VG-Wort Pixel

Zunge reinigen So wird die Zunge richtig sauber

Ein gutes Mittel gegen Mundgeruch: Zunge reinigen.
© Andrey Popov / Adobe Stock
Die richtige Zungenpflege beugt Mundgeruch und verschiedenen Erkrankungen vor. Wir verraten dir, mit welchen Mitteln du deine Zunge reinigen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Rund 60 bis 80 Prozent aller Mikroorganismen, die im Mund vorkommen, befinden sich auf der Zunge. Daher ist es wichtig, neben den Zähnen auch die Zunge regelmäßig zu reinigen. Denn Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze können in der Mundhöhle für Mundgeruch, Karies oder auch Paradontitis sorgen. Die richtige Zungenreinigung kann dieses Risiko minimieren. 

Wie kommen die Mikroorganismen auf die Zunge?

Die Vielzahl der Mikroorganismen auf der Zunge erklärt sich dadurch, dass auf der rauen Oberfläche des Zungenrückens abgestorbene Hautzellen und auch Nahrungsreste hängen bleiben. Dies ist oftmals durch eine weißlich verfärbte Zunge erkennbar. Diese Ablagerungen bilden einen perfekten Nährboden für Bakterien und sie können sich fast ungehindert vermehren.

Zunge reinigen: Bringt das was?

Fest steht: Indem du deine Zunge regelmäßig reinigst, kannst du den Belag und damit auch einen Teil der Bakterien auf der Zunge beseitigen. Mundgeruch, der durch den Belag verursacht wird, kann damit reduziert werden. Dass die Zungenreinigung auch gegen Paradontitis oder Karies hilft, ist allerdings wissenschaftlich noch nicht bewiesen. Einige Untersuchungen weisen allerdings schon auf leicht positive Effekte einer Zungenreinigung hin. Und auch Zahnärzte empfehlen in der Regel, auch die Zunge zu reinigen.

Zungenreinigung im Ayurveda

Interessant ist in diesem Zusammenhang allerdings die altindische Heilkunst Ayurveda. Hier ist die Reinigung der Zunge nämlich seit jeher fester Bestandteil der Entgiftungsrituale für den Körper. Neben der Entgiftung soll sie auch die Geschmacksnerven verfeinern und die Verdauung unterstützen

So kannst Du deine Zunge reinigen

Zungenschaber

Für das Reinigen der Zunge kannst du einen Zungenschaber verwenden, den es mittlerweile in jeder Drogerie oder Apotheke gibt. Mit seiner Hilfe kannst du die obere Belagschicht auf deiner Zunge problemlos abschaben. Hierfür setzt du den Zungenschaber möglichst weit hinten auf der Zunge an und ziehst ihn bis nach vorne zur Zungenspitze.

Wenn du erst einmal ausprobieren möchtest, ob diese Art deine Zunge zu reinigen etwas für dich ist, kannst du das Ganze auch mit einem Esslöffel ausprobieren. Achte aber darauf, dass der Löffel keine scharfen Kanten hat.

Zungenbürste

Das Reinigen der Zunge kann auch mit einer speziellen Zungenbürste erfolgen. Der Vorteil hier: Die Zungenbürste dringt noch etwas tiefer in die Beläge auf der Zunge ein.

Ideal ist eine Kombination dieser beiden Techniken. Erst mit der Zungenbürste den Belag auflockern und dann alles mit dem Zungenschaber gründlich abschaben. Für diesen Zweck gibt es auch Zungenreiniger, die beides beinhalten: auf einer Seite den Zungenschaber, auf der anderen Seite die Zungenbürste.

Zahnbürste

Natürlich ist es auch möglich, die Zunge mithilfe der Zahnbürste zu reinigen. Allerdings ist bei den meisten Zahnbürsten der Bürstenkopf so klein, dass es eine Weile dauert, bis die gesamte Fläche der Zunge damit gereinigt ist. Zudem ist der Bürstenkopf höher als bei einer speziellen Zungenbürste. Das kann dazu führen, dass man damit an das Zäpfchen kommt und den Würgereflex auslöst. Nicht schön.

Im Handel gibt es allerdings auch eine Reihe von Zahnbürsten, die auf der Rückseite einen integrierten Zungenschaber haben. Ausprobieren kann man das natürlich.

