Wirkung von Zimt: Ist Cumarin schädlich?

Zimt erfreut sich gerade im Winter großer Beliebtheit. Welche Wirkungen das Gewürz entfacht und ob die Menge eine Rolle spielt, erfährst du hier.

Wirkung von Zimt: Herkunft

  • Als Zimt bezeichnen wir eigentlich die Rinde von einem tropischen Baum (Zimtbaum), der bis zu 12 Meter hochwachsen kann und überwiegend in China und Sri Lanka zu finden ist. Dabei gehört Zimt zu den Lorbeergewächsen und ist neben Nelken das Gewürz, welches am meisten für die Herstellung von Likör genutzt wird.
  • Um Zimt herzustellen, wird die Rinde getrocknet und anschließend gemahlen oder als Stange zum Verkauf angeboten. Dabei lassen sich zwei verschiedene Sorten unterscheiden, die sich in Bezug auf den Umgang mit der Rinde unterscheiden.
  1. Ceylon-Zimt: Der Ceylon-Zimt stammt aus sehr dünnen Rindenschichten. Er ist sehr aromatisch und nicht so scharf wie Cassia-Zimt. Dadurch ist er auch teurer.
  2. Cassia-Zimt: Der Baum wächst komplett aus und erst im vierten Jahr kommt es zum ersten Mal zur Ernte. Dabei wird die Borke einschließlich der Mittelrinde entfernt. Für den Zimt kommt die Innenrinde geschält und getrocknet zur Geltung.

Wirkung von Zimt: Wichtige Inhaltsstoffe 

  • Ätherische Öle
  • Schleimstoffe
  • Gerbstoffe
  • Cumarin

Wirkung von Zimt: Nährwerte

  • Kalorien: 272 kcal (100 g)
  • Kohlenhydrate: 56 g
  • Fett: 3,2 g
  • Protein: 3,9 g
  • Ballaststoffe: 24,4 g

Wirkung von Zimt: Gesund oder schädlich?

Ob Zimt gesund oder schädlich ist, darüber gibt es immer noch verschiedene Meinungen. Fakt ist, der im Zimt enthaltene Aromastoff Cumarin ist in sehr hohen Dosierungen für den Menschen giftig. Doch Zimt wird ja in erster Linie als Gewürz in kleinen Mengen zum Verfeinern von Speisen verwendet. Zudem enthält Ceylon-Zimt im Unterschied zum Cassia-Zimt wenig Cumarin.

  • Das Gewürz reguliert den Blutzuckerspiegel und wird daher auch bei Diabetes eingesetzt.
  • Durch ätherische Öle, vor allem Eugenol, hat Zimt eine desinfizierende Wirkung.
  • Zimt enthält Inhaltsstoffe, die so speziell riechen, dass davon die Gehirnleistung laut Studien gesteigert werden könnte.
  • Zimt kommt auch zur Anwendung, wenn jemand seinen Cholesterinspiegel senken möchte.
  • Das Gewürz Zimt regt die Tätigkeit des Darms an und ist somit ein Heilmittel bei Verdauungsproblemen und Blähungen.
Obstauslage im Supermarkt

Wirkung von Zimt: Verwendung

  • Schwangere Frauen sollten Zimt mit Vorsicht genießen, da sich das Cumarin auf die Schwangerschaft auswirken kann. Du fragst dich: Was dürfen Schwangere nicht essen? Es ist ratsam, vorab mit einem Arzt über alle verbotenen Lebensmittel in der Schwangerschaft zu reden und individuell zu entscheiden, welche Gewürze weiterhin auch täglich konsumiert werden können.
  • Zimt wird nicht nur als Gewürz, sondern auch als Aromastoff und Heilmittel verwendet. Du kannst es in Form von Öl, Pulver, Extrakt bis zu Likör, Zahnpasta oder als Duftnote in Parfüms entdecken.
  • Zimt kennen wir vor allem aus der Weihnachtszeit, wo es mit seinem Aroma Lebkuchen, Spekulatius, Zimtsterne und Co. bereichert. Du kannst es jedoch jederzeit zum Verfeinern von Speisen (etwa Magerquark mit Früchten oder Frischkäse) einsetzen.
  •  Da Zimt aus fernen Ländern importiert wird, achte auf Bio-Qualität und Fairtrade-Siegel. Wegen dem geringeren Gehalt an Cumarin (kann in hohen Mengen zu Kopfschmerzen und Erbrechen führen) solltest du auf  Ceylon-Zimt zurückgreifen, Zimt grundsätzlich in normalen Mengen verzehren und nicht pur löffeln ...

Du magst Tee? Alles zur Wirkung von grünem Tee und zur Wirkung von Pfefferminztee erfährst du hier. Zudem zeigen wir dir, wie du dir einfach einen Ernährungsplan erstellen kannst.

Wenn du dich mit anderen über Diabetes, Heilmittel oder Gewürze austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.