur kleine Mengen des Öls zu benutzen (siehe Anwendung). Sonst besteht die Gefahr, dass das Öl toxische Eigenschaften aufweist. Gerade bei Katzen solltest du besonders vorsichtig sein, da ihnen ein Enzym zum Abbauen von ätherischen Ölen fehlt.

Anwendung von Neemöl

Wie du bereits erfahren hast, kann Niemöl bei Menschen, Tieren und Pflanzen eingesetzt werden. Als wirksames Mittel zur Bekämpfung von Beschwerden lässt es sich bei folgenden Bereichen verwenden. Wichtig ist, dass die Anwendung nur äußerlich erfolgt. Der Samen vom Neembaum sowie das Öl sind für eine innere Anwendung zu stark.

  • Warzen
  • Wunden
  • Kopfläuse
  • Juckreiz
  • Fußpilz
  • Bronchitis
  • Husten
  • Blasenentzündung
  • Bluthochdruck
  • Nesselsucht
  • Rheuma
  • Zahnschmerzen
  • Scheidenentzündung

Neemöl für die Haut

  • In der traditionellen Ayurveda-Medizin kommen fast alle Teile vom Neembaum (Blätter, Rinde, Früchte etc.) für eine heilende Wirkung zum Einsatz. Da die Neemsamen eine antibakterielle Wirkung ausstrahlen, kannst du das Öl bei Fieber oder zur Zahnhygiene verwenden. Auch bei vielen Hautkrankheiten wie Akne oder Herpes kommt das Neemöl zur Geltung.
  • Vermische das Öl für die Anwendung auf der Haut mit einem Pflanzenöl, etwa Mandelöl. Starte immer mit einer kleinen Dosierung und teste, wie deine Haut auf das Öl reagiert. Du kannst auch Produkte mit dem Öl erwerben. Beispielsweise Zahnpasta für die Zahnhygiene oder Handseife.

Neemöl für Haustiere

  • Wichtig: Die Anwendung darf nur äußerlich erfolgen, da sonst die Schleimhäute gereizt werden. Wenn etwa der Hund das Öl dennoch über Nase oder Mund aufnimmst, solltest du sofort einen Tierarzt konsultieren.
  • Bei Hunden sorgt das Öl dafür, dass sich Larven nicht gut entwickeln können und Milben vertrieben werden, da diese den Geruch nicht ausstehen können. Die Anwendung des Öls erfolgt über eine Vermischung mit Hundeshampoo. Um dem Hund den unangenehmen Geruch des Öls abzunehmen, solltest du zusätzlich noch etwas Teebaumöl hinzugeben.

Neemöl bei Pflanzen und Insekten

  • Du kannst das Öl als Insektizid verwenden. Dafür nimmst du nur wenige Milliliter Öl und mischt es mit einem Liter Wasser. Für die feinere Anwendung im Haus gibt es Neemöl auch als Spray gegen Milben und Motten zu kaufen.
  • Durch den Wirkstoff Azadirachtin wird die Pflanze für Insekten ungenießbar. Du kannst das verdünnte Öl entweder direkt auf die Pflanze sprühen oder mit ins Gießwasser geben. Bei Regen oder starker Sonne solltest du das Öl nicht einsetzten, da sonst die Gefahr besteht, dass die Blätter verbrennen oder das Öl sofort abgewaschen wird.

Neemöl kaufen

  • Trotz all der vorteilhaften Effekte von Neemöl gibt es auch einen großen Nachteil. Da das Öl nur in trockenen Gebieten bei einem tropischen oder subtropischen Klima angebaut werden kann, muss es große Transportwege zurücklegen.
  • Die Klimabilanz des Öls ist folglich alles andere als positiv. Du solltest Neeemöl daher nicht als alleiniges Öl permanent verwenden. Es gibt schließlich genug andere Öle, die ebenfalls eine tolle Wirkung entfachen.

Alles zur wunderbaren Wirkung von Nelkenöl und Distelöl liest du hier. Zudem präsentieren wir dir alle Informationen zum kaum verbreiteten gelben Tee.

Wenn du dich mit anderen über Neem, Pflanzenschutzmittel und Co. austauschen möchtest, schaue doch mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.


Mehr zum Thema