In diesen Jobs tummeln sich die meisten Psychopathen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen suchen sich oft Berufe, in denen sie ihre psychopathischen Neigungen ausleben können. Die Top-Ten-Jobs für Psychopathen.

Was sind Psychopathen?

Die meisten Menschen stellen sich unter dem Begriff "Psychopath" einen Axt schwingenden Serienmörder oder einen Menschen vor, der fernab der Zivilisation Mordpläne schmiedet. Tatsächlich ist ein Psychopath laut Experten jedoch eine Person, die durchaus charismatisch sein kann. Kevin Dutton, Psychologe an der Oxford University, erklärt im Gespräch mit "3sat": "Psychopathen sind durchsetzungsfähig. Sie schieben nichts vor sich her, konzentrieren sich auf das Positive, nehmen nichts persönlich und hadern nicht mit sich selbst." Im Alltag könne man sogar von derartigen charakteristischen Merkmalen profitieren.

Warum das so ist? Psychopathen sind nicht von denselben Ängsten geplagt wie der Rest von uns. Sie umgibt ein "magisches Charisma" und eine "unbekümmerte Rücksichtslosigkeit". Doch in welchen Jobs kommen diese Charaktereigenschaften besonders gut zum Zuge? Um diese Frage zu beantworten, führte Dutton 2011 eine groß angelegte Studie in Großbritannien durch. "Diese Studie ist einzigartig: Es ist die erste Untersuchung, die psychopathische Eigenschaften innerhalb der Erwerbsbevölkerung eines ganzen Landes gemessen hat“, so der Psychologe.

Angewohnheit mit fatalen Folgen: Junge ernährt sich jahrelang nur von Pommes

Platz 10: Beamte

Bieder, autoritätshörig und pedantisch: Beamte müssen sich einige Vorurteile gefallen lassen. Nun kommt ein weiteres hinzu: Angeblich lauern unter ihnen eine Menge Psychopathen.

Platz 9: Köche

Das will man vielleicht gar nicht so genau wissen, aber auch unter Köchen gibt es offenbar die eine oder andere Person mit Persönlichkeitsstörung.

Platz 8: Priester

Keine große Überraschung, dass es auch unter Priestern eine hohe Dichte an Psychopathen gibt. Die Experten glauben, dass sich viele Männer für dieses Amt entscheiden, um ihre (pädophilen) Neigungen zu unterdrücken.

Platz 7: Polizisten

Auch unter Polizisten gibt es angeblich eine Menge Personen, die an Persönlichkeitsstörungen leiden. "Psychopathen schlagen sich sehr gut in Berufen, in denen eine große Machtdynamik herrscht, in denen es sehr hierarchisch zugeht", ist sich Dutton sicher.

Platz 6: Journalisten

Auch Journalisten schaffen es im Ranking weit nach oben. Warum? Grund dafür könnte die narzisstische Grundhaltung sein, welche durch eine große Öffentlichkeit gestärkt wird.

Platz 5: Chirurgen

Chirurgen auf Platz 5? Das macht uns nun doch ein wenig Sorgen. Laut Dutton sind die jedoch unbegründet, denn: "Psychopathen werden nicht von denselben Ängsten geplagt wie der Rest von uns. Für sie ist alles möglich."

Platz 4: Sales-Manager

Sales-Manager sind selten introvertierte Personen – im Gegenteil: Eine gewisse Portion Eigenliebe ist im Verkauf von Vorteil. Das ist vermutlich auch der Grund, warum sich im Sales-Bereich so viele narzisstisch-soziopathische Persönlichkeiten finden lassen.

Platz 3: TV und Radio

Ob Radio-Moderatoren oder TV-Redakteure: Diese Berufsgruppe landet im Psycho-Ranking auf einem Treppchenplatz.

Platz 2: Anwälte

Anwälte sind überehrgeizig, arbeiten viel und nutzen nicht selten ihre Ellenbogen, um in begehrte Positionen zu gelangen – so jedenfalls das Vorurteil. Tatsächlich aber sollen sich unter Juristen zahlreiche Psychopathen tummeln. Ein Anwalt soll Dutton sogar mal gesagt haben: "Tief in mir lauert irgendwo ein Serienmörder. Aber ich beschäftige ihn mit Kokain, Formel 1, Sex und brillanten Kreuzverhören."

Platz 1: Geschäftsführer

Offensichtlich schaffen es Menschen, die psychisch nicht ganz auf der Höhe sind, häufiger mal nach ganz oben im Berufsleben. Laut Studie befinden sich unter Geschäftsführern vier Mal mehr Psychopathen als in der restlichen Bevölkerung.

jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.