Zunge reinigen: Weitere Hausmittel

Neben dem Abbürsten oder -schaben des Zungenbelags gibt es noch weitere Möglichkeiten, die Zunge zu säubern und Mundgeruch vorzubeugen. Hier kommen ein paar bewährte Hausmittel:

Kräutertinkturen

Kräuter wie Salbei, Myrrhe und Thymian wirken antibakteriell und können dabei helfen, die Keime auf der Zunge abzutöten und die Zunge zu reinigen. Für die richtige Anwendung, verdünne die entsprechende Kräuter-Tinktur mit Wasser (1 – 2 Tropfen ätherisches Thymianöl in ein Glas warmes Wasser) und spüle damit gründlich deinen Mund aus. Auch ein abgekühlter Kräutertee eignet sich hierfür gut.

Ölziehen

Hier kommt die traditionell ayurvedische Zungenreinigung, die wir oben schon erwähnt haben: Das sogenannte Ölziehen ist eine hervorragende Technik für eine gesunde Mundflora. Hierfür nimmst du morgens vor dem Zähneputzen einen Esslöffel Öl (beispielsweise Sonnenblumenöl, Kokosöl, Sesamöl oder ein spezielles Mundöl zum Ölziehen) und bewegst es möglichst etwa 15 Minuten lang im Mund hin und her. Dabei das Öl auch immer wieder zwischen den Zähnen hindurchziehen. Spucke das Öl am Ende in ein Taschentuch und entsorge dies im Hausmüll. 

Diese Technik lässt sich gut mit dem Zungenschaber verbinden: Erst Ölziehen, dann das Schaben.

Harte Nahrungsmittel

Auch bei der Zungengesundheit ist es von Vorteil, wenn du dich gesund ernährst. Harte Lebensmittel wie Obst oder rohes Gemüse sorgen nämlich dafür, dass der Belag beim Essen mechanisch von der Zunge gekratzt wird. Du kannst damit also wunderbar deine Zunge reinigen.

Natron

Natron und Backpulver sind als Universal-Helferlein aus Küche und Bad nicht mehr wegzudenken. Und, wer hätte es gedacht, sie können auch bei der Zungenreinigung helfen. Einfach einen halben Teelöffel Natron oder Backpulver mit einem Glas Wasser vermischen und damit den Mund gründlich ausspülen.

Salzwasser

Bei Halsschmerzen und Schnupfen haben sich Spülungen mit Salzwasser schon immer bewährt, denn das Salzwasser löst festsitzenden Schleim. Wenn du mit Salzwasser deinen Mund ausspülst, wird auch deine Zunge von unangenehmen Belag befreit. Dafür einfach einen Teelöffel Salz in einem Glas lauwarmen Wasser auflösen und damit eine halbe Minute den Mund ausspülen. Fertig!

Würgereflex beim Reinigen der Zunge: Was kann ich tun?

Einige haben damit kein Problem, bei anderen löst schon die bloße Vorstellung, sich einen Zungenschaber auf die Zunge zu legen, einen Würgereflex aus. Hier ein paar Tipps, wie du es trotzdem hinbekommst:

  • Üben, üben, üben: Wie bei vielem, ist es auch hier so, dass es mit der Zeit besser wird. Je öfter du deine Zunge reinigst, desto mehr gewöhnst du dich daran.
  • Zunge nach unten drücken: Du solltest deine Zunge mithilfe des Zungenschabers möglichst weit nach unten drücken, denn brenzlig wird es vor allem dann, wenn du das Zäpfchen oben im Hals berührst. Sobald deine Zunge sich nach oben bewegt, lege eine kleine Pause ein und starte dann nochmal.
  • Atmen: Probleme bereitet es auch, wenn du während der Reinigung nicht atmest. Versuche ruhig durch den Mund weiter zu atmen.
  • Abendliches Zungereinigen: Bei vielen Menschen zeigt sich der Würgereflex morgens mehr als abends. Wenn es morgens also gar nicht klappt, probiere es mal abends vorm Schlafengehen aus.
  • Zahnseide: Wenn das alles nicht hilft, dann verwende statt eines Zungenschabers oder der Zungenbürste lieber ein Stück Zahnseide. Lege diese quer über den hinteren Bereich der Zunge und ziehe sie nach vorne. Auch mit dieser Methode kannst du Zungenbelag gut lockern und entfernen.

Verwendete Quellen:

Brigitte

Mehr zum Thema