Ach was: Kurzzeit-Stress macht glücklich UND gesund!

Stress genießt einen negativen Ruf. Urs Willmann vertritt eine andere Meinung und propagiert den beglückenden Kurzzeitstress.

Stress kann auch glücklich machen

Urs Willmann, Wissenschaftsredakteur bei der Wochenzeitung "Die Zeit", hat sich intensiv mit dem Phänomen Stress in seinem Buch "Stress – ein Lebensmittel" auseinandergesetzt. Das Resultat: Stress genieße zu Unrecht einen einseitig negativen Ruf. In der richtigen Dosis sei er nicht nur belebend, sondern auch gesund und nahezu überlebenswichtig. Denn Mutter Natur habe uns die Stressreaktion gegeben, um uns zu helfen, und nicht, um uns zu töten. Was ist damit gemeint?

Erfolgsmodell der Evolution

Wissenschaftler sind sich einig darüber, dass Stress bei Jägern und Sammlern durchaus sinnvoll war. Wenn der Säbelzahntiger unseren Vorfahren im Nacken saß, flohen diese oder kämpften. Beide Stressreaktionen waren überlebenswichtig. Heute läuft in unseren Körpern noch immer die gleiche Reaktion wie bei den Jägern und Sammlern ab: Wir "fliehen" vor bestimmten Situationen und "kämpfen", indem wir uns rechtfertigen oder laut werden. Unter Stress schüttet der Körper Adrenalin aus, das sich durchaus positiv auf unseren Körper auswirken kann.

Bei einem Fallschirmsprung springen wir beispielsweise Tausende Meter über dem Boden aus einem Flugzeug in die Tiefe. Warum tun wir uns diesen Stress an? Weil wir nach der Belastung mit Glücksgefühlen durchflutet werden. "Der Kurzzeitstress ist der, der uns glücklich macht", sagt Willmann. Er löst Hormonausschüttungen aus, die Euphorie bewirken, die Leistungsfähigkeit steigern und Freude bescheren. Wir sollten diesen Hormoncocktail jedoch "nicht permanent genießen, dann überanstrengen wir uns dabei".

Chronischer Stress macht krank

Neben dem positiven Kurzzeitstress, der das Immunsystem antreibt und dem Gehirn auf die Sprünge hilft, gibt es auch den chronischen Stress. Wenn der Stress zum Dauerzustand wird, kommt es zu gesundheitlichen Problemen. Denn Kortison zerstört bei Dauergestressten nicht nur das Immunsystem, sondern auch die kognitiven Leistungen. Im schlimmsten Fall kann die ständige Alarmbereitschaft zu ernsthaften organischen Erkrankungen oder zum Burnout führen.

Auch Gereiztheit, Albträume, Schlafstörungen, Magen-Darm-Probleme und Bluthochdruck sind übrigens Anzeichen für einen dauerhaften Stresszustand.

BALLOON – MEDITIEREN PER APP

Apropos Achtsamkeit: Möchtest du Meditieren lernen? Das geht ganz einfach per App! Balloon zeigt es dir Schritt für Schritt. Hier kannst du direkt mit einem kostenlosen Meditationskurs starten 🧘‍♀️

Videotipp:

Urlaub entspannt
jg
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.