VG-Wort Pixel

Zitronenöl: Wirkung und Anwendung

Zitronenöl: Zitronenschale neben Ölflasche
© AmyLv / Shutterstock
Zitronenöl verwendet nicht jeder, obwohl es viele Vorteile bietet. Alles zu seiner Wirkung und Anwendung erfährst du hier.

Zitronenöl: Was ist das?

  • Als Zitronenöl bezeichnen wir reines ätherisches Öl, das aus der Schale von Zitronen gewonnen wird. Schon lange vor Christus Geburt nahm die Zitrone in China eine wichtige Rolle ein und wurde intensiv kultiviert. Erst deutlich später fand sie ihren Weg nach Europa und überzeugte schnell durch ihren frischen und spritzigen Duft.
  • Zitronenöl erfreut sich aufgrund vieler wertvoller Inhaltsstoffe, wie Vitaminen und Mineralstoffen, auch als gesundheitsförderndes Mittel großer Beliebtheit. Dabei kann das Öl sowohl auf der Haut als auch in der Küche eingesetzt werden.

Zitronenöl: Herstellung

Selbstgemachtes Zitronenöl wird mit Zitronen und einem guten Speiseöl hergestellt (siehe Anleitung weiter unten). Industriell produziertes Öl gewinnt man durch Kaltpressung der Schale.

Wichtige Inhaltsstoffe

  • Vitamin C
  • Vitamin K
  • Vitamin B
  • Kalium
  • Natrium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Eisen
  • Zink
  • Kupfer
  • Mangan
  • Selen
  • Folsäure

Nährwerte

  • Kalorien: 21,6 kcal
  • Fett: 0,3 g
  • Protein: 1,3 g
  • Kohlenhydrate: 11,6 g

Zitronenöl: Wirkung

Zitronenöl werden viele positive Wirkungen zugeschrieben. Zuerst einmal befinden sich im Öl die kompletten Inhaltsstoffe einer Zitrone. Vor allem die hohe Menge an Vitamin C sticht hervor. Durch die Bioflavonoide, die sich in der weißen Haut der Zitronen befinden, werden die Körperzellen vor freien Radikalen geschützt.

Diese Radikale können im Extremfall mitverantwortlich für Krankheiten wie Krebs oder Herzinfarkte sein. Es gibt jedoch wissenschaftlich noch keinen eindeutigen Beleg, inwieweit Zitrusfrüchte sich auf das Krebsrisiko auswirken.

Als guten Fettlöser kannst du Zitronenöl perfekt für Putzmittel verwenden bzw. diese kaufen. Der Verzehr von Zitronenöl wird auch mit einer verbesserten Konzentrationsfähigkeit sowie als Schutz gegen Insekten in Verbindung gebracht. Insekten können nämlich den Geruch von Zitronenöl überhaupt nicht ausstehen.

Einige wichtige Wirkungen vom Zitronenöl zusammengefasst:

  • Entzündungshemmend
  • Fiebersenkend
  • Verbessert das innere Wohlbefinden
  • Harntreibend
  • Stärkt das Immunsystem
  • Senkt den Blutdruck
  • Antibakteriell
  • Entschlackend

Anwendung auf der Haut

  • Für die Anwendung von Zitronenöl auf der Haut solltest du ausschließlich auf qualitativ hochwertige Produkte zurückgreifen.
  • Zur Pflege der Hände vermische einfach wenige Tropfen vom Citrus-Öl mit einer Creme. Auch für die Kopfhaut kannst du Öle verwenden. Hier vermischt du ein paar Tropfen Zitronenöl mit deinem Shampoo. Achte immer darauf, ätherisches Öl nie unverdünnt auf die Haut aufzutragen. Trägerstoffe wie Shampoos oder Cremes eignen sich sehr gut und wirken besser auf die Haut ein.
  • Zitronenöl kann sich positiv auf die Aufhellung der Zähne auswirken. Auch hier vermischt du es wieder mit einem Trägerstoff. In diesem Fall natürlich mit Zahnpasta.

Verwendung in der Küche

  • Zitronenöl kannst du nicht nur direkt auf der Haut auftragen, sondern auch über deine Ernährung in den Genuss der wertvollen Inhaltsstoffe kommen. Da das Öl einen sehr intensiven Geschmack mit sich bringt, solltest du es nicht einfach auf andere Lebensmittel tropfen.
  • Du kannst das Öl jedoch gut mit Wasser vermischen oder Dressings und Saucen damit verfeinern. Auch beim Backen oder der Vorbereitung von Nachspeisen können sich schon wenige Tropfen positiv auswirken.

Zitronenöl: Dosierung

Wie bereits erwähnt, solltest du Zitronenöl niemals unverdünnt verwenden. Wenn du das Öl in Verbindung mit Wasser trinken möchtest, dann mische etwa fünf Tropfen mit 400 Milliliter Wasser. Bei der Anwendung auf der Haut kannst du dich als Richtwert an an einem Anteil von maximal 2 Prozent reinem ätherischen Öl orientieren.

Zitronenöl kaufen

  • Vermeide es, synthetisch hergestellte Öle zu kaufen. Denn diese haben mit den gesunden Effekten von natürlichem Zitronenöl nichts zu tun. Das Öl sollte als reines ätherisches Zitronenöl gekennzeichnet sein. Zusätzlich sollte das Öl in einer dunklen Flasche aufbewahrt sein.
  • Die beste Qualität wirst du mit reinem Öl aus biologischer Herstellung bekommen. Somit gehst du sicher, dass es sich um ungespritzte Zitronen handelt. Durch die Vielzahl an enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen ist das Zitronenöl nicht so lange haltbar wie andere Speiseöle. Nach spätestens einem Jahr solltest du das Öl verzehrt haben.

Zitronenöl selber machen

Ätherisches Öl in Reinform herzustellen ist sehr aufwendig. Dafür benötigst du zudem die Schale einer Vielzahl von Zitronen. Und wahrscheinlich kannst du mit den verbleibenden Früchten dann gar nicht viel anfangen in der Küche.

Als Alternative kannst du jedoch ganz einfach ein Zitronenöl in Verbindung mit Olivenöl herstellen. Dafür verwendest du 500 ml Olivenöl und 2 Zitronen (am besten Bio). Und so gelingt dein Öl in wenigen Schritten:

  1. Trenne die Schalen von der Frucht.
  2. Nimm dir eine leere Glasflasche zum Verschließen und gib das Olivenöl und auch die Schalen der Zitronen hinein.
  3. Lasse das Öl in der verschlossenen Flasche ziehen. Der Geschmack wird umso intensiver, je länger du die Mischung ziehen lässt.

Du magst den Duft von Limonen und die erfrischende Wirkung von Citrus-Früchten? Wie du Schalen aus Wachs selber machen kannst, erfährst du hier. Zudem zeigen wir dir, wie du einen gesunden Ernährungsplan erstellen kannst.

Wenn du dich mit anderen über die Verwendungsmöglichkeiten von Zitronen, Limonen und anderen Citrus-Früchten austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.


Mehr zum Thema