VG-Wort Pixel

Überraschende Funktion von Schlaf Das ist der wahre Grund dafür, dass wir schlafen

Frau schläft: Das ist der wahre Grund dafür, dass wir schlafen
© Stock-Asso / Shutterstock
Während wir schlafen, erholen sich Körper und Geist und wir tanken neue Kraft. Oder? Forschungsergebnisse aus den USA gehen von einer ganz anderen Funktion von Schlaf aus.

Wozu schlafen wir? Zur Regeneration? Für die Stärkung des Immunsystems? Zur Zellerneuerung? Alles – zumindest zum Teil – richtig. Aber unser Schlummer ist auch für etwas ganz anderes wichtig, das haben Forschende der University of Wisconsin herausgefunden. Die These der Psychiater:innen um Chiara Cirelli und Giulio Tononi des "Wisconsin Center for Sleep and Consciousness": Menschen (und auch Tiere) schlafen, um zu vergessen.

Studie über Schlaf und seine Funktion: Welche Rolle spielt er wirklich?

Wie bitte? Wir vergessen im Schlaf Dinge – und das ist auch noch von der Natur so gewollt? Tatsächlich ist es notwendig, dass unser Gehirn bestimmte Dinge nicht behält, weil es die schiere Masse an Informationen sonst nicht verarbeiten könnte. Während des Tages baut es praktisch sekündlich neue Synapsen auf, sobald wir etwas sehen, hören, tun oder denken. Diese Verbindungen verknüpfen die Informationen miteinander, sodass sie einen sinnvollen Zusammenhang ergeben. Auch Erinnerungen werden dort gespeichert.

Die Untersuchung von Chiara Cirelli und Giulio Tononi hat bestätigt, dass diese Synapsen teilweise wieder zerschnitten werden, während wir schlafen. Um knapp 20 Prozent sinkt die Menge der Synapsen während der Nacht. Diese Funktion ist wichtig, damit beispielsweise unwichtige Erinnerungen, die unserem Gehirn nichts nützen, "gelöscht" werden können. Diese Theorie heißt übrigens synaptische Homöostase-Hypothese, und die beiden US-Forschenden konnten sie in ihrem Labor-Experiment an Mäusen beweisen.

Schlafen, um (Unwichtiges) zu vergessen

Aber wieso müssen wir denn überhaupt Dinge vergessen? Tatsächlich macht dieser Vorgang uns das Leben um einiges leichter. Denn wenn wir jede schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit in leuchtend-bunten Farben in unserem Gehirn abspeichern würden, würde uns das massiv beeinträchtigen. Wir hätten beispielsweise sehr oft mit Angst zu kämpfen, weil wir uns an jedes unwichtige, aber schlimme Detail aus unserem Leben erinnern würden. Indem wir solche negativen Erfahrungen aus dem Gedächtnis verbannen, können wir später viel entspannter reagieren. Und genau deshalb ist die Funktion des Synapsen-Kappens im Schlaf so wichtig.

Natürlich werden nicht alle neu geformten Synapsen getrennt, während wir friedlich schlummern. Wir wollen ja schließlich nicht alles vergessen, das wir jemals gelernt haben – einige Erinnerungen sind durchaus hilfreich (zum Beispiel arbeitsrelevante Dinge, wo wir die Steuererklärung abgeben müssen oder welche Schoki-Sorte am besten schmeckt). Indem unser Gehirn aber unwichtige Informationen ziehen lässt, haben wir mehr Platz für Relevantes.

Als Ausrede für vergessene Geburtstage kann diese wissenschaftliche Erkenntnis also leider nicht dienen. Es sei denn, die Person, dessen Ehrentag du (buchstäblich!) verschlafen hast, ist dir nicht so wichtig…

Verwendete Quellen: news.wisc.edu, The New York Times 

Brigitte

Mehr zum Thema