Wie Schwindel entsteht und was hilft

Schwindel kommt ziemlich häufig vor und kann viele verschiedene Ursachen haben. Welche das sind und wie sich Schwindel behandeln lässt, erfährst du hier.

Was ist Schwindel?

Bei Schwindel ("Vertigo") liegt eine Störung des Gleichgewichtssinns vor. Wir haben das Gefühl, dass sich alles um uns dreht und schwankt. Oft wird uns auch schwarz vor Augen – was das Risiko für Stürze und Ohnmacht sowie für Symptome wie Übelkeit erhöht. Der Grund: Das Gehirn kann die Informationen, die von verschiedenen Sinneseindrücken übermittelt werden, nicht mehr richtig koordinieren. Schwindel kann sowohl vorübergehend auftreten als auch chronisch werden.

Gleichgewichtsstörungen und Schwindel nehmen mit dem Alter zu

Ungefähr jeder sechste aller Patienten berichtet seinen Ärzten von Schwindel. Dabei gilt: Je höher das Alter, desto wahrscheinlicher werden die Beschwerden. Vertigo ist allerdings selbst gar keine Krankheit, sondern ein Symptom – meist entsteht Schwindel durch neurologische Probleme. Am häufigsten tritt der sogenannte Lagerungsschwindel auf, zum Beispiel wenn man zu schnell aufsteht und das Gleichgewichtsorgan damit durcheinanderbringt. Bei älteren Menschen zwischen 50 und 60 kommt es am ehesten zum sogenannten Drehschwindel, den eine Entzündung des Gleichgewichtsorgans auslösen kann.

Welche Ursachen kann Schwindel haben?

Wenn nicht das Gleichgewichtsorgan Auslöser des Schwindels ist, können folgende andere Ursachen für Schwindelgefühle vorliegen:

  • Erkrankungen der Ohren
  • Angststörungen
  • Herz-Kreislauf-Leiden

Schwindel als psychische Belastung

Menschen, die häufig unter Schwindel leiden, fühlen sich von ihrem Umfeld oft nicht richtig ernstgenommen – dabei kann ein plötzlicher Schwindelanfall im Alltag schwerwiegende Folgen haben, wenn der Betroffene zum Beispiel gerade Auto fährt. 

Behandlung: Welche Therapie hilft bei Schwindel?

Um Schwindel sinnvoll behandeln zu können, muss der Arzt zunächst die möglichen Ursachen ergründen. In manchen Fällen helfen Medikamente, ständigen Schwindel einzudämmen, andere Patienten benötigen vielleicht eine Physio- oder Psychotherapie. Schwindel, der durch das Alter bedingt ist, lässt sich durch körperliche und geistige Aktivität in den Griff bekommen – dadurch wird die Durchblutung des Innenohrs angeregt.

Kann ich Schwindel verhindern?

Regelmäßiges Training des Gleichgewichtsorgans, zum Beispiel häufiges Stehen auf einem Bein beim Zähneputzen, reduziert das Risiko für Schwindel. Auch Sport, genügend Flüssigkeitszufuhr, ausreichend Schlaf und Stressverminderung können helfen.

Videotipp: Gesund und schön – auf diese Vitamine solltest du nicht verzichten!

Darum ist Arbeit vor 10 Uhr schlecht für dich!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schwindel: Einem Mann ist schwindelig
Wie Schwindel entsteht und was hilft

Schwindel kommt ziemlich häufig vor und kann viele verschiedene Ursachen haben. Welche das sind und wie sich Schwindel behandeln lässt, erfährst du hier.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden