Starke Regelblutung: Ursachen und Tipps

Frauen, die eine starke Regelblutung haben, leiden oft auch sehr unter anderen periodenbedingten Beschwerden. Hier erfährst du die Ursachen und was hilft!

Was ist eine starke Regelblutung?

In der Frauenheilkunde spricht man über eine starke Regelblutung ("Hypermenorrhoe"), wenn ein Tampon oder eine Binde innerhalb von zwei Stunden gewechselt werden muss (eigentlich reicht ein Wechsel etwa alle vier Stunden). Normalerweise verlieren Frauen zwischen 60 und 80 Milliliter Blut pro Regelblutung, bei Hypermenorrhoe sind es meist über 80 Milliliter. Etwa neun bis 14 von 100 Frauen haben eine zu starke Regelblutung, die zum einen durch den Blutverlust Eisenmangel begünstigt und zum anderen typische Menstruationsbeschwerden verstärken kann.

Oft sind diese Frauen zusätzlich von der sogenannten Menorrhagie betroffen – dabei handelt es sich um eine übermäßig lange Blutung über mehr als fünf bis sieben Tage. Die Ursache ist bei beiden Phänomenen oft dieselbe.

Ursachen: Wie kommt es zu starker Regelblutung?

Ein paar Mädchen haben bereits ab ihrer ersten Menstruation eine starke Monatsblutung, viele Frauen leiden jedoch erst deutlich später darunter – zum Beispiel nach der Geburt eines Kindes, nach dem Einsetzen der Spirale zur Verhütung oder durch hormonelle Veränderungen. Am häufigsten entsteht eine verstärkte Regelblutung, weil sich die Gebärmutter nicht richtig zusammenziehen kann. Durch das Zusammenziehen lockert sich die Schleimhaut in der Gebärmutter, wodurch Blut für eine bestimmte Zeit besser ausgespült werden kann.

Folgende Faktoren können das Zusammenziehen der Gebärmutter verhindern:

  • Gutartige Geschwulste wie Myome oder Polypen
  • Eingesetzte Spirale
  • Entzündung der Gebärmutter oder Eileiter
  • Verwachsungen (angeboren oder als Folge einer Endometriose)
  • In manchen Fällen Störungen der Herz-, Nieren oder Leberfunktionen, Blutgerinnungsstörung, Hormonveränderungen oder Erkrankungen der Schilddrüse

Interessant ist, dass krebsbedingte Veränderungen in der Regel keine starke Regelblutung auslösen.

Symptome: Welche Auswirkungen hat eine starke Regelblutung?

Es gibt drei grundlegende Symptome, die für eine starke Regelblutung sprechen:

  • Tampons und Binden in normaler Größe müssen dauerhaft etwa alle zwei Stunden gewechselt werden.
  • Während der Periode leidet die Frau unter starker Müdigkeit, Antriebslosigkeit und körperlicher Schwäche.
  • Im Menstruationsblut sind viele dicke Blutklumpen enthalten.

Hilfe, Blutarmut: Was kann durch eine zu starke Regelblutung passieren?

Frauen, die während der Periode übermäßig stark bluten, können in einen Eisenmangel rutschen. Für den Aufbau neuer roter Blutkörperchen benötigt der Körper aber viel Eisen. Ist nicht genug vorhanden, kommt es zu einer Blutarmut ("Anämie"). Die roten Blutkörperchen transportieren Sauerstoff durch den Körper – lässt diese Versorgung nach, fühlen wir uns müde und abgespannt. Auch Blässe sowie kalte Hände und Füße können eine Folge sein. 

Hilfe bei starker Regelblutung: Tipps für den Alltag

Je nach Ursache kann die zu starke Periode behandelt werden. Gutartige Wucherungen können beispielsweise operativ entfernt werden. Folgende Behandlungsmöglichkeiten dämmen die Beschwerden ebenfalls ein:

  • Medikamente, die die Blutung vermindern.
  • Einnahme der Pille – dadurch wird das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und somit die Blutung gehemmt.
  • Besteht kein Kinderwunsch mehr, kann die Schleimhaut der Gebärmutter verödet oder entfernt werden.

Damit der Alltag bei starker Regelblutung leichter wird, helfen folgende Tipps:

  • Möglichst in Toilettennähe arbeiten, falls der Binden- oder Tamponwechsel plötzlich dringend wird. Womöglich ist auch Homeoffice eine Alternative.
  • Dunkle Kleidung kaschiert eventuelle Malheur-Flecken.
  • Wasserdichte Unterlage im Bett, falls über Nacht Blut verloren wird.
  • Gegen starke Blutungen kann auch die Kombination aus Tampon und Binde Sicherheit verschaffen.
  • Am Arbeitsplatz und in der Handtasche sollten betroffene Frauen immer entsprechende Hygieneartikel zur Sicherheit auf Vorrat haben.

Was gegen Beschwerden bei der Menstruation an sich helfen kann, verraten wir im Artikel PMS. Deine Periode bleibt aus? Wir erklären dir mögliche Ursachen! Außerdem erfährst du hier, was eine Schmierblutung statt Periode bedeutet, was starke Unterleibsschmerzen bedeuten können und was ein unregelmäßiger Zyklus ist.

Videotipp: Das solltest du über die Menstruation wissen!

Menstruation: Frau hält sich den Magen

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.