Zahnseide in der Kritik: Hilft sie oder nicht?

Seit Jahrzehnten gehört Zahnseide zum Standardrepertoire in Badezimmern. Nun wird die positive Wirkung in Zweifel gezogen, selbst das US-Gesundheitsministerium empfiehlt Zahnseide nicht mehr.

Nach jedem Zahnarztbesuch hörten wir den Routinesatz: "Benutzen Sie neben dem Zähneputzen auch Zahnseide, um die Zahnzwischenräume sauber zu halten." Immerhin hält die regelmäßige Reinigung Karies fern und verhindert Zahnfleischentzündungen. Eine Annahme, die nun auf den Prüfstand gestellt wird, da die Wirkung von Zahnseide nie wissenschaftlich bestätigt wurde. Das behauptet zumindest die Nachrichtenagentur "Associated Press" in einem Bericht.

Gesundheitsministerium empfiehlt Zahnseide nicht mehr

Das amerikanische Gesundheitsministerium hatte in seinen jährlichen Ernährungsrichtlinien, den "Dietary Guidelines for Americans", immer die Benutzung von Zahnseide angepriesen. In diesem Jahr fehlt diese Richtlinie in der Gesundheitsbibel, einem Ratgeber für gesundes Leben. Warum ist das so? In den USA muss jede Richtlinie auf nachvollziehbaren Studien basieren. Und hier hat Zahnseide ein Problem. Trotz zahlreicher Studien wurde die positive Wirkung von Zahnseide nie wirklich erforscht. Die Nachrichtenagentur hakte bereits letztes Jahr nach Beweisen nach, in diesem Jahr gab das US-Ministerium dieses Manko zu – und nahm die Zahnseide aus den jüngsten Hygienetipps.

US-Zahnärztevereinigung will Zahnseide retten

Nun könnte man meinen: Jetzt ist also Schluss mit der täglichen Zahnreinigung mit Zahnseide. Immerhin kommen etliche Studien zum Schluss, dass diese nicht wirklich notwendig für ein gesundes Gebiss ist. Selbst Menschen, die Zahnseide regelmäßig nutzen, können demnach Karies bekommen. Trotzdem stellt sich nun die amerikanische Zahnarztvereinigung hinter das Produkt – und sieht in den jüngsten Nachrichten eine gefährliche Fehlinterpretation. In ihrem Statement halten sie Konsumenten dazu an, weiterhin Zahnseide zu nutzen. Sie müsse weiterhin zum täglichen Hygienepaket gehören, denn Zähneputzen allein reiche bei Weitem nicht aus.

Sollen wir unsere Zähne weiterhin mit Zahnseide reinigen?

Alles in allem gibt es weiterhin gute Argumente, um weiterhin zu Zahnseide zu greifen. Denn: Noch gibt es keine Studie, die einen Schaden durch Zahnseide bewiesen hat. Richtig angewendet kann sie nur Positives zu unserer Zahngesundheit beitragen. Und nicht zu verachten ist auch der psychologische Effekt. Wir fühlen uns besser, wenn wir Zahnseide benutzt haben – sie ermahnt uns, ein wenig mehr auf unsere Zähne zu achten.

Wir halten es wie Ellen DeGeneres, die in einem Twitter-Post zur Zahnseide-Debatte schrieb: "Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Zahnseide nicht die Vorteile hat, die wir immer dachten. Ich schätze, keiner von denen war schon mal auf einer Party, bei der es Spinat-Dip gab."

 

jg
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.