Niedriger Blutdruck: Hausmittel, die helfen

Niedriger Blutdruck? Hausmittel helfen gegen die lästigen Beschwerden wie Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Diese Tipps bringen deinen Kreislauf in Schwung!

Bei niedrigem Blutdruck (Hypotonie) fällt besonders das Aufstehen schwer: Betroffene haben oft Symptome wie Müdigkeit und Schwindel und kommen kaum aus dem Bett – bei manchen droht sogar eine Ohnmacht. Aber das muss nicht sein! Niedriger Blutdruck lässt sich durch Hausmittel meist gut in den Griff bekommen.

Darf ich meinen niedrigen Blutdruck selbst behandeln?

Es gibt verschiedene Formen von niedrigem Blutdruck. Bevor man seine Beschwerden mit Hausmitteln selbst behandelt, sollte ein Arzt die entsprechende Form der Hypotonie bestimmen. Denn: Liegt die sogenannte sekundäre Hypotonie vor, ist der niedrige Blutdruck lediglich ein Symptom einer anderen Erkrankung wie beispielsweise einer Schilddrüsenunterfunktion.

Statt Hausmittel zu verwenden, sollte hier die Ursache, also die vorliegende Erkrankung, durch Medikamente behandelt werden. Können Krankheiten als Verursacher ausgeschlossen werden, spricht nichts gegen eine Selbstmedikation, um den Körper und die Durchblutung in Schwung zu bringen.

Diese Tipps und Hausmittel helfen gegen niedrigen Blutdruck

Niedriger Blutdruck: Welches Mittel hilft? Hier kommen unsere Tipps: 

  • Kreislauftraining ist alles! Also viel Rad fahren, walken oder joggen. Fünf Minuten Gymnastik im Bett verhindern, dass der Kreislauf schon gleich nach dem Aufstehen schlapp macht ("Rad fahren" mit den Beinen in der Luft, leichtes Hanteltraining).
  • Viel trinken, um die Blutgefäße aufzufüllen – mindestens zwei Liter Wasser am Tag sollten drin sein.
  • Lakritze essen und beim Essen ruhig nachsalzen.
  • Wechseldusche am Morgen: Abwechselnd mit kaltem und warmem Wasser abbrausen – das regt die Durchblutung an.
  • Rote Beete weitert die Blutgefäße und verbessert die Durchblutung.
  • Mehrere kleine Mahlzeiten: Durch die häufig beschworenen drei großen Mahlzeiten am Tag wird der Kreislauf kurz sehr gefordert – und sackt danach umso stärker ab. Besser sind täglich etwa fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten.
  • Süßholzwurzel: Sie kann nicht nur den Blutdruck erhöhen, sondern auch den durch niedrigen Blutdruck verursachten Schwindel lindern. Am besten nimmt man die Süßholzwurzel in getrockneter Version in einem Tee zu sich. Dazu einfach einen TL mit kochendem Wasser übergießen und fünf Minuten ziehen lassen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken.
  • Eine Massage der Handreflexzonen (ruhig mehrmals täglich) harmonisiert den Blutdruck: Dazu den Daumen der linken Hand an die Innenfläche der rechten Hand legen. Der linke Zeigefinger streicht sanft durch die Furchen zwischen den Mittelhandknochen, immer von unten nach oben zu den Fingern hin. Bei jeder der drei Furchen 15- bis 20-mal. Dann die Hand wechseln.

Videotipp: 6 Tipps für Morgenmuffel: So wirst du zum Frühaufsteher

Zähne putzen

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.