Hula-Hoop: Das Workout für eine schlanke Taille

Hula-Hoop wurde Ende der 1950er Jahre zum Trend schlechthin und erlebt heute sein Comeback. Wir erklären dir die richtige Technik, zeigen die effektivsten Übungen und geben Tipps für die Auswahl des passenden Reifens.

Hula-Hoop - so funktioniert’s 

Für die richtige Ausführung stellst du einen Fuß nach vorne, legst den Hula-Hoop-Reifen um deine Taille und hältst ihn parallel zum Boden. Dann gibst du ihm mit beiden Händen Schwung und bewegst deine Hüfte vor und zurück

Blasen am Fuß: Die besten Hausmittel

Wichtig ist, dass du beim Hoopen deine Hüften nicht kreisen lässt, da sich der Reifen sonst abwärts bewegt. Um zu verhindern, dass der Hula-Hoop-Reifen auf den Boden fällt, kannst du leicht in die Knie gehen und ihn mit Schwung wieder nach oben befördern. Anfangs wirst du nur wenige Hoops hintereinander schaffen, doch mit etwas Übung hast du den Dreh schnell raus. 

Den richtigen Hula-Hoop-Reifen wählen 

Bei der Suche nach einem geeigneten Fitnessreifen solltest du auf die richtige Größe achten. Im Stand sollte er dir etwa bis zum Bauchnabel reichen, als Richtwert gelten ein Durchmesser von 100 cm und eine Stärke von 2,5 cm, damit er nicht zu leicht ist. 

Anfänger sollten zudem auf Reifen, die mit Wasser, Magneten oder anderem Material gefüllt sein, verzichten. Es gibt auch Hula-Hoop-Reifen mit Massagenoppen, die die Rumpfmuskulatur zusätzlich stärken sollen. Diese Noppen verursachen zu Beginn allerdings häufig blaue Flecken. 

Welche Muskeln werden beim Hula-Hoop beansprucht? 

Hula-Hoop ist ein Ganzkörpertraining, das neben deinem Rumpf z.B. auch die Beinmuskulatur kräftigt. In erster Linie wird beim Hula-Hoop jedoch die Körpermitte gestärkt, also dein Bauch, die Taille und die Rückenmuskulatur. 

Zudem stärkt Hula-Hoop das Bindegewebe und kurbelt die Fettverbrennung an. Bei einer Stunde Workout kannst du bis zu 900 Kalorien verbrennen, Hooping eignet sich also durchaus auch zum Abnehmen.

Um deine Fitness zu verbessern, sollte dein Training mindestens 20 Minuten dauern und dreimal pro Woche durchgeführt werden.

Abwechslung in dein Training bringen

Wenn du schon etwas geübter bist und Abwechslung in dein Hula-Hoop-Training bringen möchtest, kannst du zum Beispiel versuchen, einige Schritte mit dem Reifen zu laufen oder ihn in die entgegengesetzte Richtung kreisen lassen. 

Ein Hula-Hoop lässt sich auch gut in Sit-ups integrieren. Lege dich dafür auf den Rücken, stelle die Beine auf und stecke deinen Kopf durch den Reifen. Dann hebst du die Schultern und hältst die Position für einige Sekunden, bevor du in die Ausgangsposition zurückkehrst. 

Weitere Hula-Hoop-Sportarten

Nur die Hüften zu bewegen ist dir zu langweilig? Dann solltest du vielleicht einmal Hoopdance ausprobieren. Bei diesem Sport handelt es sich um ein Tanztraining mit dem Fitnessreifen, das dich ins Schwitzen bringt. Ein weiterer Trend: Hoopilates, also  Pilates-Übungen, bei denen der Hula-Hoop-Reifen integriert wird.

kr
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.