Kopfsache: So wirst Du Schuppen los

Schuppen sind ätzend, mehr als ätzend. Mehr als 50 Prozent der Menschen haben damit zu kämpfen. Antischuppenshampoo und Co. helfen gut, aber leider nicht immer. Höchste Zeit den lästigen Teilen auf den Leib zu rücken!

Top oder Flop - was tun gegen Schuppen?

sind ja eigentlich nicht so schlimm, aber schön sehen sie nun wirklich nicht aus. Umso schneller solltest du sie wieder loswerden. Mittlerweile gibt es unzählige Möglichkeiten sie aus deinen Haaren zu verbannen - aber welche ist die beste? Hausmittel vs. Fertigprodukte.

Ursachen für Kopfschuppen

Zunächst zum beruhigenden Fact: Jeder Mensch hat Schuppen. Der Grund: Die Haut erneuert sich alle vier Wochen und stößt dabei die abgestorbenen Hautschüppchen ab. Meistens sind die aber so klein, dass du nichts davon merkst. Geht dieser Prozess allerdings zu schnell, dann verklumpen die Schuppen und werden sichtbar. Und dann schneit es - und zwar helle Schuppen-Flöckchen.

Häufiges Haarewaschen mit aggressiven Shampoos und zu heißes Föhnen trocknen die Kopfhaut aus. Das wiederum kann zu Schuppen führen. Aber auch Stress kann Auswirkungen auf die Kopfhaut haben. Psychische Belastung wirkt sich auf den Stoffwechsel der Hornhaut aus. Lästige Schuppen sind die Folge.

In der Regel sind die Ursachen also relativ banal und nicht weiter schlimm. Allerdings können auch Erkrankungen wie Schuppenflechte oder eine Kontaktallergie im Spiel sein. Solltest du mehr als vier Wochen trotz eigener Behandlung mit Kopfschuppen zu kämpfen haben, dann schnell ab zum Hautarzt.

Tipps gegen trockene Schuppen

Es gibt verschiedene Arten von Schuppenbildung. Menschen mit trockener Haut neigen eher zu weißen, trockenen Schuppen, die aus den Haaren rieseln. Auch starke Sonneneinstrahlung, Winterluft oder Föhnen können Gründe dafür sein. Jetzt hilft es nur noch, die Kopfhaut sanft zu beruhigen. Eine selbstgemachte Haarkur ist genau das Richtige:

Fettige Schüppchen loswerden

Wenn es trockene Schuppen gibt, dann gibt es auch fettige. Dafür ist meistens die Überproduktion von Talg in der Kopfhaut verantwortlich. Auch diese wird dadurch sehr ölig. Dass du davon betroffen bist erkennst du daran, dass gelbliche, fettige Flocken an deinem Haaransatz kleben. Diese Art von Schuppen treten häufig bei Menschen auf, die ohnehin eine erhöhte Talgproduktion, also fettige Haut, haben.

Unser Tipp: Gib bei deiner Haarwäsche einen Esslöffel Limonensaft zum Shampoo und wasche deine Haare damit ganz normal. Die Säure soll die Talgproduktion hemmen.

Shampoo und Hausmittel: Was tun gegen Schuppen?

Die Drogerien und Supermärkte sind voll von Antischuppenshampoos und speziellen Kuren. Doch was davon hilft eigentlich wirklich? Die schlechte Nachricht zuerst: Die meisten dieser Produkte helfen leider gar nicht. Und falls doch, dann hast du Glück. Aber trotzdem gibt es eine Lösung für dein Problem. Hausmittel gegen Schuppen zum Beispiel:

Foto: Daniel Koebe/Corbis

Themen in diesem Artikel

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    Mode- & Beauty-Newsletter

    Beauty-Newsletter

    Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

    Brigitte-Newsletter

    Brigitte-Newsletter

    Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Kopfsache: So wirst Du Schuppen los

    Schuppen sind ätzend, mehr als ätzend. Mehr als 50 Prozent der Menschen haben damit zu kämpfen. Antischuppenshampoo und Co. helfen gut, aber leider nicht immer. Höchste Zeit den lästigen Teilen auf den Leib zu rücken!

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden