VG-Wort Pixel

Kickstarter fürs Gehirn Müde? Dieser 2-Minuten-Trick ist ein wahrer Energie-Booster

Müde Frau bei der Arbeit: Dieser 2-Minuten-Trick ist ein wahrer Energie-Booster
© Jacob Lund / Shutterstock
Wenn wir schlecht geschlafen haben oder das fiese Nachmittagstief uns überrollt, brauchen wir manchmal einen kleinen Wachmacher. Dieser 2-Minuten-Trick einer Neurowissenschaftlerin ist ein Kickstarter für dein Gehirn!

Greifst du bei Müdigkeit und Abgeschlagenheit auch gern zum Kaffee, um wieder fit zu werden? Klar, kurzfristig funktioniert das – Kaffee hemmt durch das enthaltene Koffein den Botenstoff Adenosin, der unserem Körper Müdigkeit signalisiert. Wenn du deinem Gehirn aber einen nachhaltigeren Energie-Booster verpassen möchtest, gibt es einen besseren Trick.

Nur 2 Minuten Bewegung machen dein Gehirn fit

Dr. Jennifer Heisz ist Neurowissenschaftlerin und Autorin und hat im "mindbodygreen"-Podcast ihren einfachen Wachmacher-Trick verraten: "Eine zweiminütige Bewegungspause ist alles, was nötig ist, um das Gehirn wieder fit zu machen und mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen", so die Expertin.

Der Grund dafür, dass dieser 2-Minuten-Trick wirkt, liegt in der Sauerstoffzufuhr zu unserem Gehirn. Die wird nämlich durch langes Sitzen gehemmt. Wenn du also zu den Menschen gehörst, die den ganzen Tag am Schreibtisch oder mit einer anderen sitzenden Tätigkeit verbringen, kann es helfen, regelmäßig aufzustehen und dich ein wenig zu bewegen. Dr. Heisz empfiehlt, alle 30 Minuten aufzustehen und für zwei Minuten aktiv zu sein. Ob du ein paar Schritte durch die Wohnung (oder noch besser: draußen) gehst oder dein Gehirn und deinen Körper mit ein paar Muskel- oder Dehnübungen aufweckst, bleibt ganz dir überlassen. Hauptsache, du bewegst dich und verbesserst so die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn.

Wer noch mehr möchte: 5 Minuten Aktivität sind noch effektiver

Wenn du deinem Gehirn und deinem Körper noch etwas mehr Gutes tun möchtest, kannst du die Dauer der kleinen "bewegten Pause" auf fünf Minuten erhöhen. Dazu hat Dr. Jennifer Heisz mit Studierenden eine Untersuchung durchgeführt. Die Teilnehmenden haben während ihrer Vorlesungen fünfminütige Aktivitätspausen mit Jumping Jacks und ähnlichen Übungen eingelegt. Das wurde mit anderen Pausen verglichen, die die Studierenden sitzend und nur auf Social Media verbracht haben. Die Ergebnisse haben eindeutig gezeigt, dass sie nach den aktiven Pausen viel weniger mit abschweifenden Gedanken zu kämpfen hatten, sich besser konzentrieren konnten und sich hinterher genauer an das durchgenommene Material aus der Vorlesung erinnern konnten.

Schon wenige Minuten können also reichen, um unsere Gehirnleistung zu verbessern und uns fitter zu fühlen. Wenn du fünf Minuten Zeit hast – umso besser, aber laut Dr. Heisz reichen auch schon zweiminütige Bewegungspausen für einen nachhaltigen Effekt. "Das kann eine kleine Dehneinheit sein oder ein Spaziergang um den Block. Einfach ein wenig Bewegung, um den Körper zu aktivieren und die Durchblutung anzuregen", erklärt die Neurowissenschaftlerin.

Verwendete Quelle: mindbodygreen.com

mbl Brigitte

Mehr zum Thema