Natürlich entgiften: So einfach klappt es!

Natürlich entgiften – und den Körper so von überflüssigen Schadstoffen befreien, die wir durch unsere Umwelt aufnehmen. Wir erklären, wie das funktioniert!

Wie reinigt sich der Körper?

Unser Körper ist tagtäglich zahlreichen Schadstoffen ausgesetzt, die von Entgiftungs-Organen wie Leber, Niere, Lunge und Haut gefiltert und entsorgt werden. Sofern die Arbeit dieser Organe reibungslos funktioniert, geht es uns gut. Steigt jedoch die Belastung an Schadstoffen oder Umweltgiften oder stagnieren die Reinigungskräfte unseres Körpers, kann sich das auf unsere Gesundheit auswirken.

Woran merke ich, ob ich entgiften sollte?

Ist der Körper aus der Balance geraten und durch Gifte belastet, können folgende Symptome auftreten:

  • Erschöpfung
  • Müdigkeit
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Gereiztheit

Wann sollten wir natürlich entgiften?

Wenn du unter derlei Beschwerden leidest, für die dein Arzt keine klare Ursache finden kann, könnte dir eine Entgiftungskur (Detox) helfen. Detox kann den Körper entgiften, indem es die Organe entlastet und unseren Stoffwechsel wieder in Gang bringt.

Natürlich entgiften – zum Beispiel mit Heilerde

Es gibt verschiedene Hausmittel, mit denen man den Körper natürlich entgiften kann. Dazu zählen:

  • Heilerde: Heilerde kann Gift binden und gilt als wenig belastend, anders als beispielsweise Darmspülungen. Die Heilerde wird einfach teelöffelweise geschluckt
  • Ölziehen: Ölziehen ist eine sehr alte ayurvedische Methode, um Schadstoffe loszuwerden. Zum Ölziehen nimmt man einfach einen Esslöffel kaltgepresstes Öl in den Mund und spült es rund 20 Minuten im Mund zwischen den Zähnen hin und her
  • Mariendistel: Ein Wirkstoff in den Früchten der Mariendistel unterstützt die Entgiftungsarbeit der Leber. Die Pflanze gibt es in Kapselform in der Apotheke oder im Reformhaus
  • Löwenzahn: Er schmeckt zwar ein bisschen bitter, unterstützt aber unsere Verdauung und den Darm, denn er erhöht die Produktion von Gallensaft. Löwenzahnblätter machen sich bei Entgiftungskuren zum Beispiel im Salat gut

Entgiftung: Muss es wirklich eine Kur sein?

Noch besser ist es natürlich, einer nötigen Entgiftungskur ganz vorzubeugen, indem man gesundheitsfördernd lebt. Dabei helfen folgende Aspekte:

  • Gesunde Ernährung mit vielen Milch- und Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und magerem Fleisch
  • Bewegung – bestenfalls mindestens dreimal die Woche für je 30 Minuten
  • Stress reduzieren, indem man sich z. B. Auszeiten nimmt oder Entspannungstechniken wie Yoga und / oder Meditation durchführt
  • Wenig Alkohol
  • Nicht rauchen

Videotipp: Gesund und schön: Auf diese Vitamine solltest du nicht verzichten

Vitamintabletten mit Kräutern und Pillenglas

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.