VG-Wort Pixel

Psychologie: 5 Dinge, bei denen wir uns nicht reinreden lassen

Glückliches Paar
© BAZA Production / Shutterstock
Psychologie: Sich selbst vertrauen zu lernen, ist gar nicht so einfach, wenn Menschen nunmal gerne ihren Senf dazugeben. Wir fangen klein an und nehmen uns 5 Dinge vor, bei denen wir uns nicht mehr reinreden lassen.

Wisst ihr noch, als sich früher die Gardinen im Nachbarhaus verräterisch bewegten, wenn ein fremdes Auto davor stand? Wenn der:die Nachbar:in mit einem:einer neuen Partner:in nach Hause kam – oder etwa einer neuen Igelfrisur? Ob auf dem Dorf oder in der Stadt: Schon immer neigten die Menschen dazu, sich gegenseitig auf eine Art zu bewerten.

In einer schnelllebigen Zeit wie heute ist der Alltag nur so von Veränderungen geprägt. Trotzdem sorgt das, was einer Veränderung zugrunde liegt, nämlich zunächst einmal, etwas anders zu machen, oft immer noch für Aufruhr– und sei es nur die wankende Gardine im Nachbarhaus oder die hochgezogene Augenbraue der Kollegin. Das kann man in so gut wie jedem Lebensbereich erfahren: Beginnend mit dem simplen Wechsel des Kleidungsstils bis zum:zur Partner:in. 

Nun ist es so, dass nicht jeder Mensch eben gerne im Mittelpunkt steht und die Aufmerksamkeit, positiver oder negativer Natur, genießt. Vielmehr vermeiden sie viele, wollen nicht auffallen, anders sein, lieber unter dem Radar fliegen. Aber wäre es nicht viel zu schade, wenn durch die Meinungen anderer Menschen unsere persönliche Entfaltung auf der Strecke bliebe? Eine Raupe bleibt schließlich auch nicht im Kokon, nur weil sie sich vor dem Gerede anderer Kriechtiere fürchtet, wenn sie plötzlich als Schmetterling empor fliegt.

Was wir damit zum Ausdruck bringen wollen: Lassen wir die Leute doch reden. Das ist leichter gesagt, als getan, ja. Aber wenn man mit ein paar kleinen Lebensbereichen anfängt, in denen man einfach mal nur auf sich hört, reicht das schon. Denn schnell gewinnen wir aus dem positiven Gefühl, das daraus entsteht, ohnehin genügend Selbstbewusstsein, um immer mehr Dinge auf die "Lass-ich-mir-nicht-reinreden"-Liste zu schreiben. Passiert fast von selbst, versprochen! 

Sich selbst vertrauen: 5 Dinge, bei denen wir uns nicht reinreden lassen

Haarschnitt

Du möchtest die Pixie-Kurzhaarfrisur endlich ausprobieren? Tu es! Wie oft bekommen wir wehleidige "Ohhhs" und "Aaahs" neben dem Klassiker: "Aber du hast doch so schöne Haare, wie schade!", zu hören. Unsere Haare sind vor allem schön, weil wir damit tun und lassen können, was wir wollen. Und wenn wir mal einen Griff ins Klo machen, ist das auch nicht so wild – wächst schließlich nach. Einzige Ausnahme: Der:die Friseur:in unseres Vertrauens darf dann doch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das war's aber auch.

Der Traum vom Haus

Wer sagt eigentlich, dass man mit Mitte 30 heiraten, Kinder kriegen und ein Haus bauen muss? Niemand. In unseren Köpfen haben viele Menschen dieses Lebensideal trotzdem noch verfestigt. Sicherlich ist der klassische Lebensweg der Familiengründung samt Einfamilienhaus und nettem Vorgarten für viele eine Option – aber eben kein Muss. Der eigene Lebensstil muss übrigens gar nichts, außer uns selbst glücklich machen. Ob mit Katzen oder Kindern, Freund:innen oder Familie, alleine oder in der Kommune, das sei jedem selbst überlassen.

Kindererziehung

Apropos Familie … Wer ein Kind bekommt, wird plötzlich von Erziehungsratschlägen überhäuft. Über erste Tipps und Tricks freut man sich noch, schnell wird hierbei aber eine Grenze überschritten und es wird übergriffig. Auch hier gilt: Durchatmen, nicht vergleichen, auf sich selbst vertrauen. Das perfekte Familienglück sieht für jeden Menschen anders aus – deswegen kann man es nur selbst finden.

Kleidungsstil

Habt ihr es schon gehört? Die Skinny Jeans soll tot sein. Ja, wirklich! Dabei haben wir uns doch gerade so an sie gewöhnt. Irgendwann kommen wir in ein Alter, in dem wir uns über Trends und Inspiration immer noch freuen – aber auch unseren eigenen Stil gefunden haben. Das ist auch gut so. Und wenn zu den Lieblingsstücken die Zebra-Leggings, die Vintage-Blumenbluse oder eben die Skinny Jeans dazugehören, tragen wir sie auch noch, wenn sie nicht mehr im Trend sind. Zu flippig gibt es übrigens auch nicht, solange du dich wohlfühlst. Wäre doch langweilig, wenn wir alle gleich aussehen würden.

Partner:innenwahl

Wie oft ertappt man sich dabei, dass man seine Beziehung mit anderen vergleicht? Oder sich vor dem ersten Treffen mit Familie und Freund:innen sorgt, ob der:die Partner:in auch wirklich reinpasst? Und auch jedem einzelnen gefällt? Solange die Person uns gut tut, würden wir sagen: Es ist doch wirklich egal, was die anderen denken. Die Liebe geht übrigens nicht immer konventionelle Wege und wenn zwei Menschen zueinander finden, die auf den ersten Blick vielleicht gar nicht zusammen passen, freuen wir uns – und ignorieren Tratscher:innen.

Guido

Mehr zum Thema


Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido