Studie beweist: Lesen verlängert unser Leben

Gute Nachricht für alle Bücher-Fans! Wie eine US-Studie jetzt herausgefunden hat, soll häufiges Lesen das Leben verlängern. Schon 30 Minuten am Tag reichen aus.

Wir wussten es ja schon immer: Lesen ist gut für unsere Gesundheit – und verlängert unser Leben. Das behauptet zumindest ein Expertenteam der Yale University, die für eine Studie Daten von 3.635 Teilnehmern über einen Zeitraum von zwölf Jahren auswerteten. Die freiwilligen Probanden, die alle weit über 50 Jahre alt waren, wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Nichtleser, Menschen, die wöchentlich bis zu 3,5 Stunden lasen und Personen, die mehr als 3,5 Stunden pro Woche lasen.

Lesen verlängert das Leben

Das Ergebnis der US-Studie: Beide Leser-Gruppen lebten im Schnitt länger als die Nichtleser. Sie wiesen eine deutliche Verringerung des Sterberisikos beziehungsweise einen signifikanten Überlebensvorteil auf. Warum das so ist? Lesen hat viele positive Auswirkungen auf unseren Körper: Es fördert die Kreativität und Fantasie, hilft uns dem Alltag zu entfliehen und eröffnet dank Wissenstransfer neue Horizonte.

30 Minuten am Tag reichen aus

Wer mehr als 3,5 Stunden pro Woche las, verringerte seine Wahrscheinlichkeit, in den kommenden zwölf Jahren zu sterben, um etwa 23 Prozent. Die Teilnehmer, die bis zu 3,5 Stunden wöchentlich lasen, hatten ein geringeres Sterberisiko von bis zu 17 Prozent. Das heißt: Im Verlauf der zwölfjährigen Studie lebte die lesende Probanden-Fraktion im Schnitt zwei Jahre länger. Die Experten berücksichtigten in ihrer Studie auch Variablen wie Bildungsstand, Einkommen und den allgemeinen Gesundheitszustand der Teilnehmer.

"Wer nur eine halbe Stunde täglich mit dem Lesen eines Buchs verbringt, hat einen signifikanten Überlebensvorteil gegenüber Menschen, die gar nicht lesen", ist sich Yale-Professorin Becca R. Levy im Gespräch mit der New York Times sicher.

Zeitungen haben nicht den gleichen Effekt

Im Grunde sind die Ergebnisse nicht überraschend. Denn: Wer Bücher liest, trainiert seine kognitiven Fähigkeiten. Und auch die Stress reduzierende Wirkung des Lesens könnte zum positiven, lebensverlängernden Effekt beitragen. Aber: Die Forscher betonten, dass die gesundheitlichen Vorteile allein durch das Lesen von Büchern bestehen. Zeitschriften und Zeitungen haben keinen Einfluss auf unsere Langlebigkeit. Das liegt daran, dass wir uns beim Lesen tiefer auf den Inhalt des Buches einlassen, als dies bei Zeitungen der Fall ist. Experten bezeichnen das als "Deep Reading".

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.