VG-Wort Pixel

Reiki Heilen durch Handauflegen?

Reiki: Frau beim Reiki
© wavebreakmedia / Shutterstock
Beim Reiki sollen Beschwerden wie Verspannungen abgebaut werden, indem der Therapeut mithilfe der Hände Energie durch den Körper leitet. Klappt das wirklich?

Was ist Reiki?

Bei Reiki handelt es sich um eine Art therapeutische Arbeit mit spiritueller Lebensenergie. Die Technik wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts von dem buddhistischen Mönch Mikao Usui entwickelt und setzt sich zusammen aus den Wörtern Rei (Seele/Geist) und ki (damit ist das chinesische Qi, also Lebensenergie gemeint). Anhänger der Technik gehen davon aus, dass man über die Berührung der Hände die Reiki-Energie durch den Körper sanft dahin leiten kann, wo sie benötigt wird. Das soll die Selbstheilungskräfte stärken und aktivieren können.

Reiki-Meister müssen eine Ausbildung in verschiedenen Stufen absolvieren. Generell empfinden sich Reiki-Praktizierende als Kanal, der es ihnen ermöglicht, die Reiki-Energie, die überall um uns herum fließt, durch den Körper des Patienten zu leiten, was diesen beispielsweise entspannen und ihm helfen soll, Stress abzubauen. Dabei können die Hände direkt aufgelegt werden oder in kurzem Abstand über dem Körper schweben. Die Behandlung fängt oft am Kopf an, dann arbeitet man sich bis zu den Füßen vor. Patienten empfinden dabei oft ein leichtes Kribbeln oder Wärme, auf manche wirkt die Anwendung so entspannend, dass sie einschlafen.

In welchen Fällen wird Reiki angewendet?

Vor allem in der japanischen und chinesischen Medizin findet Reiki Anwendung. Aber auch hierzulande wird die Methode von vielen Menschen als Begleitbehandlung genutzt. In erster Linie sollen seelische Beschwerden und psychisches Ungleichgewicht durch Reiki behandelt werden können. Bei chronischen Erkrankungen kann Reiki als Begleittherapie eingesetzt werden, eignet sich aber nicht als alleinige Behandlung. Anwender gehen davon aus, dass universelle Lebensenergie in Form einer Behandlung in keinem Fall schaden kann, die Technik kann aber weder einen Arzt noch Medikamente ersetzen.

Generell kann man die Reiki-Behandlung so oft durchführen wie man möchte, oft werden mehrere Sitzungen pro Woche empfohlen. Meist legt der Behandelnde im Vorfeld mit dem Patienten anhand der Beschwerden fest, wie viele Sitzungen sinnvoll sein könnten.

Die Lebensregeln des Reiki

Mikao Usui hat fünf Prinzipien ausgearbeitet, die als Lebensregeln des Reiki gelten und bis heute in der Ausbildung gelehrt werden. Die sinngemäßen Leitsätze sind:

  • Sei dankbar
  • Ärgere dich nicht
  • Sorge dich nicht
  • Sei freundlich zu den Menschen
  • Arbeite hart

Wer sich an die Prinzipien hält, lebt laut Usui nicht nur glücklicher, sondern auch gesünder.

Ist Reiki wissenschaftlich bewiesen?

Schon viele Forscher beschäftigten sich mit der Frage, ob man durch Reiki-Anwendungen Krankheiten heilen kann. Die Untersuchungen kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen – in klinischen Studien, die die Wirksamkeit von Reiki belegen sollten, wurde aber entweder kein positiver Effekt gefunden oder die Untersuchungen waren durch erhebliche methodische Mängel geprägt. Deshalb gilt die Wirkung von Reiki nicht als wissenschaftlich bewiesen. Wer sich nach einer Reiki-Anwendung besser fühlt, erlebt laut einigen Experten wohl eher einen physiologischen Effekt.

Bei einer randomisierten placebokontrollierten Studie wurde die Wirksamkeit von Reiki im Jahr 2010 beispielsweise an 100 an Fibromyalgie erkrankten Personen untersucht. Das Ergebnis: Es machte bei der Studie keinen Unterschied, ob die Patienten von einem echten Reiki-Therapeuten behandelt wurden oder von einem Schauspieler, der sich lediglich als Therapeut ausgab.

Was kostet eine Reiki-Behandlung?

Je nach Dauer und Umfang der Reiki-Behandlung sind die Kosten unterschiedlich hoch. Im günstigsten Fall ist die Anwendung nicht teurer als eine klassische Massage, sie kann aber auch wesentlich teurer sein. Da es keine wissenschaftlichen Belege für eine Wirksamkeit gibt, übernehmen die Krankenkassen die Kosten in der Regel nicht.

Lesetipps: Alles über Hatha Yoga und Bikram Yoga erfährst du hier. Außerdem haben wir alle Informationen darüber, was es mit Acro Yoga auf sich hat. Wieso der Geruchssinn so wichtig ist, erfährst du hier. Und hier erklären wir, was bei Nackenverspannungen hilft.

Du möchtest sich mit anderen über Gesundheitsthemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Quellen

Hosak, M.: Reiki in der therapeutischen Praxis. Haug, Stuttgart 2016

Glaser, B.: Reiki. Wohlbefinden durch die Heilkraft der Hände. Goldmann Verlag, München 2014

Palmer, R: Entdecken Sie den alten Pfad des Reikis und erneuern Sie Gesundheit, Körper und Seele. 1. Aufl. CreateSpace Independent Publishing Platform 2015


Mehr zum Thema