VG-Wort Pixel

Bandanas, Tücher und Co. Das sind unsere Lieblingsstyles für die Haare

Bandanas sind DER Sommertrend 2022
© blackday / Adobe Stock
Du willst deinem Outfit einen besonderen Twist geben? Dann ist DIESER Haar-Sommertrend genau das Richtige für dich. Bandanas, Haarbänder und Haartücher sind so angesagt wie lange nicht mehr. Wir zeigen dir, wie du den Trend am besten stylen kannst. Hier kommen unsere vier Lieblingsvariationen.

Sie sind nicht nur trendy und können deinem Look das gewisse Etwas verleihen – sie sind auch eine tolle SOS-Hilfe an einem Bad Hair Day. Die Bandanas und Haarbänder, die es jetzt in vielen verschiedenen Variationen, Farben und Mustern gibt, können auf so viele verschiedene Art und Weisen getragen werden, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Falls du dich noch fragst, wie du die Tücher am besten tragen kannst: Wir zeigen dir unsere absoluten Lieblingsstyles mit Tuch. 

Bandana für offenes Haar

Diese Variante ist wohl die denkbar einfachste. Du lässt dein Haar offen – egal ob glatt oder in Wellen. Am besten ist es, wenn du einen Mittelscheitel ziehst. Sitzt alles? Dann kannst du das gefaltete Bandana um den Kopf legen. Das klappt am besten von hinten nach vorne, so dass du es oben am Kopf verknoten kannst. Ob du den Knoten oben lässt oder das Ganze so drehst, dass der Knoten am Hinterkopf unter deinem Deckhaar verschwindet, ist reine Geschmackssache. Genauso verhält es sich, ob du die Variante wählst, bei der das Tuch an den Seiten hinter den Ohren unter dem Deckhaar verschwindet oder einmal rund um den Kopf über dem Deckhaar liegt. Ein kleiner Tipp: Letztere Methode ist die bessere Wahl, wenn du mit deinem Look ein bisschen mehr Boho- und 70ies-Flair versprühen möchtest.

Dieser Bandana-Look versprüht Boho-Flair.
Dieser Bandana-Look versprüht Boho-Flair.
© veles_studio / Adobe Stock

Breites Stirntuch

Eine weitere leicht zu stylende Variante ist ein breites Tuch, das tief in die Stirn gezogen wird. Das bringt nicht nur einen rockigen Look, sondern kann auch wunderbar einen fettigen Ansatz verdecken.

Auch hier kannst du entscheiden, ob der hintere Teil des Tuchs unterm Deckhaar verschwinden soll oder – wie auf unserem Bild – auf dem Haar liegen soll.

Dieser Tuch-Look rockt.
Dieser Tuch-Look rockt.
© patronestaff / Adobe Stock

Dutt mit geknotetem Bandana

Besonders lässig wird es, wenn du einen Messy Bun mit einem Bandana  kombinierst. Der Messy Bun wird locker am oberen Hinterkopf festgesteckt.  Dann das Tuch vom Nacken aus nach vorne in die Stirn ziehen und entweder hier verknoten oder die beiden Enden einmal übereinander schlagen, wieder nach hinten führen und am Hinterkopf verknoten.

Besonders cool sieht diese Varianten mit XXL-Ohrringen aus.

Bandana im Piratenlook

Prominente Frauen wie die Sängerinnen Alicia Keys und Fergie haben es in den 90ern und 2000ern vorgemacht: Das Bandana im Piratenlook um den Kopf gewickelt. Dafür kannst du entweder direkt ein Dreieckstuch nehmen oder ein Bandana in ein Dreieck falten. Die längste Seite vorne über den Haaransatz legen und die anderen beiden Enden unten am Hinterkopf miteinander verknoten. Die obere Ecke entweder über den Knoten hängen lassen oder – das sieht meist noch ein wenig stylischer aus – unter den Knoten klemmen.

Na, Lust bekommen? Dann schnapp dir am besten gleich ein Tuch und probier es mal aus. Es bringt Spaß, damit ein wenig herum zu experimentieren.

Sich ein schönes Tuch zuzulegen, lohnt sich immer. Nicht ohne Grund ist es auch eines DER Lieblings-Accessoires von Guido Maria Kretschmer. Denn es lassen sich damit modisch so viele Dinge machen. Wenn Du es nicht im Haar trägst, ist es auch als Taillengürtel oder beispielsweise Bandeau-Top einsetzbar.

Den ganzen Artikel dazu findest du hier: Auf diese Accessoires solltest du setzen

Guido

Mehr zum Thema


Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido