VG-Wort Pixel

Studie belegt Diese tägliche Angewohnheit ist der Schlüssel zu einem gesunden Herzen

Junge Frau macht ein Herz: Diese tägliche Angewohnheit ist der Schlüssel zu einem gesunden Herzen
© paulaphoto / Shutterstock
Möglichst wenig Stress, genug Bewegung und eine ausgewogene Ernährung – diese Faktoren verbinden wir in der Regel mit guter Herzgesundheit. Eine neue Studie bringt aber einen weiteren Aspekt ins Spiel: unseren Schlaf.

Wie gut schläfst du? Gehst du regelmäßig zur gleichen Zeit ins Bett und stehst zur gleichen Zeit morgens auf? Alle diese Dinge – und vor allem in Kombination miteinander – können einen großen Einfluss auf deine Gesundheit haben. Und zwar besonders auf dein Herz, wie eine Studie der University of South Florida jetzt herausgefunden hat.

Studie über die Effekte von Schlafproblemen auf die Herzgesundheit

Die Forschenden haben für die Untersuchung die Gesundheitsdaten von knapp 7.000 US-Erwachsenen mit einem Durchschnittsalter von 53 Jahren ausgewertet. Vor allem die Daten rund um Schlaf und die Herzgesundheit wurden berücksichtigt. Einige der Teilnehmenden haben zusätzlich mit einem Gerät ihre Schlafzyklen und -aktivitäten gemessen.

Die Wissenschaftler:innen haben für die Studie Daten zu folgenden Aspekten der Schlafgesundheit gesammelt: Dauer sowie Regelmäßigkeit des Schlafs, Schlafenszeiten, gefühlte Erholsamkeit und Gesamtzufriedenheit mit dem Schlaf. Diese Informationen haben sie dann mit den vorhandenen Daten zu verschiedenen Herzkrankheiten verglichen.

Mehrere Schlafprobleme gleichzeitig sind besonders schädlich für das Herz

Das Ergebnis der Studie ist eindeutig: Wer unter Schlafstörungen leidet, hat häufiger Probleme mit dem Herzen. Interessant ist: Nicht nur die physische Qualität des Schlafs ist hier entscheidend, sondern auch die subjektive Zufriedenheit mit dem eigenen Schlaf und wie erholt man sich am nächsten Tag fühlt. Besonders gefährlich für die Herzgesundheit ist eine Kombination aus mehreren Schlafproblemen. "Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, koexistierende Schlafprobleme bei einer Person zu bewerten, um das Risiko einer Herzerkrankung zu erfassen", erklärt Dr. Soomi Lee, Hauptautorin der Studie.

Wie wichtig ausreichend und qualitativ guter Schlaf für unsere Gesundheit ist, wissen wir zwar schon lange, aber diese Studie zeigt noch mal deutlich, wie stark besonders unser Herz unter mangelnder Schlafhygiene leiden kann. Und dazu gehören neben der richtigen Dauer (individuell unterschiedlich, aber meist zwischen sechs und neun Stunden) und regelmäßigen Schlafenszeiten auch die wachen Episoden in der Nacht und vor allem die empfundene Erholsamkeit des Schlafs.

Schlafstörungen solltest du immer ernst nehmen

Wenn mehrere dieser Aspekte Probleme machen, kann das besonders schädlich für unser Herz sein. Oft unterschätzen wir Schlafstörungen in einem dieser Bereiche, wenn andere uns keine Schwierigkeiten bereiten. Manche Menschen fühlen sich beispielsweise zwar eigentlich nicht müde, gehen aber zu sehr unregelmäßigen Zeiten ins Bett und stehen zu immer unterschiedlichen Zeiten auf – und schaden ihrer Herzgesundheit so deutlich mehr, als sie vielleicht glauben. Wenn du also unter einem oder mehreren der genannten Schlafprobleme leidest, solltest du das unbedingt mit deiner Ärztin oder deinem Arzt klären – auch wenn du vielleicht glaubst, dass deine gesamte Schlafqualität davon nicht beeinflusst wird.

Verwendete Quellen: sciencedaily.com, mindbodygreen.com

mbl Brigitte

Mehr zum Thema