VG-Wort Pixel

Ölziehen Macht mich das wirklich gesund?

Ölziehen: Öl
© Tania Kitura / Shutterstock
Ölziehen ist eine alternativmedizinische ayurvedische Methode, die positive Einflüsse auf unsere Gesundheit haben soll. Aber bringt das wirklich etwas?

Inhaltsverzeichnis

Was ist Ölziehen?

Ölziehen ist im Grunde eine entschlackende Mundspülung mit Pflanzenöl: Das Öl wird in den Mund genommen und fünf bis 15 Minuten durch die Zahnzwischenräume gezogen. Die Methode stammt aus der ayurvedischen Gesundheitslehre und soll Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen. Bakterien und andere Schadstoffe werden in Öl und Speichel gebunden und nach dem Ölziehen mit diesen ausgespuckt. Die Methode soll sich positiv auf die Gesundheit auswirken und bei Zahnschmerzen, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden helfen. Es handelt sich um ein alternativmedizinisches Verfahren – neue wissenschaftliche Belege in Form von Studien für die Wirkung gibt es nicht.

Welche gesundheitsfördernden Effekte soll das haben?

Anhänger von Ayurveda schreiben der Entgiftungskur bei folgenden Beschwerden positive Effekte zu:

Wichtig: Ölziehen ersetzt nicht das klassische Zähneputzen.  

Ölziehen: So geht es richtig

Wer die Ölkur trotz fehlender Wirksamkeitsbelege testen möchte, sollte folgendermaßen vorgehen:

Das Ölziehen sollte täglich morgens direkt nach dem Aufstehen durchgeführt werden – auf nüchternen Magen. Gut eignen sich hochwertige kaltgepresste Pflanzenöle, z. B. Kokosöl oder Olivenöl. In Indien wird traditionell Öl aus Sesam verwendet.

  1. Ein Esslöffel Öl wird in den Mundraum genommen und zwischen fünf und fünfzehn Minuten wie eine Mundspülung durch die Zähne gezogen. Kurze Pausen, um den Unterkiefer zu entlasten, sind erlaubt.
  2. Das Öl wird anschließend in ein Tuch gespuckt und im Müll entsorgt. Es sollte niemals heruntergeschluckt werden – schließlich ist der Sinn des Ganzen, Keime und Bakterien durch das Öl aus dem Körper zu befördern.
  3. Zuletzt wird der Mund mit warmem Wasser ausgespült und schließlich die Zähne ganz normal geputzt.

Tipp: Wenn du zwischendurch das Bedürfnis hast, das Öl auszuspucken, kannst du das tun. Nimm im Anschluss einfach etwas neues Öl in den Mundraum und fahre mit der Ölkur fort.

Welche Öle eignen sich?

Folgende Öle können je nach Geschmack verwendet werden und sind häufig in Bio-Qualität verfügbar:

  • Sesamöl
  • Kokosöl
  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • Leinöl
  • Sonnenblumenöl

Ölziehen und Medikamente

Wenn du Medikamente am Morgen auf nüchternen Magen nehmen musst, solltest du das Ölziehen möglichst zuerst machen. Putze nach der Ölkur die Zähne, ehe du das Medikament einnimmst und dann wie gewohnt frühstückst. Nach dem Essen lohnt es sich, die Zähne noch mal zu putzen und zusätzlich mit Zahnseide oder mithilfe von Interdentalbürsten zu reinigen. 

Tipp für eine Ölkur: Für eine Entgiftungskur kann man auch für acht bis 14 Tage zweimal täglich Ölziehen.

Brigitte

Mehr zum Thema