VG-Wort Pixel

Cut-Out Guidos Styling-Tipps rund um den Trendlook

Guido Maria Kretschmer
© Christoph Köstlin / Guido
Der Herbst bringt nicht nur kalte Temperaturen und stürmische Tage mit sich, er spaltet auch die Meinungen rund um die damit verbundenen Mode: Während die einen sich über die sinkenden Temperaturen und die damit zurückkehrenden Outfits rund um selbstgestrickte Schals und hübsche Pullunder freuen, sind andere nicht nur aufgrund des Wetters betrübt, sondern trauern auch all den luftig leichten Klamotten hinterher, die nun im hinteren Teil des Schrankes verschwinden.

Doch wer nun denkt, vorbei sind die Zeiten, in denen unsere Haut etwas Licht zu sehen bekommt, der:die denkt falsch. Denn wir sagen: Manege frei für den Cut-Out-Look! Guido zeigt dir anhand von sechs Beispielen, wie sich dieser stylen lässt.

Cut-Out, was ist das überhaupt? Nichts anderes als Modestücke, bei denen in Form von Ausschnitten bestimmte Regionen freigelegt werden. Diese können unterschiedlich aussehen; egal, ob typischer Ausschnitt im Dekolleté oder gewagtere Varianten, die zum Beispiel den Bauch freilegen. Cut-Outs werden in der Mode ganz vielfältig eingesetzt und bieten somit eine tolle Möglichkeit, sie zu individuellen Styles zu kreieren.

Taillierter Cut-Out

Schauspielerin Zendaya präsentiert sich in einem wunderschönen Neckholder Cut-Out-Kleid. Dieses setzt ihre Taillen- und Hüftregion elegant in Szene. Schnürungen in der Rückenregionen finden sich ebenso in farblich passend gebundenen Schuhen wieder und runden ihren Look ab.

Mehr ist mehr

Doch wer sagt, es kann nur ein Cut-Out unsere Outfits verzieren? Davon dürfen es auch gerne mehr sein. Dass viele Details dieses Styles einem Kleid definitiv einen eleganten Touch verleihen können, das beweist Jennifer Lopez in vollen Zügen. Die Cut-Outs trägt sie chic transparent und verleiht ihrem Outfit damit einen angemessenen Stil. Du siehst, Cut-Out ist alles andere als ein fader Ausschnitt.

Wärmende Erdtöne

Ein Cut-Out reicht Carmen Kroll, alias Carmushka, bei ihrem Styling nicht – sie entscheidet sich bei ihrem Kleid neben einem asymmetrischen Ausschnitt für jeweils einen Cut-Out über der Brust und einen in der Rippenregion. Diese verpassen ihrem schicken Kleid definitiv

 einen speziellen Look. Die eleganten Erdtöne des Kleides finden sich in ihren Accessoires wieder und komplettieren somit ihr Styling.

Getrennt durch Stoff

Bei Cut-Out liegt es an dir, ob du es eher dezent oder auffällig halten willst. Diskrete Ausschnitte können dein Outfit aufpimpen, große hingegen ein sonst eher schlichtes Kleid zu einem ganz neuen Piece verwandeln. Cara Delevingne präsentiert ihr schwarzes Dress mit einem Cut-Out über dem Dekolleté bis unter die Taille. Ergänzt wird das Ganze durch einen seitlichen Schlitz am Bein. Mehr Cut-Out geht in einem Look fast gar nicht.

Knalliger Cut-Out

Cut-Out-Looks sind alles andere als an eine bestimmte Farbe gebunden. Dass es dabei auch sehr schick zugehen kann, das haben wir bereits gelernt. Doch wem ein Cut-Out Design nicht schon auffällig genug ist, dem:der sei eine auffällige Farbe dabei ans Herz gelegt. Caro Daur macht es uns vor und trägt eine Robe mit weitgeschnittenem Ausschnitt, der bis knapp über den Bauchnabel reicht. Und das alles in einem auffälligen Pink. Dazu kombiniert sie farbig stimmige Abendhandschuhe, Tasche und High Heels.

Glitzer und Cut-Out

Ganz egal, ob Oberteil, Kleid oder Zweiteiler. Mit Cut-Out-Styles hast du viele verschiedene Möglichkeiten, dich zu stylen. Khloé Kardashian kombiniert ihren weißen Cut-Out-Look mit einer zu den Ärmeln passenden Glitzerclutch. Weiße Heels und eine schwarze Sonnenbrille vervollständigen ihren schicken Look.

Guido

Mehr zum Thema

Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido