VG-Wort Pixel

Unser Winter-Wohlfühl-Rezept Hmm… diese 5-Zutaten-Dampfnudeln wärmen von innen

Dampfnudeln
© weilfernweh / Shutterstock
Wenn der Duft von frischen Dampfnudeln durchs Zuhause zieht, ist Gemütlichkeit angesagt. Mit diesem 5-Zutaten-Rezept lassen wir es uns an kalten Tagen mal einfach nur gut gehen…

Über frischem Gebäck liegt ein gewisser Zauber. Sobald wir es zubereiten, breitet sich schon während des Backens mit dem unverkennbaren Aroma ein wohlig-warmes Gefühl in uns aus. Gerüche lassen längst vergessene Erinnerungen aufleben, an die Kindheit, an Zuhause. An der – vornehmlich aus amerikanischen Filmen bekannten – Strategie, vor dem Hausverkauf Kekse zu backen, um die vier Wände mit dem Duft von zuckriger Hefe zu erfüllen, ist also durchaus etwas dran. Tatsächlich macht es etwas mit uns, das Gebäck. Also machen wir uns diese wunderbare Wirkung doch zu nutzen und verabschieden uns vom Herbst-Blues, um uns auf einen gemütlichen Advent vorzubereiten. 

Zur Winterzeit wird der Herd wieder ordentlich angeheizt, denn auch wir können etwas Wärme von innen gebrauchen. Eine wunderbare Alternative zu Kuchen und Keksen sind: Dampfnudeln. Eine süße Hauptspeise, die uns garantiert jeden Nachmittag erhellt und vielleicht sogar ein gewisses Hütten-Feeling aufkommen lässt. Schließlich stammt das Rezept klassisch aus Süddeutschland, wird aber auch gerne in den Bergen und in Ski-Gebieten serviert. 

Das Praktische an der Mehlspeise: Man hat die Zutaten meist ohnehin im Haus. Wenn du jetzt also auch schon allein von der Vorstellung des süßen Hefedufts Appetit bekommen hast (wie wir), schau einfach einmal in deinen Vorratschrank – das passende Rezept haben wir hier für dich parat. Es ist übrigens auch vegan

Das 5-Zutaten-Rezept für vegane Dampfnudeln

Zutaten:

  • 500 Gramm Mehl
  • 250 Milliliter Hafermilch
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 100 Gramm Margarine
  • 2 EL Rohrzucker
  • Optional bei Salzkruste: 1 TL Salz

Zubereitung:

  1. Pflanzenmilch lauwarm erhitzen (nicht kochen!) und Hefe hineinbröseln. Mit Zucker vermischen und 10-15 Minuten auflösen lassen.
  2. Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Eine Mulde in der Mitte formen. Hefe-Mischung und Margarine hineingeben.
  3. Vorsichtig und geduldig zu einem samtigen Teig kneten. Eine Stunde abgedeckt gehen lassen. 
  4. Noch einmal durchkneten und zu 10 Klößen formen, dabei nach innen kneten, damit eine glatte Oberfläche entsteht.
  5. Etwas Öl in eine Pfanne mit Deckel geben, mit einem Glas Wasser aufgießen und erhitzen. Wer eine Salzkruste wünscht, gibt hier zusätzlich einen Teelöffel Salz hinzu.
  6. Wenn die Mischung kocht, die Dampfnudeln hineingeben und mit einem Deckel abdecken. 
  7. Die Dampfnudeln sind fertig, wenn das Wasser verkocht ist. 
  8. Nach Wunsch kombinieren und anrichten – genießen.

Kleiner Tipp: Man kann die Dampfnudeln ganz individuell verfeinern. Manchen schmecken sie klassisch mit Mohn und zerlassener Butter am besten, andere schwören auf Vanille-Soße oder auch Zwetschgen-Kompott. Probier dich einfach aus und schau, was du gerade im Haus hast!

mjd Guido

Mehr zum Thema


Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido