VG-Wort Pixel

Bye, bye, Pullover Her mit dem Pullunder

Bye, bye, Pullover: Frau mit oversized Strickpullunder zu pinkem Outfit
© Imaxtree
Egal, ob Team Pullunder oder Westover: Spießig war gestern. Damit das auch so bleibt, zeigen wir euch worauf es ankommt.

Wer gerne mit Worten jongliert, fragt sich nicht nur woher Begriffe kommen, sondern erfreut sich auch an dem Facettenreichtum von Sprache. Wenn jemand nach „Selter“ statt dem mir bekannten Sprudelwasser fragt oder die Freundin in den Pool mit einem „Köpfer“ statt Köpper springt, gibt es viel zum Lachen und Philosophieren. Erst neulich machte uns der Ausdruck für einen ärmellosen Pullover zum Drüberziehen stutzig: Könnt ihr euch erklären, weshalb es „Pull-under“ heißt? Ich mir auch nicht, wenn es doch den sinnigeren Begriff „Westover“ gibt. Aber ganz gleich wie wir das gute Stück nennen, die wichtigere Frage lautet: wie gelingt das Styling?

Bye, bye, Pullover: So klappt das Pullunder-Styling

Auf die Lässigkeit kommt’s an

Ob mit einer Skinny Jeans oder zum Tennisrock: Ein oversized Pullunder aus grobem Strick lässt den Look effortless aussehen und wird mit einem schlichten Rolli drunter abgerundet. Um nicht wie der ehemalige Politik-Lehrer aus der Oberstufe auszusehen, sagen wir unbedingt Nein zu karierten Hemden in Kombination mit viel zu engen Pullundern, die schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Blusen mit Ärmeln in Überlänge lockern den Stil hingegen auf, ohne den Business-Charakter zu verbannen. Wer dem Pullunder die Strenge entziehen will, macht das mit einem Griff zu Ausgefallenheit: Kleinigkeiten wie tiefe Ausschnitte oder offene Seitennahten können schon helfen. Rückwärts funktioniert das Ganze ebenfalls: Ein schlichter Pullunder entspannt knallige Outfits.

Ein Hauch von Nichts drunter und drüber

Wir lieben Pieces, die wir das gesamte Jahr tragen können. Was im Winter das I-Tüpfelchen unseres sorgfältigen Schichtenlooks ist, funktioniert im Sommer als Alleingänger. Hier ist es egal, ob grober oder gerippter Strick, oversized oder cropped. Zu nackig? Mit einem transparenten hautengen Longsleeve seid ihr Herrin des Durchblicks. Ein Piece mit offener Seitennaht freut sich über das Styling mit eurem Lieblings-Bustier. Perfekt dazu sind gerade Jeans und ausgestellte Strickhosen.

Guido

Mehr zum Thema


Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido