Die Periode bleibt aus? Gründe und Tipps

Deine Periode bleibt aus und du hast keine Erklärung dafür? Hier erfährst du die häufigsten Ursachen und wann du deshalb den Arzt aufsuchen solltest.

Deine Periode bleibt aus? Das kann dahinterstecken

Der weibliche Zyklus ist über Hormone gesteuert – und die Steuerung ist sehr anfällig für Störungen aller Art. Wenn die Periode ausbleibt ("Amenorrhoe"), kann es mehrere Gründe dafür geben. Die häufigsten sind:

  • Schwangerschaft
  • Stillen (viele stillende Mütter haben zeitweise keine Menstruation)
  • Wechseljahre 

Ist keine dieser naheliegenden Ursachen verantwortlich für die ausbleibende Regel, kann eine Menstruationsstörung vorliegen. Diese wird sowohl durch körperliche als auch seelische Probleme ausgelöst. Gerade der Einfluss der Psyche auf körperliche Vorgänge wird nach wie vor oft unterschätzt. Steht eine Frau beispielsweise beruflich oder privat stark unter Druck oder durchlebt sie eine Trauerphase, kann sich das unter anderem im Ausbleiben der Periode bemerkbar machen. Übrigens: Zu den Menstruationsstörungen zählen auch Zwischenblutungen, eine starke Regelblutung und ein unregelmäßiger Zyklus.

Welche Ursachen gibt es, wenn die Periode ausbleibt?

Folgende Gründe können noch für das Ausbleiben der Periode verantwortlich sein:

  • Starker Stress oder seelische Belastungen
  • Mangelernährung oder Fastenkuren
  • Magersucht / Bulimie (belastet den Körper auf verschiedene Weisen)
  • Starkes Übergewicht / Adipositas
  • Psychische Beschwerden
  • Leistungssport mit hoher Belastung für den Körper, oft in Kombination mit Untergewicht
  • Hirnerkrankungen wie Entzündungen, Tumore oder Verletzungen
  • PCO-Syndrom ("Polyzistisches Ovar-Syndrom" – dabei bilden sich in den Eierstöcken vermehrt Zysten, der Eisprung fällt aus oder ist unregelmäßig und der Anteil männlicher Geschlechtshormone erhöht)
  • Absetzung der Pille oder der Drei-Monats-Spritze
  • Erkrankungen der Geschlechtsorgane, z. B. der Gebärmutter
  • Erkrankungen der Schilddrüse (Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion)
  • Medikamente, z. B. Kortison oder Krebsmedikamente
  • Andere Erkrankungen wie Diabetes oder chronisches Nierenversagen

Primäre und sekundäre Amenorrhoe

Es gibt zwei verschiedene Formen von Amenorrhoe:

  • Primäre Amenorrhoe: Die meisten Mädchen bekommen zwischen dem 11. und 13. Lebensjahr zum ersten Mal ihre Periode. Bleibt diese aber bis zum 16. Geburtstag aus, spricht man von einer primären Amenorrhoe, deren Ursachen oft angeboren sind.
  • Sekundäre Amenorrhoe: Bei der sekundären Amenorrhoe kommt es im Laufe des Lebens zum Ausbleiben der Regel, weil das komplexe Zusammenspiel des weiblichen Zyklus gestört ist.

Gestörter Hormonhaushalt: Wann muss ich zum Frauenarzt?

Wenn die Menstruation nur einmal ausbleibt, ist das nicht unbedingt sofort ein Grund zur Sorge. Aus folgenden Gründen ist ein Arztbesuch aber ratsam:

  • Vermutung auf Schwangerschaft.
  • Periode bleibt dreimal nacheinander aus (während eine Schwangerschaft ausgeschlossen wird).
  • Die Periode bleibt aus, nachdem das Verhütungsmittel abgesetzt wurde.
  • Es erfolgen keine Blutungen mehr, seit ein neues Medikament verwendet wird.
  • Periode kommt nach einer Operation nicht mehr.
  • Es kommt zu weiteren Symptomen wie Unterleibsschmerzen, Brustschmerzen oder milchigen Absonderungen aus der Brust.
  • Erste Periode ist bis zum 16. Lebensjahr nicht aufgetreten.
  • Durch Störungen der Hormone kommt es zur "Vermännlichung", erkennbar zum Beispiel durch mehr Haarwuchs oder eine plötzlich tiefere Stimme.

Tipps: Wie erhalte ich einen regelmäßigen Zyklus?

Sofern die Periode nicht aus krankhaften Gründen ausbleibt, kann man selbst einiges dafür tun, dass der Zyklus regelmäßig ist und es nicht zu Menstruationsbeschwerden kommt. Folgendes kann helfen:

  • Stress vermeiden
  • Auf eine ausgewogene Ernährung achten
  • Leichte Bewegung – oft reichen schon dreimal je 30 Minuten strammes Gehen pro Woche
  • Zykluskalender führen, um Unregelmäßigkeiten aufzudecken

Tipp: Hier erfährst du, was eine Schmierblutung statt Periode bedeutet und wofür starke Unterleibsschmerzen stehen können.

Videotipp: Zyklus verschieben: So klappt es!

Das folgende Video erklärt dir, wie du deine Periode noch um einige Tage nach hinten verschieben kannst.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.