Zehentrenner - ein Flop für die Füße

Kaum steigen die Temperaturen, stecken wir unsere Füße in bequeme Zehentrenner. Doch zu viel Fußfreiheit rächt sich: Ohne Schutz und Stütze melden sich bald die ersten Probleme.

Was Flip Flops für Nachteile mit sich bringen
Letztes Video wiederholen

Sie sind gemütlich, luftig und schnell angezogen: Bei vermutlich jeder Frau lagern im Schuhschrank gleich mehrere Paar Zehentrenner. Das ist auch kein Problem, sofern Sie Ihre Füße damit nicht dauerbesohlen. Weil jedoch viele (oft: amerikanische) Frauen genau das tun, haben zwei US-Fußspezialistinnen für einen Artikel in der Huffington Post zusammengetragen, was das permanente Floppen bewirken kann.

Die Folgen für die Gesundheit sind nicht zu unterschätzen, denn schließlich sind unsere Füße das Fundament unseres ganzen Körpers. Sind sie nicht gesund, müssen die angrenzenden Gelenke und Knochen die Schäden ausgleichen. Ein Domino-Effekt. Viel besser ist deshalb barfuß laufen. Ganz abgesehen vom fehlenden Schutz hat eine Studie der Universität von Miami aus dem Jahr 2009 noch etwas weniger Offensichtliches herausgefunden: Auf einem Paar Zehentrenner siedeln rund 18.000 Bakterien; viele davon stammen aus Fäkalien. Und es gibt noch weitere unbequeme Fakten rund um unsere Füße und Zehentrenner – von denen viele auch für andere Sandalen gelten.

Tipps: Darauf solltest du beim Kauf von Zehentrennern achten

  • Wähle die richtige Größe – "one size fits all" ist nie eine gute Idee. Weder Ferse noch Zehen dürfen überstehen.
  • Mache den Biegetest: Die Zehentrenner sollten sich nicht zu leicht durchbiegen lassen, nur am Ballen dürfen sie etwas nachgeben.
  • Zehentrenner sollten eine möglichst dicke Sohle und eine Wölbung in der Mitte als Stütze für den Innenfuß haben.
  • Je breiter der Riemen, desto mehr Halt hast du. Noch besser: Ein zusätzlicher Riemen an der Ferse.
  • Spare nicht am Material: Um Blasen zu vermeiden, eignet sich weiches Leder am besten.
  • Zehentrenner sind schnell ausgelatscht: Gönne dir jedes Jahr ein neues Paar!

Zu guter Letzt: Pflege nicht vergessen!

Sie tragen uns täglich Tausende von Schritten – und trotzdem kümmern wir uns kaum um sie. Schenke deinen Füßen künftig mehr Aufmerksamkeit und Pflege, zum Beispiel durch eincremen, massieren oder baden. Rubbele deine Fußsohlen regelmäßig mit einem Bimsstein ab, um Hornhaut zu entfernen. Verwöhne dich außerdem ab und zu mit einer Pediküre – dann hast du gleich dazu noch schöne, perfekt lackierte Fußnägel.

Text: Nicole Wehr
Nicole Wehr

Wer hier schreibt:

Nicole Wehr
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.