VG-Wort Pixel

Guido verrät So sieht das perfekte Weihnachtsoutfit aus

Das richtige Weihnachtsoutfit finden: Da kann Guido helfen!
Das richtige Weihnachtsoutfit finden: Da kann Guido helfen!
© Felix Krüger
Gerade an Weihnachten muss das Outfit stimmen – aber worauf sollte man achten? Modedesigner Guido Maria Kretschmer hat da ein paar Ideen für uns.

Weihnachten: das Fest der Liebe – und natürlich auch das Fest der besonderen Outfits. Ob es nun der "hässliche" Weihnachtspullover ist oder das rote Samtkleid, viele Menschen nutzen die besinnlichen Tage, um einzigartige Kombinationen aus ihren Kleiderschränken zu zaubern. Auch Modedesigner Guido Maria Kretschmer liebt diese Zeit und hat für unser Outfit in den kommenden Tagen auch den ein oder anderen guten Tipp.

Die "goldenen Drei" für ein besonderes Weihnachtsoutfit

An Weihnachten darf es auch glitzern
An Weihnachten darf es auch glitzern (Kleid aus der GMK Collection bei ABOUT YOU von Guido).
© ABOUT YOU

Zunächst einmal macht Guido ganz klar: "Weihnachten ist so individuell, wie das Fest, an dem man teilnimmt." Meint: Niemand kann an diesen Tagen wirklich etwas falsch machen, schließlich befinden wir uns alle nicht auf einem Laufsteg, sondern unter unseren liebsten Menschen. Die Weihnachtstage sind ein Fest der Liebe und der Besinnlichkeit, also sollten wir uns genau so kleiden, wie wir uns fühlen.

Für den Designer gibt es "immer die goldenen Drei", die dich vielleicht für die kommende Zeit inspirieren können.

1. Jeden Tag etwas anderes anziehen

GMK Collection bei ABOUT YOU
Weitere Inspiration gesucht? Guidos GMK Collection bei ABOUT YOU bietet von allem etwas.
© ABOUT YOU

Heiligabend, erster und zweiter Weihnachtstag: Drei Tage, drei Outfits! Zumindest für Guido. Für die Kinder sei es beispielsweise bestimmt sehr schön, ihre Mutter mal auf eine ganz andere Weise zu erleben, und auch grundsätzlich finde Guido es wundervoll, dass "man zu Hause auch mal elegant sein darf".

2. Der festliche Effekt

Guido rät zu Farben, die in ihrer Kombination einen "festlichen Effekt" haben. Da dürfe es beispielsweise glitzern, Samt sei auch vollkommen okay. Wie bei Punkt 1 genannt: Weihnachten ist die Zeit, in der man sich zu Hause richtig schick machen kann – nutzen wir das also aus!

3. Geliebte Dinge einsetzen

Der geerbte Armreif der Tante, die Perlenkennte, die man sonst nie trägt, die Brosche von der Oma … "Weihnachten ist für mich immer die Chance, geliebte Dinge einzusetzen", so Guido. Was eignet sich besser, den geliebten aber viel zu selten getragenen Familienschmuck hervorzuholen als die Weihnachtstage? 

cs Guido

Mehr zum Thema

Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido