VG-Wort Pixel

Internationaler Tag der Frauengesundheit Jede dritte Frau nimmt Schmerzmittel während der Periode

Periode: Frau mit Bauchkrämpfen
© leszekglasner / Adobe Stock
Eine neue Umfrage zeigt, dass rund jede dritte Frau während ihrer Periode zu Schmerzmitteln greift. Alle Ergebnisse findest du hier.

Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen, Übelkeit: Viele Frauen plagen sich während ihrer Periode mit unangenehmen Beschwerden herum. Teilweise schränken diese sogar ihren Alltag ein. Mit Blick auf den Internationalen Tag der Frauengesundheit am 28. Mai hat die Onlineplattform "breathe ilo", die einen Zyklustracker anbietet, daher gerade eine Umfrage unter den Nutzerinnen zum Thema Periodenbeschwerden durchgeführt. Das Ergebnis: Von 250 befragten Frauen litten 93 Prozent unter Menstruationsbeschwerden, jede Dritte sogar so stark, dass diese kaum oder nur mithilfe von Schmerzmitteln auszuhalten seien.

Wie sehr beeinflusst die Periode unseren Alltag?

In Spanien liegt gerade ein Gesetzesentwurf vor, bei dem über einen möglichen Menstruationsurlaub von monatlich fünf Tagen gesprochen wird. Mit Blick auf den Gesetzentwurf und die aktuelle Umfrage stellt sich also die Frage, wie sehr die Periode den Alltag von Frauen tatsächlich beeinflusst. Und auch hier liefert die Befragung mögliche Antworten: 33 Prozent der Frauen leiden demnach unter so starken Schmerzen, dass ihre Leistungsfähigkeit im Alltag deutlich abnimmt. Sowohl im sozialen als auch im beruflichen Leben empfinden über 90 Prozent der Frauen Einschränkungen durch die Periode. 77 Prozent geben außerdem an, dass auch ihr Familienleben durch Menstruationsbeschwerden leidet.

Und was macht das mit den Frauen? Offenbar nichts Gutes. Denn 39 Prozent von ihnen haben angegeben, dass sie ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie sich während der Periode weniger leistungsfähig fühlen und/oder auch weniger unternehmen möchten. Und vermutlich kommt dieses schlechte Gewissen auch nicht von ungefähr. Denn nur 30 Prozent der Frauen haben das Gefühl, dass ihr:e Vorgesetzte:r Verständnis für Menstruationsbeschwerden hat. 45 Prozent gaben außerdem an, dass sie sich was ihre Probleme angeht von ihren Ärzt:innen nicht ernst genommen fühlen. Immerhin: Ganz anders sieht es im privaten Umfeld aus, denn laut Umfrage haben 91 Prozent der Partner:innen Verständnis für die möglichen Einschränkungen durch die Periode.

Was hilft bei Periodenschmerzen?

Abgesehen von Schmerzmitteln setzen viele Frauen auch auf bekannte Tipps und Hausmittel, um die Beschwerden einzudämmen: 78 Prozent von ihnen nehmen sich den Ratschlag zu Herzen, dass Wärme bei Menstruationsbeschwerden hilft und nutzen dafür eine Wärmflasche. 68 Prozent versuchen sich während der Periode außerdem etwas mehr zu entspannen und mehr zu schlafen.

Quelle: Umfrage von breath ilo

Brigitte

Mehr zum Thema