Studie zeigt: Fat Shaming macht alles nur noch schlimmer ...

Es ist eigentlich recht naheliegend, nun haben es Experten in einer Studie bestätigt: Opfer von Fat Shaming tun sich schwer damit, Gewicht zu verlieren. Ein Teufelskreis.

Auch wenn Übergewicht ein allgegenwärtiges Problem in der westlichen Welt darstellt, haben es dicke Menschen nicht leicht in unserer Gesellschaft. In der Medienlandschaft wird uns ein bestimmtes Schönheitsideal vorgegaukelt – und wer von dieser Schlankheitsnorm abweicht, hat schlechte Karten, und wird diskriminiert. Fat Shaming nennt sich das Phänomen, das den Betroffenen auf mehreren Ebenen zu schaffen macht.

Opfer von Fat Shaming werden für ihr Aussehen kritisiert, selbst wenn sie sich gerade sportlich betätigen. Klingt paradox, ist aber so. Vielleicht reden sich die Mobber ihre "Kritik" auch schön, indem sie sich sagen, dass sie übergewichtigen Menschen mit ihren Kommentaren die Augen öffnen und zum Abnehmen animieren. Falsch gedacht, denn: Fat Shaming macht alles nur noch schlimmer.

Studie: Fat Shaming verhindert Gewichtsverlust

Wie eine Studie der Universität von Pennsylvania herausgefunden hat, tun sich Opfer von Fat Shaming deutlich schwerer damit, abzunehmen, als Menschen, die nicht diskriminiert wurden. 159 Menschen wurden im Rahmen der Studie einer medizinischen Untersuchung unterzogen und anschließend in zwei Gruppen geteilt: Menschen, die Kritik an ihrem Gewicht stark verinnerlicht hatten, und Menschen, die sich kaum davon betroffen fühlten. Erstere Gruppe hatte ein drei Mal höheres Risiko, eine Stoffwechselkrankheit zu entwickeln und ein sechsfach erhöhtes Risiko für besonders hohe Triglycerid-Werte.

Dr. Rebecca Pearl, Leiterin der Untersuchung, erklärt diesbezüglich gegenüber "Science Daily": "Es gibt dieses Missverständnis, dass ein Stigma dabei helfen kann, Menschen zu motivieren, etwa wenn es um das Körpergewicht oder die Gesundheit allgemein geht. Ein Stigma hat nach unseren Ergebnissen allerdings genau den gegenteiligen Effekt." Wenn Menschen aufgrund ihres Gewichts angegriffen würden, meiden sie mit einer hohen Wahrscheinlichkeit Sport und nehmen stattdessen mehr Kalorien zu sich, um mit dem Stress klarzukommen. "In unserer Studie sind wir auf einen Zusammenhang zwischen der Konfrontation mit Kritikern und einer schlechten Stoffwechseldiagnose gestoßen", so die Forschungsleiterin.

Videoempfehlung:

Atkins-Diät

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.